HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/118

Wie Alt und Jung im Job har­mo­nie­ren

Al­ters­ge­misch­te Teams sind krea­ti­ver und in­no­va­ti­ver, sa­gen Ex­per­ten: Doch die Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Jung und Alt ist nicht im­mer leicht. Häu­fig pral­len ganz ver­schie­de­ne An­sich­ten auf­ein­an­der. Wor­auf müs­sen Mit­ar­bei­ter ach­ten, da­mit die Team­ar­beit funk­tio­niert?
Wor­in liegt der Vor­teil von al­ters­ge­misch­ten Teams?

29.04.2013. (dpa) - Jun­ge Mit­ar­bei­ter punk­ten mit ak­tu­el­lem Fach­wis­sen und fri­schen Ide­en.

Die äl­te­ren Kol­le­gen ha­ben da­ge­gen die Er­fah­rung, um Pro­jek­te um­sich­tig pla­nen zu kön­nen.

Ar­bei­ten Jung und Alt im Team zu­sam­men, er­gän­zen sich im Ide­al­fall ih­re Fä­hig­kei­ten. Die Fol­ge sind oft bes­se­re Er­geb­nis­se, als wenn al­le Mit­ar­bei­ter im glei­chen Al­ter sind.

Zahl­rei­che Un­ter­neh­men ha­ben das be­reits er­kannt und set­zen auf Al­ters­viel­falt. Doch die Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Ge­ne­ra­tio­nen ist nicht im­mer leicht.

"Je krea­ti­ver und in­no­va­ti­ver ein Ar­beits­be­reich ist, des­to sinn­vol­ler und auch ef­fek­ti­ver sind he­te­ro­ge­ne Teams", sagt Ami­na Özel­sel, Ar­beits­psy­cho­lo­gin in Ham­burg. Un­ter­schei­den sich Mit­ar­bei­ter hin­sicht­lich ih­res Al­ters, ih­res Ge­schlechts und ih­rer Kul­tur brin­ge das in ein Team ver­schie­de­ne Per­spek­ti­ven, Er­fah­run­gen und Qua­li­fi­ka­tio­nen.

Das hat auch das High­tech-Un­ter­neh­men Mi­cro­tec aus Bad Dürk­heim in Rhein­land-Pfalz er­kannt. Die Ge­schäfts­füh­rung setz­te nach der Grün­dung 1996 zu­nächst auf Teams mit ho­mo­ge­ner Al­ters­struk­tur - die meis­ten Mit­ar­bei­ter wa­ren zwi­schen 25 und 40 Jah­ren alt. Doch schnell stell­te die Fir­ma ganz ge­zielt äl­te­re In­ge­nieu­re und Meis­ter ein.

Die al­ters­ge­misch­ten Teams ent­pupp­ten sich als in­no­va­ti­ver. Das brach­te nicht nur wirt­schaft­li­chen Er­folg: 2012 zeich­ne­te die An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le des Bun­des das Un­ter­neh­men mit dem ers­ten Platz des Wett­be­werbs "Er­folg kennt kein Al­ter" aus.

Al­ler­dings ber­gen al­ters­ge­misch­te Teams auch ein enor­mes Rei­bungs­po­ten­zi­al, warnt Sven­ja Ho­fert, Kar­rie­r­e­be­ra­te­rin in Ham­burg. Zu The­men wie Ar­beits­stil, Um­gangs­for­men oder Hier­ar­chie gibt es in den Ge­ne­ra­tio­nen oft ganz un­ter­schied­li­che An­sich­ten. Wäh­rend vie­le Jün­ge­re zum Bei­spiel ei­nen eher in­for­mel­len Ton pfle­gen, sind Äl­te­re es häu­fig förm­li­cher ge­wohnt.

"Na­tür­lich be­steht die Ge­fahr, dass sich die äl­te­ren Mit­ar­bei­ter von den jün­ge­ren an die Sei­te ge­drängt füh­len", sagt Theo Ber­g­au­er, Kar­rie­re­coach aus Wald­sas­sen in Bay­ern. Gleich­zei­tig hät­ten Jün­ge­re schnell den Ein­druck, dass sie von den Äl­te­ren aus­ge­bremst wer­den. Da­ge­gen hel­fe nur, dass je­der sein Ver­hal­ten kri­tisch selbst hin­ter­fragt.

