HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/212

An­teil der be­fris­te­ten Jobs geht zu­rück

Der Boom am Ar­beits­markt wirkt sich auf die Job­si­cher­heit der Be­schäf­tig­ten aus: Der An­teil der be­fris­te­ten Jobs ist in den ver­gan­ge­nen Jah­ren leicht zu­rück­ge­gan­gen. Da­von pro­fi­tie­ren al­ler­dings nicht al­le
Sanduhr mit rotem Sand Wer pro­fi­tiert von dem Rück­gang?

07.08.2015. (dpa) - Der An­teil der be­fris­te­ten Ar­beits­ver­hält­nis­se in Deutsch­land ist in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren wie­der ge­sun­ken.

Wie aus Da­ten des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes her­vor­geht, war 2014 nur noch je­der zwölf­te Ar­beit­neh­mer ab 25 Jah­ren auf Zeit be­schäf­tigt.

Die "Süd­deut­sche Zei­tung" (Don­ners­tag) hat­te zu­vor dar­über be­rich­tet.

Der An­teil der be­fris­tet Be­schäf­tig­ten sei da­mit seit 2011 von 8,9 Pro­zent auf 8,1 Pro­zent zu­rück­ge­gan­gen - ins­ge­samt sei­en das nur noch drei Mil­lio­nen.

Im eu­ro­päi­schen Ver­gleich liegt Deutsch­land da­mit leicht un­ter dem EU-Durch­schnitt von 8,2 Pro­zent.

Grund für den Rück­gang ist nach den Wor­ten von Karl Bren­ke, Ar­beits­markt­ex­per­te des Deut­schen In­sti­tuts für Wirt­schafts­for­schung, der ho­he Be­schäf­ti­gungs­stand am deut­schen Ar­beits­markt. 2014 wa­ren 42,6 Mil­lio­nen Men­schen er­werbs­tä­tig, so vie­le wie nie zu­vor. "Die Ver­hand­lungs­po­si­ti­on der Ar­beit­neh­mer ist da­durch bes­ser ge­wor­den", sag­te Bren­ke der "Süd­deut­schen Zei­tung".

Weit ver­brei­tet sind sol­che Ar­beits­ver­trä­ge vor al­lem in der Gas­tro­no­mie, an Uni­ver­si­tä­ten und wis­sen­schaft­li­chen In­sti­tu­ten so­wie im Ge­sund­heits- und So­zi­al­be­reich. Der An­teil der Be­schäf­tig­ten mit sol­chen Zeit­ver­trä­gen war laut den Zah­len aus Wies­ba­den in den 1990er Jah­ren schon deut­lich nied­ri­ger. Seit 2005 be­wegt er sich aber um die Mar­ke von acht bis neun Pro­zent und ist seit dem En­de der Fi­nanz­kri­se rück­läu­fig.

Un­ver­än­dert ist al­ler­dings, dass Ver­trä­ge auf Zeit vor al­lem jün­ge­re Men­schen tref­fen. Mit 17,2 Pro­zent war der An­teil bei den 25- bis 34-Jäh­ri­gen mehr als dop­pelt so hoch. "Be­fris­te­te An­ge­bo­te tref­fen da­mit vor al­lem die Men­schen, die sich ge­ra­de in der Fa­mi­li­en­grün­dung be­fin­den", sag­te Ka­rin Schul­ze Bu­sch­off vom Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaft­li­chen In­sti­tut der ge­werk­schafts­na­hen Hans Böck­ler Stif­tung. Der Be­rufs­ein­stieg ge­stal­te sich da­mit häu­fig schwie­rig.

Kommt es zu ei­ner Be­fris­tung, so ist die Un­si­cher­heit au­ßer­dem groß: 58 Pro­zent der be­fris­tet Be­schäf­tig­ten be­sa­ßen 2014 nur ei­nen Ar­beits­ver­trag mit ei­ner Lauf­zeit von we­ni­ger als ei­nem Jahr. Bei 20 Pro­zent lag die Dau­er bei ein bis zwei Jah­ren. 22 Pro­zent hat­ten Si­cher­heit für zwei bis drei Jah­re.

Ar­beit­neh­mer im Al­ter un­ter 25 Jah­ren, die noch häu­fi­ger be­fris­te­te Ver­trä­ge ha­ben, flie­ßen nicht in die Be­rech­nung des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes ein. Auch die Grup­pe der Aus­zu­bil­den­den, de­ren Ver­trä­ge per se be­fris­tet sind, wer­den nicht be­rück­sich­tigt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de