HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/186

Im­mer mehr Äl­te­re im Job, aber we­nig fle­xi­ble Über­gän­ge in die Ren­te

Die stark ge­stie­ge­ne Zahl der Be­schäf­tig­ten in Deutsch­land geht vor al­lem auf Äl­te­re zu­rück: Über das Ren­ten­al­ter hin­aus ar­bei­ten aber nur we­ni­ge - da­bei kann sich das fi­nan­zi­ell aus­zah­len
Rentnerpaar auf Parkbank Was er­gibt die Da­ten­aus­wer­tung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit?

16.07.2015. (dpa) - Der An­teil der Äl­te­ren im Job ist in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in kei­nem EU-Land so stark ge­stie­gen wie in Deutsch­land.

Das nor­ma­le Ren­ten­al­ter ist trotz al­ler For­de­rung nach fle­xi­ble­ren Über­gän­gen in den Ru­he­stand da­bei aber für die meis­ten maß­ge­bend: Nur we­ni­ge Be­schäf­tig­te ma­chen von der Mög­lich­keit Ge­brauch, dar­über hin­aus noch ei­ne ge­wis­se Zeit wei­ter­zu­ar­bei­ten.

Dar­auf mach­te die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund (DRV) am Mitt­woch in Ber­lin auf­merk­sam.

Da­bei las­se sich die Ren­te durch et­was län­ge­res Ar­bei­ten deut­lich auf­bes­sern.

Die Zahl der re­gu­lär Be­schäf­tig­ten stieg zu­letzt we­gen der gu­ten Kon­junk­tur um rund 1,9 auf 29,9 Mil­lio­nen bin­nen fünf Jah­ren. Vor al­lem mehr 55- bis un­ter 65-Jäh­ri­ge wa­ren im Job: Hier gab es laut der jüngs­ten of­fi­zi­el­len Sta­tis­tik En­de 2013 4,8 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te - 1,3 Mil­lio­nen mehr als fünf Jah­re zu­vor. Nir­gends in der EU sei die Er­werbs­tä­ti­gen­quo­te bei den Äl­te­ren von 2000 bis 2014 so hoch­ge­gan­gen wie in Deutsch­land, sag­te DRV-For­schungs­lei­ter Rein­hold Thie­de un­ter Be­ru­fung auf EU-Zah­len. Bei den 60- bis 64-Jäh­ri­gen stieg der An­teil von rund 20 auf 53 Pro­zent.

Nach jüngs­ten Da­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit dürf­te die ab­schlags­freie Ren­te mit 63 dem Trend al­ler­dings vor­über­ge­hend ent­ge­gen­wir­ken: Die Zahl der re­gu­lär Be­schäf­tig­ten ab 63 sank von Ju­ni bis Sep­tem­ber 2014 um knapp 23 600.

Bei den Über-65-Jäh­ri­gen sind die Be­schäf­tig­ten­zah­len viel ge­rin­ger. Hier gab es zwar ei­nen star­ken An­stieg bin­nen fünf Jah­ren um gut 45 Pro­zent - in ab­so­lu­ten Zah­len wa­ren es aber nur 56 000 mehr, näm­lich zu­letzt 178 000. Dies sei­en vor al­lem Ar­beit­neh­mer, die Ren­te be­zie­hen, aber noch ar­bei­ten, da­mit aber kei­ne hö­he­re Ren­ten-An­wart­schaft mehr er­wirt­schaf­ten, so die DRV.

Denn der Ar­beit­neh­mer zahlt jen­seits der Re­gel­al­ters­gren­ze von der­zeit 65 Jah­ren und 4 Mo­na­ten bei gleich­zei­ti­gem Be­zug ei­ner Ren­te kei­nen Ren­ten­bei­trag mehr. Die Bei­trä­ge der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen flie­ßen in die all­ge­mei­ne Ren­ten­kas­se, kom­men dem ein­zel­nen Be­trof­fe­nen aber nicht mehr zu­gu­te. Der Wirt­schafts­flü­gel der Uni­on hat­te ge­for­dert, dies zu än­dern.

Oh­ne be­reits Ren­te zu be­zie­hen, ar­bei­ten der­zeit nur we­ni­ge über das Ren­ten­al­ter hin­aus. Die DRV zähl­te hier zu­letzt 2000 re­gu­lär Be­schäf­tig­te. Da­bei kom­men zu ei­nem Ren­ten­zu­schlag von 0,5 Pro­zent in die­sen Fäl­len er­höh­te An­wart­schaf­ten we­gen län­ge­ren Ein­zah­lens - ein Durch­schnitts­ver­die­ner kann laut Thie­de sei­ne Ren­te von 1324 auf 1435 Eu­ro stei­gern, wenn er ge­nau ein Jahr län­ger ar­bei­tet. We­gen star­rer Zu­ver­dienst­gren­zen ist es eben­so we­nig be­liebt, vor dem nor­ma­len Ren­ten­al­ter in Ren­te zu ge­hen und noch hin­zu­zu­ver­die­nen. Und auch nur we­ni­ge zah­len frei­wil­li­ge Bei­trä­ge zum Aus­gleich von Ab­schlä­gen bei vor­zei­ti­ger Ren­te.

Um die Über­gän­ge in die Ren­te fle­xi­bler zu ma­chen, hat die Ko­ali­ti­on ei­ne Ar­beits­grup­pe ge­bil­det. Sie tritt aber seit rund ei­nem Jahr auf der Stel­le. Die SPD pocht vor al­lem auf Mög­lich­kei­ten für be­las­te­te Ar­beit­neh­mer, frü­her in Ren­te ge­hen zu kön­nen. Der Fo­kus der Uni­on liegt eher auf län­ge­rem Ar­bei­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de