HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/020

Nur we­ni­ge An­er­ken­nun­gen aus­län­di­scher Be­rufs­ab­schlüs­se

Qua­li­fi­zier­te Fach­ar­bei­ter aus dem Aus­land wer­den auch in der Thü­rin­ger Wirt­schaft hän­de­rin­gend ge­sucht: Doch von der er­leich­ter­ten An­er­ken­nung von Be­rufs­ab­schlüs­sen hat sie bis­lang kaum et­was
Mann hinter hohem Papierstapel Nur zehn Be­rufs­aus­bil­dun­gen wur­den an­er­kannt

18.01.2016. (dpa) - Die Thü­rin­ger Wirt­schaft pro­fi­tiert bei ih­rer Su­che nach Fach­kräf­ten bis­lang kaum von der er­leich­ter­ten An­er­ken­nung aus­län­di­scher Be­rufs­ab­schlüs­se.

Im Jahr 2015 er­hiel­ten le­dig­lich zehn Zu­wan­de­rer in Thü­rin­gen die An­er­ken­nung ih­rer im Hei­mat­land er­wor­be­nen Be­rufs­aus­bil­dung, wie die zen­tra­le Prüf- und An­er­ken­nungs­stel­le der deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern (IHK) in Nürn­berg mit­teil­te.

Sechs An­trä­ge wur­den neu ge­stellt.

"Das ist sehr über­sicht­lich", sag­te Tho­mas Fahl­busch, Aus- und Wei­ter­bil­dungs­ex­per­te bei der IHK Er­furt. An­ge­sichts des "ex­trem ge­rin­gen" Aus­län­der­an­teils in Thü­rin­gen kä­men die nied­ri­gen Zah­len al­ler­dings auch nicht über­ra­schend. Die ak­tu­el­le Flücht­lings­wel­le schlug sich bei den An­er­ken­nun­gen im ver­gan­ge­nen Jahr noch nicht nie­der.

Die Stel­le in Nürn­berg ist für die An­er­ken­nung bei 250 ver­schie­de­nen IHK-Be­ru­fen und 90 Fort­bil­dungs­ab­schlüs­sen in In­dus­trie, Dienst­leis­tungs­ge­wer­be, Gas­tro­no­mie und Han­del zu­stän­dig. Zu­wan­de­rer aus EU- und Nicht-EU-Län­dern kön­nen seit knapp vier Jah­ren ih­re im Hei­mat­land er­wor­be­nen Be­rufs­ab­schlüs­se prü­fen und an­er­ken­nen las­sen. Das soll die Ab­schlüs­se für die Ar­beit­ge­ber ver­gleich­ba­rer ma­chen.

Bun­des­weit gin­gen bei der Prüf­stel­le in Nürn­berg, der IHK Fo­sa ("For­eign Skills Ap­pro­val"), seit­dem rund 11.400 An­trä­ge ein. Die An­trag­stel­ler aus Thü­rin­gen – un­ter an­de­rem in den Be­ru­fen Bau­zeich­ner, Tech­ni­scher Zeich­ner und Ver­käu­fer – hat­ten ih­re Aus­bil­dung in Po­len, Russ­land, Ka­sachs­tan, Ita­li­en, Sy­ri­en und Ma­rok­ko ab­sol­viert.

Die Thü­rin­ger Wirt­schaft stellt im­mer wie­der ih­ren Be­darf an zu­ge­wan­der­ten Fach­kräf­ten her­aus, vor al­lem in der Me­tall­bran­che, dem Ho­tel- und Gast­stät­ten­ge­wer­be und der Lo­gis­tik­bran­che. Hoff­nun­gen setzt sie da­bei auch in die ak­tu­ell an­kom­men­den Flücht­lin­ge. In der Erst­auf­nah­me­stel­le für Asyl­be­wer­ber in Suhl er­fasst die Lan­des­ar­beits­agen­tur seit An­fang No­vem­ber die be­ruf­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen der Ge­flüch­te­ten, um sie bes­ser ver­mit­teln zu kön­nen.

Bis­lang hät­ten sich rund 270 Men­schen re­gis­trie­ren las­sen, sag­te ein Agen­tur­spre­cher. Et­wa je­der Drit­te wol­le ei­ne Aus­bil­dung auf­neh­men, da die ei­ge­ne Qua­li­fi­ka­ti­on nicht für ei­ne An­er­ken­nung aus­rei­che. Ein wei­te­res Drit­tel sei­en Ab­itu­ri­en­ten, die stu­die­ren woll­ten so­wie Aka­de­mi­ker, die auf ei­ne An­er­ken­nung ih­rer Qua­li­fi­ka­ti­on hoff­ten. Et­wa eben­so hoch sei der An­teil je­ner Flücht­lin­ge, die zwar oh­ne ei­ge­nen Be­rufs­ab­schluss, aber hoch­mo­ti­viert für ei­ne Aus­bil­dung mit Grund­qua­li­fi­ka­ti­on sei­en.

Größ­tes Ein­satz­ge­biet für aus­län­di­sche Fach­kräf­te ist in Thü­rin­gen seit Jah­ren das Ge­sund­heits­we­sen, vor al­lem an Kran­ken­häu­sern sind Me­di­zi­ner aus dem Aus­land be­gehrt. Für die An­er­ken­nung der Ab­schlüs­se von aus­län­di­schen Ärz­ten, Zahn­ärz­ten, Apo­the­kern und Pfle­ge­kräf­ten ist das Lan­des­ver­wal­tungs­amt zu­stän­dig. Die Zahl der von der Be­hör­de er­teil­ten Zu­las­sun­gen oder Be­rufs­er­laub­nis­se für aka­de­mi­sche Heil­be­ruf­ler – über­wie­gend Ärz­te – lag im ver­gan­ge­nen Jahr mit 500 et­wa auf dem Ni­veau des Jah­res 2014. Im Jahr 2013 wa­ren es rund 420.

Um als Arzt in Deutsch­land ar­bei­ten zu kön­nen, ist ei­ne Ap­pro­ba­ti­on (Zu­las­sung) oder – als Vor­stu­fe - ei­ne Be­rufs­er­laub­nis nö­tig. Me­di­zi­ner aus Län­dern au­ßer­halb der EU müs­sen der Be­hör­de zu­fol­ge ih­re Fach­kennt­nis­se in ei­ner Prü­fung nach­wei­sen, au­ßer­dem über aus­rei­chen­de deut­sche Sprach­kennt­nis­se ver­fü­gen.

Zu­dem er­kann­te die Be­hör­de im ver­gan­ge­nen Jahr die Ab­schlüs­se von 35 Kran­ken­schwes­tern oder –pfle­gern an. Ins­ge­samt hat­ten 66 zu­ge­wan­der­te Pfle­ge­kräf­te die be­ruf­li­che An­er­ken­nung be­an­tragt. 31 An­trä­ge sei­en ab­ge­lehnt, an an­de­re Bun­des­län­der ab­ge­ge­ben oder von den Be­wer­bern zu­rück­ge­zo­gen wor­den, hieß es. Der­zeit lie­gen noch 64 of­fe­ne An­trä­ge zur Be­ar­bei­tung vor.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de