HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/056

Kein An­schluss un­ter die­ser Num­mer: Recht auf Un­er­reich­bar­keit im Job

Die Tech­nik macht's mög­lich - Be­schäf­tig­te sind in­zwi­schen qua­si rund um die Uhr für den Chef ver­füg­bar: Für Ar­beits­schüt­zer ist das Fluch und Se­gen zu­gleich. Be­trieb­li­che Re­ge­lun­gen gibt es in­zwi­schen ei­ni­ge. Die Ge­werk­schaft will aber mehr
Muss ein Ar­beit­neh­mer im­mer ver­füg­bar sein?

18.02.2014. (dpa) - E-Mails nach Fei­er­abend le­sen oder am Wo­chen­en­de dem Chef noch schnell ei­ne wich­ti­ge Fra­ge be­ant­wor­ten: Die stän­di­ge Er­reich­bar­keit ist für vie­le Be­schäf­tig­te in­zwi­schen zu ei­nem Pro­blem ge­wor­den.

Im­mer mehr Un­ter­neh­men tref­fen zwar Ver­ein­ba­run­gen, um Ar­beits­zeit fle­xi­bler zu ge­stal­ten und die Frei­zeit der Mit­ar­bei­ter zu schüt­zen.

Die IG Me­tall sieht aber ei­nen ge­ne­rel­len Re­ge­lungs­be­darf.

Ei­ne bun­des­weit ein­heit­li­che Re­ge­lung zum Schutz vor Mail-Stress nach Fei­er­abend gibt es nicht, da­für in­zwi­schen aber et­li­che be­trieb­li­che Ver­ein­ba­run­gen in deut­schen Un­ter­neh­men. Zu­letzt hat­te der Au­to­bau­er BMW für sei­ne Bü­ro­mit­ar­bei­ter in Deutsch­land ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung ge­schlos­sen, die ein Recht auf Un­er­reich­bar­keit nach Fei­er­abend be­inhal­tet.

Ähn­li­che Re­ge­lun­gen zum Schutz der Frei­zeit gibt es un­ter an­de­rem auch bei an­de­ren gro­ßen Au­to­bau­ern, aber auch bei der Deut­schen Te­le­kom. Bei dem Bon­ner Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­rie­sen ha­ben sich die lei­ten­den An­ge­stell­ten ver­pflich­tet, ih­ren Mit­ar­bei­tern nach Dienst­schluss oder im Ur­laub kei­ne Mails hin­ter­her zu schi­cken. Aus­nah­men müs­sen ge­son­dert ver­ein­bart wer­den.

Auch der BMW-Ri­va­le Daim­ler setzt auf Funk­stil­le in der Frei­zeit: Wer nicht im Dienst ist, kann sei­ne E-Mails auf Wunsch au­to­ma­tisch lö­schen las­sen. Im ver­gan­ge­nen Jahr gab es nach An­ga­ben ei­ner Spre­che­rin ers­te Pi­lot­pro­jek­te. Seit Weih­nach­ten 2013 kön­nen al­le Daim­ler-Mit­ar­bei­ter da­von Ge­brauch ma­chen. Der Ab­sen­der er­hält dann ei­ne Ab­we­sen­heits­nach­richt mit den Kon­takt­da­ten ei­nes Ver­tre­ters. Die ei­gent­li­che E-Mail wird ge­löscht. Wie vie­le Be­schäf­tig­te die Mög­lich­keit wirk­lich nut­zen, konn­te sie nicht sa­gen: Wer im Ur­laub sei­ne E-Mails lö­schen las­se, wer­de nicht er­fasst.

Bei Au­di gibt es nach An­ga­ben des In­gol­städ­ter Kon­zerns seit kur­zer Zeit ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, die das mo­bi­len Ar­bei­ten mit Lap­top und Smart­pho­ne re­gelt. Mit­ar­bei­tern, die von zu Hau­se ar­bei­ten woll­ten, wer­de in Ab­stim­mung mit dem Vor­ge­setz­ten die je­wei­li­ge Ar­beits­zeit an­ge­rech­net.