Er rät er­fah­re­nen Mit­ar­bei­tern, sich nicht auf den schon ver­dien­ten Lor­bee­ren aus­zu­ru­hen. Für sie sei­en die fri­schen Ide­en der Jun­gen häu­fig ein­fach un­be­quem. "Da muss man sich schon aus sei­ner Kom­fort­zo­ne, in der man sich mög­li­cher­wei­se jahr­zehn­te­lang ein­ge­rich­tet hat, her­aus­be­we­gen", so Ber­g­au­er. Äl­te­re Ar­beit­neh­mer soll­ten sich fra­gen, was sie noch er­rei­chen wol­len und wie sie ih­re Qua­li­tä­ten ein­brin­gen kön­nen.

Ein Pro­blem sind für vie­le Jün­ge­re die hier­ar­chi­schen Struk­tu­ren in Un­ter­neh­men, sagt Ho­fert. "Da sit­zen oft ein­ge­fleisch­te Al­pha-Tier­chen, die sich nicht ger­ne et­was von jün­ge­ren Kol­le­gen sa­gen las­sen", sagt sie. Wenn seit 30 Jah­ren die Platz­hir­sche in ei­nem Team sit­zen, kom­me ein jun­ger Kol­le­ge mit neu­en Ide­en häu­fig nicht wei­ter. Im schlimms­ten Fall hel­fe da nur, das Team zu wech­seln, lau­tet ihr Rat.

"Nass­forsch darf man als jun­ger Kol­le­ge na­tür­lich nicht auf­tre­ten", sagt Ber­g­au­er. Den­noch emp­fiehlt er jün­ge­ren Kol­le­gen, durch­aus be­stimmt zu sein. Wenn ein äl­te­rer Mit­ar­bei­ter sich et­wa wei­gert, ein neu­es Com­pu­ter­pro­gramm zu ler­nen und den Jün­ge­ren um Hil­fe bit­te, hel­fe nur ei­ne freund­li­che, aber ent­schie­de­ne Re­ak­ti­on. In so ei­nem Fall sei es gut, die Ar­beit ein­mal oder zwei­mal zu er­klä­ren - und dann den Äl­te­ren sich selbst zu über­las­sen.

Ar­beits­psy­cho­lo­gin Özel­sel sieht in al­ters­ge­misch­ten Teams die Ge­fahr der Grüpp­chen-Bil­dung: "Schnell tun sich da je­weils die Jün­ge­ren und die Äl­te­ren zu­sam­men", weiß sie. Das kann zwar schlecht für das Ar­beits­kli­ma sein, muss aber es aber nicht. Denn ob die Zu­sam­men­ar­beit ge­lingt, hängt vor al­lem da­von ab, wie viel To­le­ranz und Wert­schät­zung die Kol­le­gen ein­an­der ent­ge­gen­brin­gen: "Da­für muss man die Per­spek­ti­ve des an­de­ren als wert­voll an­se­hen und nicht als alt­mo­disch oder eben zu mo­dern ab­tun", sagt Ho­fert. Um so ei­ne Hal­tung soll­te sich je­der Kol­le­ge be­mü­hen.

Da­bei ist der Chef ge­fragt, so Ho­fert. Ob ein Kli­ma der To­le­ranz herrscht, hängt auch da­von ab, ob er die Mit­ar­bei­ter un­ter­schied­li­chen Al­ters gleich be­han­delt. Da­mit kein Neid ent­steht, soll­te er An­ge­bo­te wie Wei­ter­bil­dun­gen Mit­ar­bei­tern al­ler Al­ters­grup­pen glei­cher­ma­ßen an­bie­ten.

"Im Ide­al­fall lernt Jung von Alt und Alt von Jung, oh­ne die ei­ge­ne Per­spek­ti­ve als die ein­zig rich­ti­ge an­zu­se­hen", sagt Ber­g­au­er. Ein­fach sei das nicht, aber not­wen­dig, da­mit Fir­men auf in­no­va­ti­ve Ide­en kom­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de