HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/167

An­bie­ter für den Bil­dungs­ur­laub ste­hen in den Start­lö­chern

Das Bil­dungs­zeit­ge­setz ist lan­ge Zeit um­strit­ten ge­we­sen: Von An­fang Ju­li an be­steht nun ein Rechts­an­spruch dar­auf. Die An­bie­ter müs­sen sich re­gis­trie­ren las­sen. Doch der Streit bleibt
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend Wel­che Vor­aus­set­zun­gen müs­sen die An­bie­ter er­fül­len?

27.06.2015. (dpa) - Die An­bie­ter von Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men ste­hen be­reit: Min­des­tens 36 Ein­rich­tun­gen dür­fen mit dem Start des Bil­dungs­zeit­ge­set­zes am 1. Ju­li ent­spre­chen­de An­ge­bo­te an­bie­ten, wie das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um in Stutt­gart mit­teil­te.

Vor­aus­set­zung für die An­er­ken­nung ist, dass die Or­ga­ni­sa­ti­on seit min­des­tens zwei Jah­ren be­steht und sys­te­ma­tisch Lehr­ver­an­stal­tun­gen an­bie­tet.

Zu­dem bräuch­ten die An­bie­ter ein an­er­kann­tes Gü­te­sie­gel.

Beim lan­des­weit zu­stän­di­gen Re­gie­rungs­prä­si­di­um Karls­ru­he gin­gen ins­ge­samt 136 An­trä­ge ein.

An­ge­fan­gen von den Be­rufs­kam­mern, den Ge­werk­schaf­ten, den Uni­ver­si­tä­ten, den Volks­hoch­schu­len und pri­va­ten Wei­ter­bil­dungs­an­bie­tern. Durch das Bil­dungs­zeit­ge­setz kön­nen sich Ar­beit­neh­mer bis zu fünf Ta­ge im Jahr für ei­ne Fort­bil­dung frei­stel­len las­sen. Die­se Fort­bil­dung wird al­ler­dings nur an den aus­ge­wähl­ten Ein­rich­tun­gen an­er­kannt.

Die ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Ar­beit­ge­ber se­hen den An­spruch auf Bil­dungs­ur­laub wei­ter­hin kri­tisch. "Mit dem Bil­dungs­ur­laub ist kei­nem Ar­beits­lo­sen, kei­nem be­nach­tei­lig­ten Ju­gend­li­chen und auch nicht den An- und Un­ge­lern­ten in den Be­trie­ben ge­hol­fen", sag­te ein Spre­cher. Der Ver­band wer­de sich nun da­für ein­set­zen, dass sinn­vol­le Wei­ter­bil­dung, die be­reits in ganz vie­len Be­trie­ben statt­fin­de, tat­säch­lich auf die Bil­dungs­ur­laubs­an­sprü­che an­ge­rech­net wür­den.

Wirt­schafts­mi­nis­ter Nils Schmid (SPD) hielt da­ge­gen. Mit dem neu­en Ge­setz wür­den be­reits be­ste­hen­de Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten er­gänzt. "Wir ge­ben Be­schäf­tig­ten die Ge­le­gen­heit, sich über ih­re be­ruf­li­che Tä­tig­keit hin­aus be­ruf­lich oder po­li­tisch fort­zu­bil­den und da­mit über den Tel­ler­rand hin­aus zu schau­en", sag­te der Mi­nis­ter.

DGB-Lan­des­chef Ni­ko­laus Land­graf mo­nier­te, dass Aus­zu­bil­den­de und Stu­den­ten der Dua­len Hoch­schu­le le­dig­lich fünf Ta­ge An­spruch wäh­rend der ge­sam­ten Aus­bil­dung ha­ben. Die Re­ge­lung sieht auch die Mög­lich­keit ei­ner Bil­dungs­zeit für Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men zur Wahr­neh­mung eh­ren­amt­li­cher Tä­tig­kei­ten vor.

Ei­ne ent­spre­chen­de Rechts­ver­ord­nung soll An­fang kom­men­den Jah­res in Kraft tre­ten. Da­von pro­fi­tier­ten auch die Un­ter­neh­men, sag­te Land­graf. Sie un­ter­stütz­ten oft­mals ent­spre­chen­de Ak­ti­vi­tä­ten. Da­mit wer­de zu­gleich das eh­ren­amt­li­che En­ga­ge­ment ge­stärkt und Be­schäf­tig­te auf ent­spre­chen­de Auf­ga­ben vor­be­rei­tet.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de