HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/205

Da­mit Ar­beit nicht krank macht: Chefs sol­len Vor­bil­der wer­den

Burn-Out ist häu­fig noch ein Ta­bu­the­ma: Da­bei ist die Zahl der Men­schen, die we­gen psy­chi­scher Be­las­tun­gen im Job aus­fällt, in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ge­wach­sen. Im­mer mehr gro­ße Kon­zer­ne set­zen nun auf ih­re Füh­rungs­kräf­te, die früh ge­gen­steu­ern sol­len
Fünf Arbeitnehmer Was kön­nen die Füh­rungs­kräf­te tun?

01.08.2015. (dpa) - Stän­dig auf­blin­ken­de neu Mails, rund um die Uhr klin­geln­de Te­le­fo­ne, Ar­beits­auf­trä­ge, die am bes­ten schon er­le­digt sind, wenn sie ein­tref­fen.

Das ho­he Tem­po in der mo­der­nen Ar­beits­welt bleibt nicht oh­ne Fol­gen für die Ge­sund­heit der Be­leg­schaft.

Nun sol­len Füh­rungs­kräf­te als Vor­bild die­nen.

Im­mer häu­fi­ger sind psy­chi­sche Be­las­tun­gen der Grund, dass Men­schen nicht mehr ar­bei­ten kön­nen.

Die psy­chi­schen An­for­de­run­gen im Job sind der Bun­des­an­stalt für Ar­beits­me­di­zin und Ar­beits­schutz (BAUA) zu­fol­ge seit Mit­te der 90er Jah­re deut­lich ge­stie­gen. Im Ge­sund­heits­re­port des BKK Dach­ver­bands heißt es: Et­wa 15 Pro­zent al­ler Ar­beits­un­fä­hig­keits­ta­ge der et­wa 4,3 Mil­lio­nen BKK-Ver­si­cher­ten in Deutsch­land sei­en psy­chisch be­dingt. Die mitt­le­re Aus­fall­dau­er bei psy­chi­schen Lei­den sei mit gut 40 Ta­gen so hoch wie bei kei­ner an­de­ren Er­kran­kung. In den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren hat die BKK ei­ne deut­li­che Zu­nah­me der Krank­heits­ta­ge we­gen psy­chi­scher Stö­run­gen re­gis­triert.

"Zu­gleich zeigt sich, dass die Dau­er psy­chi­scher Er­kran­kun­gen stark vom Füh­rungs­ver­hal­ten ei­nes Chefs ab­hängt" sagt Boschs-Per­so­nal­chef Chris­toph Kü­bel in ei­nem Ge­spräch mit den "Stutt­gar­ter Nach­rich­ten" (Frei­tag). Der Tech­nik-Kon­zern hat nun nach hart­nä­cki­gem Drän­gen, so der Be­triebs­rat, ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen: Sie sieht un­ter an­de­rem vor, dass Füh­rungs­kräf­te und Mit­ar­bei­ter sen­si­bi­li­siert und an­ony­me Hilfs­an­ge­bo­te be­reit­ge­stellt wer­den.

"Vor psy­chi­scher Über­las­tung ist nie­mand ge­feit, sei der Aus­lö­ser auf­er­leg­ter Druck oder Selbst­über­for­de­rung", sagt Be­triebs­rats­chef Al­fred Löck­le, der die Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus­ge­han­delt hat. "Des­halb wol­len wir mit die­ser Ver­ein­ba­rung das Stig­ma des Ma­kels durch­bre­chen und den of­fe­ne­ren Um­gang mit see­li­schen Be­las­tun­gen er­leich­tern."

Bosch ist nicht der ein­zi­ge Kon­zern, der sich des The­mas an­nimmt. Auch beim Stutt­gar­ter Au­to­kon­zern Daim­ler wer­den Füh­rungs­kräf­te in Schu­lun­gen sen­si­bi­li­siert, da­mit sie An­zei­chen für per­sön­li­che Kri­sen bei Mit­ar­bei­tern wahr­neh­men und ge­ge­be­nen­falls den Werks­arzt ein­schal­ten kön­nen.

Bei der Deut­schen Bahn wur­de das Be­treu­ungs­kon­zept, dass ur­sprüng­lich für Lok­füh­rer vor­ge­se­hen war, die Un­fäl­le mit Men­schen ver­ar­bei­ten muss­ten, schon 2012 auf al­le Mit­ar­bei­ter aus­ge­wei­tet. "Seit gut vier Jah­ren ar­bei­ten wir dar­an, dass wir ein bes­se­res Füh­rungs­ver­ständ­nis be­kom­men", sagt ei­ne Bahn-Spre­che­rin. So ge­be es Ge­sund­heits­coa­chings, in de­nen Füh­rungs­kräf­te ler­nen, An­zei­chen psy­chi­scher Pro­ble­me zu er­ken­nen.

Bei der Bun­des­an­stalt für Ar­beits­me­di­zin und Ar­beits­schutz (BAUA) macht man den Wan­del der Ar­beits­welt für die Zu­nah­me psy­chi­scher Be­las­tun­gen ver­ant­wort­lich. In ei­nem For­schungs­pro­jekt soll die Wir­kung von Be­las­tun­gen er­kun­det wer­den, um dann Mess­stan­dards und Grenz­wert­emp­feh­lun­gen zu er­ar­bei­ten. Star­ker Ter­min- und Leis­tungs­druck wer­den da­bei als Be­las­tun­gen an­ge­se­hen wie häu­fi­ge Stö­run­gen und Un­ter­bre­chun­gen und sehr schnel­les Ar­bei­ten.

Beim Soft­ware­kon­zern SAP ver­han­del­ten Be­triebs­rä­te mit dem Ar­beit­ge­ber fast zwei Jah­re über ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, mit de­ren Hil­fe psy­chi­schen Er­kran­kun­gen ent­ge­gen ge­wirkt wer­den kann. Das ho­he Tem­po, das SAP-Chef Bill McDer­mott bei dem Soft­ware­kon­zern vor­gibt, macht et­li­chen Mit­ar­bei­tern zu schaf­fen.

An dem hö­he­ren Tem­po in der IT-In­dus­trie kön­ne man we­nig än­dern, ent­geg­net SAPs Ge­sund­heits­ma­na­ge­rin Na­ta­lie Lotz­mann. SAP ver­sucht in ei­nem In­dex die Ge­sund­heit in der Or­ga­ni­sa­ti­on ab­zu­bil­den. Ein Pro­zent­punkt Ver­bes­se­rung in dem In­dex, so rech­net man bei SAP vor, bringt dem Soft­ware­kon­zern bis zu 70 Mil­lio­nen Eu­ro mehr Ge­winn.

Nur mit ei­nem Be­schluss oder ei­ner Ver­ein­ba­rung wer­de kei­ne Be­wusst­seins­än­de­rung er­reicht. Des­halb setzt man wie bei Bosch auf Vor­bil­der: 600 Füh­rungs­kräf­te bei SAP wer­den ak­tu­ell ge­schult, da­mit sie ih­ren Mit­ar­bei­tern ei­ne an­de­re Kul­tur vor­le­ben. "Ein Ma­na­ger muss sich be­wusst sein, dass er wich­ti­ger für die Ge­sund­heit ist als ein Haus­arzt", so Lotz­mann. Be­triebs­rat Ralf Kro­nig sieht das al­ler­dings eher kri­tisch: Die Ver­ant­wor­tung für ge­sund­heits­ver­träg­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen lie­ge am En­de doch beim Be­triebs­arzt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de