HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/401

AWO und Ver­di se­hen Ei­ni­gungs­chan­cen im Ta­rif­streit

Der Ar­beits­kampf zwi­schen Ver­di und der Ar­beits­wohl­fahrt geht in Nord­rhein-West­fa­len auf die Ziel­ge­ra­de: Die Ge­werk­schaft droht ver­hal­ten
Streik viele Streikende Wird in der sechs­ten Run­de ein Ta­rif­ab­schluss ge­lin­gen?

11.12.2014. (dpa) - Im Streit um hö­he­re Löh­ne sind am Mitt­woch meh­re­re Tau­send Be­schäf­tig­te der Ar­bei­ter­wohl­fahrt in Nord­rhein-West­fa­len auf die Stra­ße ge­gan­gen.

Po­li­zei und Ge­werk­schaft Ver­di spra­chen von 3500 Teil­neh­mern an ei­ner Kund­ge­bung in Dort­mund.

Ver­di droh­te vor der sechs­ten Ver­hand­lungs­run­de an die­sem Don­ners­tag in Gel­sen­kir­chen in­di­rekt mit ei­ner Ur­ab­stim­mung.

Wenn die Ar­beit­ge­ber nicht in ein, zwei Punk­ten ein­len­ken wür­den, ste­he das The­ma auf der Ta­ges­ord­nung, sag­te Ver­hand­lungs­füh­rer Wolf­gang Cre­mer wäh­rend der Kund­ge­bung.

AWO und Ver­di zeig­ten sich je­doch zu­ver­sicht­lich, dass ein Ab­schluss in der sechs­ten Run­de ge­lin­gen kön­ne. "Nie­mand wünscht sich ei­nen Streik", sag­te Cre­mer.

Zahl­rei­che Kin­der­ta­ges­stät­ten blie­ben am Mitt­woch ge­schlos­sen oder bo­ten nur Not­diens­te an. Auch in meh­re­ren Se­nio­ren­hei­me gab es laut Ge­werk­schaft nur ei­nen Not­dienst. Auch die Nach­mit­tags­be­treu­ung durch AWO-Mit­ar­bei­ter in Schu­len war be­trof­fen.

Die AWO re­agier­te ver­är­gert. "Wir hal­ten die Warn­streiks für un­nö­tig, weil wir im­mer noch von ei­ner Ei­ni­gung aus­ge­hen", sag­te der Ge­schäfts­füh­rer der AWO Deutsch­land, Ge­ro Kett­ler, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Die Ak­tio­nen hät­ten aber nicht die Wir­kung vor­an­ge­gan­ge­ner Warn­streiks. Es sei­en nur et­wa fünf Pro­zent der Ein­rich­tun­gen be­trof­fen.

Ver­di wi­der­sprach die­ser Dar­stel­lung. Al­lein in Bo­chum hät­ten 24 Kin­der­ta­ges­stät­ten ge­schlos­sen. Im Groß­raum Dort­mund sei­en 15 Se­nio­ren­hei­me be­trof­fen ge­we­sen, sag­te Ver­di-Spre­cher Gün­ter Ise­mey­er in Düs­sel­dorf. NRW-weit sei­en 3000 Be­schäf­tig­te im Warn­streik ge­we­sen.

Ver­di ver­langt für die 36 000 Be­schäf­tig­ten der AWO in NRW ei­nen Ab­schluss auf dem Ni­veau des öf­fent­li­chen Diens­tes und kirch­li­cher Ein­rich­tun­gen. Dort lä­gen die Ein­kom­men von Er­zie­hern ab dem vier­ten Be­rufs­jahr bei rund 2700 Eu­ro im Mo­nat. AWO-Er­zie­her be­kä­men nur 2532 Eu­ro.

Ver­di will in NRW ne­ben der An­glei­chung der Ein­kom­men auch ei­ne deut­li­che­re An­he­bung der Löh­ne der un­te­ren Ein­kom­men durch­set­zen. Au­ßer­dem sol­len Ver­di-Mit­glie­der zu­sätz­li­che freie Ta­ge be­kom­men.

Cre­mer for­der­te die AWO auf, ein­zu­len­ken und ge­mein­sam ge­gen­über der Po­li­tik für ei­ne bes­se­re Aus­stat­tung so­zia­ler Ein­rich­tun­gen zu kämp­fen. "Die AWO wird schlecht fi­nan­ziert, wie an­de­re Trä­ger auch", sag­te Cre­mer.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de