HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/188

Äl­te­re Ar­beit­neh­mer ge­gen den Fach­kräf­te­man­gel

Das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt hat Zah­len für 2016 hin­sicht­lich be­rufs­tä­ti­ger Men­schen ge­ho­be­nen Al­ters prä­sen­tiert. Im­mer mehr Un­ter­neh­men wis­sen die Er­fah­rung zu schät­zen.
ältere Arbeitnehmerin am Computer im Büro, Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

12.07.2017. (dpa/wie) - Be­reits das Be­ra­tungs­un­ter­neh­men PwC hat mit sei­nem "Gol­den Age In­dex" fest­ge­stellt, dass die Be­schäf­ti­gung äl­te­rer Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land zu­nimmt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/173 Deut­li­che Ver­bes­se­rung bei der Be­schäf­ti­gung äl­te­rer Ar­beit­neh­mer). Da­bei wur­den die Zah­len aus dem Jahr 2015 aus­ge­wer­tet.

Nun hat das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt und Eu­ro­s­tat neue­re Da­ten aus dem ver­gan­ge­nen Jahr prä­sen­tiert. Dem­nach setzt sich der Trend fort.

Die Zahl der er­werbs­tä­ti­gen Deut­schen über 65 Jah­re lag in 2016 bei elf Pro­zent. Da­mit hat sich die Quo­te bin­nen zehn Jah­ren mehr als ver­dop­pelt (fünf Pro­zent in 2006). Er­fasst wur­den da­bei auch Mi­ni­job­ber, Selbst­stän­di­ge und be­zahl­te Eh­ren­äm­ter. In der Al­ters­grup­pe 55 bis 64 lag der ar­bei­ten­de An­teil laut Eu­ro­s­tat bei knapp 69 Pro­zent. PwC hat­te für das Jahr 2015 ei­ne Quo­te von 66 Pro­zent und für 2003 nur 39,3 Pro­zent er­rech­net.

Aus Ar­beit­ge­ber­sicht brin­gen äl­te­re Be­schäf­tig­te na­tür­lich ei­nen gro­ßen Er­fah­rungs­schatz in das Un­ter­neh­men ein. Be­son­ders in Bran­chen, die vom Fach­kräf­te­man­gel ge­beu­telt sind, wie das ver­ar­bei­ten­de Ge­wer­be oder der Ma­schi­nen­bau, ver­sucht man die Ar­beits­kräf­te auch in ho­hem Al­ter zu hal­ten. "Äl­te­re Ar­beit­neh­mer ha­ben ein rie­si­ges Er­fah­rungs­wis­sen, das so schnell nicht zu er­set­zen ist", sagt Ru­dolf Kast, Chef des De­mo­gra­fie-Netz­werks und der Bot­schaf­ter der Initia­ti­ve Neue Qua­li­tät der Ar­beit (IN­QA).

Da­bei set­zen die Un­ter­neh­men laut ei­ner Stu­die des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) vor al­lem auf fle­xi­ble Ar­beits­zeit­mo­del­le bzw. ge­ne­rell kür­ze­re Ar­beits­zei­ten und Bil­dungs­an­ge­bo­te, um die An­ge­stell­ten vom Ar­bei­ten bis in das Ren­ten­al­ter hin­ein zu über­zeu­gen.

Aus Sicht der Ar­beit­neh­mer gibt es zwei Sei­ten der Me­dail­le. Auf der ei­nen Sei­te gibt es für vie­le Men­schen im Ren­ten­al­ter ei­ne fi­nan­zi­el­le Not­wen­dig­keit, ihr Ein­kom­men durch ei­nen Job auf­zu­bes­sern. Der De­sta­tis-Stu­die zu­fol­ge ist die Ar­beit für 37 Pro­zent der Er­werbs­tä­ti­gen zwi­schen 65 und 74 die wich­tigs­te Ein­kom­mens­quel­le. "Aus un­se­rer Sicht be­le­gen die Zah­len er­neut, dass vie­le Men­schen im Ru­he­stand ar­bei­ten, weil sie mit ih­rer Ren­te kaum über die Run­den kom­men", kri­ti­siert die Prä­si­den­tin des So­zi­al­ver­bands VdK Deutsch­land, Ul­ri­ke Ma­scher.

Ma­scher gab al­ler­dings auch zu: "Die Grün­de, war­um Äl­te­re wei­ter ar­bei­ten, sind si­cher viel­fäl­tig." Das sieht auch Jür­gen Del­ler, Pro­fes­sor für Wirt­schafts­psy­cho­lo­gie an der Leu­pha­na Uni­ver­si­tät Lü­ne­burg so. Al­lein die fi­nan­zi­el­len As­pek­te könn­ten den an­hal­ten­den Trend nicht er­klä­ren. "Für die meis­ten, die nach dem Ren­ten­al­ter wei­ter­ar­bei­ten, ist Ar­beit ein­fach po­si­tiv be­setzt", er­klär­te Del­ler. So­zia­le Kon­tak­te und das Ge­fühl ge­braucht zu wer­den spiel­ten ei­ne gro­ße Rol­le.

Laut Ru­dolf Kast könn­te sich der Trend fort­set­zen, so­lan­ge die Ar­beit­ge­ber mit­spie­len. "Noch ha­ben aber nicht al­le Un­ter­neh­men ver­stan­den, wie wert­voll äl­te­re Ar­beit­neh­mer und ihr Wis­sen sind", er­gänz­te er.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de