HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/313

Kon­tro­ver­se um Schul­fach Wirt­schaft dau­ert an

Schon vor 15 Jah­ren setz­ten sich Wirt­schafts­ver­bän­de für ein Fach Wirt­schaft an den Schu­len ein: Jetzt rückt die Er­fül­lung des Wun­sches in greif­ba­re Nä­he - ge­gen al­le Wi­der­stän­de
Bibliothek Kommt jetzt das Schul­fach Wirt­schaft?

07.11.2015. (dpa) - Die Kon­tro­ver­se um das ei­gen­stän­di­ge Schul­fach Wirt­schaft geht auch nach der Ver­bands­an­hö­rung zum neu­en Bil­dungs­plan wei­ter. Nach Kri­tik am neu­en ei­gen­stän­di­gen Schul­fach Wirt­schaft von Leh­rer-, El­tern- und Ge­werk­schafts­ver­tre­tern bre­chen die Ar­beit­ge­ber Ba­den-Würt­tem­berg ei­ne Lan­ze für die Plä­ne. «Der Bil­dungs­plan für die­ses Fach si­chert erst­mals ei­ne brei­te so­zio­öko­no­mi­sche Grund­bil­dung nach ver­bind­li­chen Stan­dards und ver­hin­dert die bis­her vor­herr­schen­de Be­lie­big­keit, wie öko­no­mi­sche In­hal­te ver­mit­telt wer­den sol­len», sag­te der Bil­dungs­ex­per­te des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Ste­fan Küp­per in Stutt­gart nach der Ver­bands­an­hö­rung zum neu­en Bil­dungs­plan.

Vor­ge­se­hen ist, das Fach Wirt­schaft/ Be­rufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung zum Schul­jahr 2016/17 in Werk­re­al-, Re­al- und Ge­mein­schafts­schu­len zwi­schen Klas­se 7 und 10, im Gym­na­si­um zwi­schen Klas­se 8 und 10 ein­zu­füh­ren. Bis En­de ver­gan­ge­ner Wo­che konn­ten Ver­bän­de und Pri­vat­per­so­nen auch über das In­ter­net Rück­mel­dun­gen zum ge­plan­ten Bil­dungs­plan an das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um ge­ben.

Kri­ti­ker be­kla­gen al­ler­dings, dass das The­ma nicht in ge­sell­schaft­li­che und so­zia­le Zu­sam­men­hän­ge ein­ge­bet­tet wer­de, wie das bis­lang im Ge­mein­schafts­kun­de-Un­ter­richt ge­sche­hen sei. «Wir wol­len nicht, dass es als iso­lier­tes Fach rü­ber­kommt», hat­te die Lan­des­vor­sit­zen­de der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW), Do­ro Mo­ritz, im Lau­fe der An­hö­rung ge­sagt. Auch die Ge­werk­schaft Ver­di lehnt das Fach ab und kri­ti­sier­te: «Im Un­ter­richt löst die «öko­no­mi­sche Per­spek­ti­ve» gleich­zei­tig die bis­he­ri­ge so­zio-öko­no­mi­sche Per­spek­ti­ve ab.»

IG-Me­tall-Be­zirks­lei­ter Ro­man Zit­zels­ber­ger sieht die Ein­füh­rung we­ni­ger kri­tisch: «Es ist gut, dass nicht mehr dem Zu­fall über­las­sen wird, wel­che Rol­le Wirt­schaft spielt», sagt er. Die Fra­ge sei nun, wie das prak­tisch um­ge­setzt wer­de. «Ein wich­ti­ger Be­gleit­schritt ist der ver­ein­bar­te "Code of Con­duct", dass Ma­te­ri­al von Ver­bän­den aber auch Ge­werk­schaf­ten ein­deu­tig ge­kenn­zeich­net wird.»

Ar­beit­ge­ber-Ver­tre­ter Küp­per kon­ter­te: «Es ist we­nig glaub­wür­dig, wenn ei­ner­seits im­mer wie­der be­tont wird, wie be­deu­tend Fach­lich­keit ist, an­de­rer­seits die­se aber beim Fach Wirt­schaft ne­giert und auf ver­schwom­me­ne Pseu­do­in­hal­te in an­de­ren Fä­chern ver­wie­sen wird.» Er be­grüß­te auch die Ver­an­ke­rung der Be­rufs­ori­en­tie­rung in ei­ner Leit­per­spek­ti­ve. Der Dach­or­ga­ni­sa­ti­on ge­hö­ren 42 Mit­glieds­ver­bän­de al­ler wich­ti­gen Wirt­schafts­zwei­ge im Land an.

Die Be­tei­li­gung al­ler re­le­van­ten Grup­pen an der Er­stel­lung des neu­en Bil­dungs­pla­nes be­zeich­ne­ten die Ar­beit­ge­ber als vor­bild­lich. «Von ei­ner ein­sei­ti­gen Ein­fluss­nah­me, wie sie von den eben­so be­tei­lig­ten Ge­werk­schaf­ten be­haup­tet wird, kann al­so kei­ne Re­de sein.» Im Früh­jahr 2016 sol­len nach An­ga­ben des Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums die we­sent­li­chen Er­geb­nis­se der An­hö­rung im In­ter­net prä­sen­tiert wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de