HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

14/404a Neue Al­li­anz will Lehr­stel­len­pro­ble­me an­ge­hen

Noch nie seit der deut­schen Ein­heit gab es so we­nig neue Lehr­ver­trä­ge wie 2014: Auch das Aus­bil­dungs­an­ge­bot der Be­trie­be ging er­neut zu­rück. Zu­gleich blei­ben vie­le Lehr­stel­len frei, weil ge­eig­ne­te Be­wer­ber feh­len. Ei­ne neue Al­li­anz soll jetzt die Pro­ble­me lö­sen
Wel­che Zie­le hat die "Al­li­anz für Aus- und Wei­ter­bil­dung"?

13.12.2014. (dpa) - Bun­des­re­gie­rung, Wirt­schaft, Ge­werk­schaf­ten und die Län­der ha­ben am Frei­tag ei­ne neue "Al­li­anz für Aus- und Wei­ter­bil­dung" ge­grün­det.

Sie löst den bis­he­ri­gen Aus­bil­dungs­pakt von Wirt­schaft und Re­gie­rung ab, an dem die Ge­werk­schaf­ten nicht be­tei­ligt wa­ren.

Die Wirt­schaft ver­spricht, al­len im Herbst nicht ver­sorg­ten Ju­gend­li­chen drei Aus­bil­dungs­an­ge­bo­te zu ma­chen.

Zu­dem will sie 20 000 zu­sätz­li­che Lehr­stel­len­an­ge­bo­te und 500 000 Prak­ti­kums­plät­ze schaf­fen.

Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el (SPD) ver­wies auf das un­ge­bro­che­ne Stu­di­en­in­ter­es­se jun­ger Men­schen. Vie­le, die heu­te ih­re Aus­bil­dung an der Hoch­schu­le ab­bre­chen, sei­en "auf ei­ne fal­sche Fähr­te" ge­lockt wor­den. Die Al­li­anz müs­se deut­lich ma­chen, dass die be­trieb­li­che Aus­bil­dung für vie­le "ei­ne ech­te Al­ter­na­ti­ve" zum Stu­di­um be­deu­ten kön­ne. DIHK-Prä­si­dent Eric Schweit­zer sag­te: "Un­ser Ziel ist, dass kein Ju­gend­li­cher ver­lo­ren geht – und mög­lichst auch kein Aus­bil­dungs­platz."

DGB-Chef Rei­ner Hoff­mann sag­te, es sei nicht län­ger hin­zu­neh­men, dass rund 260 000 Ju­gend­li­che nach der Schu­le zu­nächst in Über­gangs­maß­nah­men ge­steckt wür­den – oft­mals oh­ne Aus­sicht auf ei­nen Be­rufs­ab­schluss. Die Prä­si­den­tin der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz, Syl­via Löhr­mann (NRW/Grü­ne), mahn­te bes­se­re Aus­bil­dungs­chan­cen für Mi­gran­ten und jun­ge Men­schen mit Be­hin­de­rung an.

Die neue Al­li­anz löst den zum En­de des Jah­res aus­lau­fen­den Na­tio­na­len Pakt für Aus­bil­dung und Fach­kräf­te­nach­wuchs ab. Ne­ben ih­rem Ver­spre­chen, im kom­men­den Jahr 20 000 zu­sätz­li­che Aus­bil­dungs­plät­ze der Bun­des­agen­tur für Ar­beit zur Ver­mitt­lung an­zu­bie­ten, will die Wirt­schaft 500 000 Prak­ti­kums­plät­ze zur Be­rufs­ori­en­tie­rung an­bie­ten. Das Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um wird wei­te­re Mit­tel zur För­de­rung der Ver­mitt­lung von Ju­gend­li­chen in ei­ne be­trieb­li­che Aus­bil­dung zur Ver­fü­gung stel­len.

Laut der am Frei­tag ver­öf­fent­lich­ten Ana­ly­se des Bun­des­in­sti­tuts für Be­rufs­bil­dung (BIBB) hat sich der seit drei Jah­ren auf dem Aus­bil­dungs­markt zu be­ob­ach­ten­de Ne­ga­tiv­trend auch 2014 fort­ge­setzt. Die Zahl der neu­en Aus­bil­dungs­ver­trä­ge ging 2014 er­neut zu­rück, und zwar um 7 300 auf 522 200 (-1,4 Pro­zent). Das Lehr­stel­len­an­ge­bot der Be­trie­be sank um 2400 auf 539 200 (- 0,4 Pro­zent). Die Be­wer­ber­zahl re­du­zier­te sich um 9700 auf 603 400 (- 1,6 Pro­zent).

Zum ge­setz­li­chen Stich­tag (30. Sep­tem­ber) wa­ren noch 37 100 Lehr­stel­len un­be­setzt, 3400 mehr als im Vor­jahr. Zu­gleich gal­ten aber auch zu die­sem Zeit­punkt noch 81 200 jun­ge Men­schen als un­ver­sorgt. Sie ha­ben ih­ren Aus­bil­dungs­platz­wunsch auf­recht er­hal­ten. Un­ter ih­nen sind auch zahl­rei­che Be­wer­ber mit Fach­hoch­schul­rei­fe oder Ab­itur.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de