HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/246

Al­ter­na­ti­ve zum Strand: Job­ben in den Schul­fe­ri­en

Zei­tung aus­tra­gen, Re­ga­le ein­räu­men oder im Ho­tel aus­hel­fen: Fe­ri­en­jobs für Schü­ler sind ge­fragt. Sie brin­gen Geld und ei­nen ers­ten Ein­blick in das Be­rufs­le­ben. Die Job­an­ge­bo­te sind un­ter­schied­lich ge­sät - und es gibt stren­ge Re­ge­lun­gen
Mobiler Hotdogverkäufer mit Fahrradverkaufsstand In wel­chen Be­rei­chen kön­nen Schü­ler ein­ge­setzt wer­den?

14.07.2014. (dpa) - Fe­ri­en­zeit be­deu­tet nicht nur Ab­hän­gen am Strand.

Ein Teil der äl­te­ren Schü­ler nutzt die Som­mer­fe­ri­en auch da­zu, mit ei­nem Fe­ri­en­job die Ur­laubs­kas­se auf­zu­fül­len.

Doch die An­ge­bo­te sind un­ter­schied­lich ge­sät.

In den Ar­beits­agen­tu­ren des Lan­des gibt es deut­lich mehr In­ter­es­sen­ten als of­fe­ne Stel­len.

Wirt­schafts­mi­nis­ter Har­ry Gla­we (CDU) ap­pel­lier­te an die Un­ter­neh­men, Fe­ri­en­jobs an­zu­bie­ten. Fe­ri­en­jobs sei­en sehr sinn­voll, da sie für die Ju­gend­li­chen ei­nen Ein­blick in das täg­li­che Be­rufs­le­ben ge­ben, sag­te Gla­we. Un­ter­neh­men könn­ten po­ten­zi­el­le Kan­di­da­ten für Aus­bil­dungs­plät­ze ken­nen­ler­nen. Aber: Fe­ri­en­ar­beit dür­fe nicht da­zu die­nen, Auf­trags­spit­zen in den Un­ter­neh­men al­lein durch bil­li­ge Ar­beits­kräf­te ab­de­cken zu wol­len.

Wie vie­le Un­ter­neh­men im Land Fe­ri­en­jobs für Schü­ler an­bie­ten, ist un­klar. Dem Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um sind 135 Un­ter­neh­men im Land be­kannt, die Schü­ler- und Stu­den­ten­prak­ti­ka an­bie­ten.

Chan­cen ha­ben Schü­ler vor al­lem im Ho­tel- und Gast­ge­wer­be so­wie in Im­bis­sen oder beim Eis­ver­kauf. Nach An­ga­ben des De­ho­ga-Ge­schäfts­füh­rers Mat­thi­as Dett­mann, sind Fe­ri­en­jobs dort Pra­xis. Ge­ra­de un­ter dem As­pekt des Fach­kräf­te­man­gels sei­en Fe­ri­en­jobs ei­ne Chan­ce, po­ten­zi­el­le Azu­bis früh­zei­tig zu ge­win­nen und "Roh­dia­man­ten" zu er­ken­nen. Die Tä­tig­keits­fel­der sei­en breit - ob als Eis­ver­käu­fer am Tre­sen, als Kell­ner oder in grö­ße­ren Häu­sern als Pa­ge oder Lift­boy. "Man kann je­dem Ho­te­lier und Gas­tro­nom nur emp­feh­len, über Fe­ri­en­jobs ei­nen Pool von in­ter­es­sier­ten Leu­ten zu ge­win­nen. Das ist ei­ne Su­per­chan­ce", sag­te Dett­mann.

Auf Fe­ri­en­job-An­ge­bo­te von Ar­beits­agen­tu­ren zu set­zen, ist we­nig er­folg­ver­spre­chend. In West­meck­len­burg ge­be es wie auch in den Vor­jah­ren deut­lich mehr "Fe­ri­en­job­ber" als of­fe­ne Stel­len, sag­te ei­ne Spre­che­rin der Ar­beits­agen­tur. Vie­le An­ge­bo­te wür­den ver­mut­lich di­rekt auf Nach­fra­ge ver­ge­ben oder ge­hen auch mal "un­ter der Hand" an Kin­der von Mit­ar­bei­tern weg, hieß es von der Ar­beits­agen­tur Stral­sund.

