HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/073

Ar­beit­ge­ber sto­cken An­ge­bot für Si­cher­heits­kräf­te am Flug­ha­fen auf

Nach dem hef­ti­gen Warn­streik der Si­cher­heits­leu­te am Frank­fur­ter Flug­ha­fen wird nun wie­der ver­han­delt: Die Ar­beit­ge­ber ge­hen mit ei­nem auf­ge­stock­ten An­ge­bot in die fünf­te Run­de
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Wird es zu ei­nem Ab­schluss kom­men?

05.03.2014. (dpa) - Nach dem na­he­zu ganz­tä­gi­gen Warn­streik des pri­va­ten Si­cher­heits­per­so­nals am Frank­fur­ter Flug­ha­fen sto­cken die Ar­beit­ge­ber ihr An­ge­bot auf.

Man wer­de bei den Ver­hand­lun­gen mit Ver­di am Mitt­woch ein ver­bes­ser­tes An­ge­bot auf den Tisch le­gen, kün­dig­te am Diens­tag die Ver­hand­lungs­füh­re­rin des Bun­des­ver­ban­des der Si­cher­heits­wirt­schaft (BDSW), Cor­ne­lia Ok­pa­ra, an.

Bei­de Sei­ten be­ton­ten ihr In­ter­es­se an ei­nem Ab­schluss in der mitt­ler­wei­le fünf­ten Ver­hand­lungs­run­de für die rund 5000 pri­va­ten Si­cher­heits­kräf­te an Flug­hä­fen in Hes­sen, Rhein­land-Pfalz und dem Saar­land.

Ver­di plant nach ei­ge­nen An­ga­ben auch für den Fall des Schei­terns zu­nächst kei­nen wei­te­ren schnel­len Warn­streik.

Die Ge­werk­schaft hat­te zu­sam­men mit der klei­ne­ren Or­ga­ni­sa­ti­on Kom­ba am 21. Fe­bru­ar die Pas­sa­gier­ab­fer­ti­gung am größ­ten Dreh­kreuz Deutsch­lands weit­ge­hend lahm­ge­legt. Tau­sen­de Flug­gäs­te hat­ten we­gen feh­len­der Per­so­nen­kon­trol­len ih­re Flü­ge nicht er­reicht. Luft­han­sa be­zif­fer­te den Scha­den an­schlie­ßend auf rund 3 Mil­lio­nen Eu­ro.

Das "über­zo­ge­ne Vor­ge­hen" wer­de bei den Ver­hand­lun­gen in Kels­ter­bach bei Frank­furt schon noch zu "ei­ni­gen kri­ti­schen Wor­ten" füh­ren, sag­te die BDSW-Ver­tre­te­rin. "Das war kein Warn­streik mehr." Die Ak­ti­on sei um­so un­ver­ständ­li­cher ge­we­sen, weil die Ar­beit­ge­ber be­reits vor dem Warn­streik im klei­nen Kreis si­gna­li­siert hät­ten, dass mit ih­rem An­ge­bot noch nicht das En­de der Fah­nen­stan­ge er­reicht sei. Man wol­le al­ler­dings nicht die Ver­hand­lun­gen be­las­ten, son­dern mög­lichst an die­sem Mitt­woch zu ei­nem Ab­schluss kom­men, er­klär­te Ok­pa­ra.

"Wir ha­ben bis­lang nichts Schrift­li­ches vor­lie­gen", er­klär­te Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Ma­thi­as Ve­ne­ma. Der Warn­streik sei not­wen­dig ge­we­sen, da­mit die Ar­beit­neh­mer nun ernst ge­nom­men wür­den. "Jetzt ist aber Zeit, ernst­haft zu ver­han­deln." Ei­nen sehr schnel­len Warn­streik wer­de es im Fall des Schei­terns nicht ge­ben, kün­dig­te er an. Gleich­wohl sei­en die Ar­beit­neh­mer be­reit, wenn es not­wen­dig er­schei­ne.

Ver­di for­dert für die Be­schäf­tig­ten an den Per­so­nen­kon­trol­len ei­nen St­un­den­lohn von 16 Eu­ro. Der­zeit er­hal­ten sie ab dem drit­ten Jahr der Be­schäf­ti­gung 11,70 Eu­ro. Für an­de­re, klei­ne­re Flug­hä­fen zum Bei­spiel in Stutt­gart oder Ber­lin hat der BDSW be­reits Ta­rif­ver­trä­ge mit St­un­den­löh­nen von 15 Eu­ro und mehr ab­ge­schlos­sen. Die­ses Ni­veau müs­se am größ­ten deut­schen Flug­ha­fen min­des­tens er­reicht wer­den, sag­te ei­ne Ver­di-Spre­che­rin.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de