Bei Volks­wa­gen zog der Be­triebs­rat be­reits En­de 2013 ei­ne po­si­ti­ve Bi­lanz sei­ner strik­ten E-Mail-Sper­re nach Fei­er­abend. Die Wolfs­bur­ger hat­ten En­de 2011 der to­ta­len Er­reich­bar­keit den Kampf an­ge­sagt und Ta­rif­be­schäf­tig­ten mit ei­nem Dienst-Smart­pho­ne die E-Mails in Rand­zei­ten, am Wo­chen­en­de oder an Fei­er­ta­gen ab­ge­schal­tet. 1154 Ta­rif­mit­ar­bei­ter pro­fi­tier­ten da­mals, En­de ver­gan­ge­nen Jah­res wa­ren es 3500. Füh­rungs­kräf­te sind aus­ge­nom­men.

Ge­werk­schaf­ten wie die IG Me­tall und Ar­beits­schutz-Ex­per­ten war­nen schon seit ge­rau­mer Zeit vor gra­vie­ren­den Fol­gen von stän­di­ger Er­reich­bar­keit. Sie sei "Fluch und Se­gen zu­gleich", gibt Jörg Feld­mann von der Bun­des­an­stalt für Ar­beits­schutz und Ar­beits­me­di­zin in Dort­mund zu be­den­ken. "Auf der ei­nen Sei­te ist ei­ne bes­se­re Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf mög­lich. Auf der an­de­ren Sei­te kann die Er­ho­lung völ­lig auf der Stre­cke blei­ben."

Das kann dann un­ter Um­stän­den schwer­wie­gen­de Fol­gen für die Mit­ar­bei­ter ha­ben - "so­wohl ge­sund­heit­li­cher Art, aber auch für das so­zia­le Um­feld", so Feld­mann. "Dem ent­ge­gen­wir­ken kön­nen kla­re Re­ge­lun­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­schäf­tig­ten, bei­spiels­wei­se Ver­ein­ba­run­gen zu kla­ren Über­ga­ben oder Ruf­be­reit­schaf­ten."

Be­trieb­li­che Ver­ein­ba­run­gen hält auch IG-Me­tall-Vor­stands­mit­glied Chris­tia­ne Ben­ner für er­stre­bens­wert. Sie sieht aber eben­so die Po­li­tik in der Pflicht und macht sich wie Ge­werk­schafts­chef Det­lef Wet­zel für stren­ge­re Re­ge­lun­gen stark. "Ver­ein­ba­run­gen auf be­trieb­li­cher Ebe­ne sind zu be­grü­ßen. Vor­aus­set­zung sind aber oft ein be­reits gu­tes Ar­beits­kli­ma und ei­ne gu­te Un­ter­neh­mens­kul­tur." Da­her sei der Ge­setz­ge­ber ge­fragt: "Ich könn­te mir vor­stel­len, dass man Eck­punk­te for­mu­liert, die am En­de in ein Ge­setz flie­ßen könn­ten. Es geht dar­um, das Recht auf Ab­schal­ten zu ver­an­kern und der Ent­gren­zung der Ar­beit Ein­halt zu ge­bie­ten."

Das Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­um in Ber­lin ver­weist auf die Ver­ein­ba­run­gen im Ko­ali­ti­ons­ver­trag von Uni­on und SPD und will vor wei­te­ren kon­kre­ten Schrit­ten erst ein­mal zu­sätz­li­che wis­sen­schaft­li­che Da­ten sam­meln. Be­trieb­li­che Ver­ein­ba­run­gen sei­en zu be­grü­ßen.

Aus ju­ris­ti­scher Sicht sind sol­che Re­ge­lun­gen aber nicht un­pro­ble­ma­tisch. So äu­ßer­te die Prä­si­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts, In­grid Schmidt, En­de 2013 Be­den­ken, wie ei­ne sol­che Re­ge­lung aus­se­hen sol­le und wer das dann über­prü­fen sol­le.

Die Ar­beit­ge­ber­sei­te gibt sich ob der Ge­werk­schafts­for­de­run­gen ge­las­sen: Die Un­ter­neh­men gin­gen ver­ant­wor­tungs­voll mit der Ar­beits­zeit und Frei­zeit der Be­schäf­tig­ten um, heißt es vom Ar­beit­ge­ber­ver­band BDA. Für wei­te­re Re­ge­lun­gen durch den Ge­setz­ge­ber be­ste­he kein Be­darf.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de