Meist wer­den über Ar­beits­agen­tu­ren ge­ring­fü­gig Be­schäf­tig­te ge­sucht und dann für die ge­sam­te Sai­son. Das Hemm­nis für die Be­schäf­ti­gung bei Schü­lern: Es kom­men ei­gent­lich nur ein­fa­che Hel­fer­tä­tig­kei­ten oh­ne lan­ge Ein­ar­bei­tung in Be­tracht.

Den meis­ten Fe­ri­en­job­bern geht es vor­ran­gig dar­um, Geld zu ver­die­nen. Es sei eher sel­ten, dass Schü­ler sich ei­nen Job su­chen, um in die Bran­che hin­ein zu schnup­pern, be­rich­tet Re­ne Weich, Vor­sit­zen­der des Kreis­schü­ler­ra­tes Meck­len­bur­gi­sche Se­en­plat­te, von sei­nen Er­fah­run­gen.

Im Be­reich Sta­ven­ha­gen ge­be es aus­rei­chend An­ge­bo­te. Die Su­per­markt­ket­te Net­to be­schäf­ti­ge Schü­ler in ih­rem Zen­tral­la­ger, auch in der Gas­tro­no­mie, in Su­per­märk­ten oder auf der Müll­de­po­nie las­se sich Geld ver­die­nen. Weich, der ge­ra­de sein Ab­itur ab­ge­legt hat, ar­bei­tet im drit­ten Jahr in Fol­ge in ei­nem Ca­fé. "Man be­kommt durch den Fe­ri­en­job ein an­de­res Ge­fühl für das Geld. Ich den­ke zwei­mal dar­über nach, was ich mir leis­te", sagt er.

Ent­schei­dend ist, dass sich die Ju­gend­li­chen früh­zei­tig küm­mern. Wie Weich be­rich­tet, gibt es an sei­nem Gym­na­si­um ei­nen Kon­takt­leh­rer, an den sich die Un­ter­neh­men wen­den. "Wer erst zwei Wo­chen vor Fe­ri­en­be­ginn ei­nen Fe­ri­en­job sucht, kommt ei­gent­lich schon zu spät." Ver­diens­te von bis zu 400 Eu­ro pro Wo­che sei­en mög­lich. Vie­le nutz­ten das Geld, um sich ei­nen Ur­laub zu fi­nan­zie­ren.

Für die Be­schäf­ti­gung von Schü­lern gibt es stren­ge Re­ge­lun­gen. Das Ju­gend­ar­beits­schutz­ge­setz ver­bie­tet Kin­dern bis zum 14. Le­bens­jahr zu ar­bei­ten. Aus­nah­me: Mit Zu­stim­mung der El­tern dür­fen Kin­der über 13 bis zu zwei St­un­den am Tag ar­bei­ten. Für äl­te­re Schü­ler bis 18 Jah­ren gibt es zwar mehr Spiel­raum. Sie dür­fen aber auch nicht län­ger als vier Wo­chen pro Jahr in den Fe­ri­en job­ben. Auch die Ar­beits­zeit von acht St­un­den am Tag und 40 St­un­den in der Wo­che dür­fen laut DGB nicht über­schrit­ten wer­den. Pau­sen sind streng ge­re­gelt. "Schul­fe­ri­en die­nen in ers­ter Li­nie der Er­ho­lung", sag­te Jea­ni­ne Wei­gel von der DGB-Ju­gend im Be­zirk Nord. Sie emp­fiehlt, den Lohn bei der Aus­wahl der Jobs im Blick zu ha­ben. Zu­dem soll­te der Ver­trag auch schrift­lich ab­ge­schlos­sen wer­den. Auch Wirt­schafts­mi­nis­ter Gla­we ap­pel­lier­te an die Un­ter­neh­men, die Schü­ler an­ge­mes­sen zu be­zah­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de