HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/255

Ar­beit­ge­ber: Min­dest­lohn wirkt ne­ga­tiv auf Ar­beits­markt

Fast neun Mo­na­te gilt der Min­dest­lohn - die Ar­beit­ge­ber se­hen die Wir­kun­gen kri­tisch: Und die Lin­ke kri­ti­siert, zur Be­wäl­ti­gung der Flücht­lings­kri­se wür­den Ab­stri­che bei den Kon­trol­len ge­macht
Münzen, Münzhaufen Sind Ar­beits­plät­ze ver­lo­ren ge­gan­gen?

15.09.2015. (dpa) - Ein Drei­vier­tel­jahr nach Ein­füh­rung des ge­setz­li­chen Min­dest­lohns in Deutsch­land ha­ben die Ar­beit­ge­ber ei­ne ne­ga­ti­ve Bi­lanz ge­zo­gen.

"So ist die Zahl der Mi­ni­jobs seit In­kraft­tre­ten des Min­dest­lohns um über 120 000 ge­sun­ken", sag­te Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer un­mit­tel­bar vor ei­ner gro­ßen DGB-Ver­an­stal­tung zum The­ma der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin.

An die­sem Diens­tag geht der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) in Ber­lin der Fra­ge nach, ob der seit Ja­nu­ar gel­ten­de Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro über­all an­ge­kom­men ist.

Kra­mer sag­te, es las­se sich nicht be­le­gen, dass die ent­fal­le­nen Mi­ni­jobs in re­gu­lä­re Ar­beits­plät­ze um­ge­wan­delt wur­den. Die Be­schäf­ti­gung sei seit Jah­res­be­ginn nur we­nig stär­ker ge­wach­sen als in den Jah­ren zu­vor. "Viel­mehr ist zu be­fürch­ten, dass zahl­rei­che Ar­beits­plät­ze ver­lo­ren­ge­gan­gen sind." Der Min­dest­lohn wir­ke sich bei de­nen ne­ga­tiv aus, die auf zu­sätz­li­che Tä­tig­keit an­ge­wie­sen sei­en.

Wei­te­re ne­ga­ti­ve Aus­wir­kun­gen des Min­dest­lohns auf die Be­schäf­ti­gung sei­en zu er­war­ten, auch wenn Pro­ble­me am Ar­beits­markt der­zeit durch die gu­te Kon­junk­tur­la­ge mit nied­ri­gem Öl­preis, nied­ri­gem Eu­ro­kurs und nied­ri­gen Zin­sen über­deckt wür­den, sag­te Kra­mer.

Auch nach ei­ner Nach­bes­se­rung kri­ti­sier­te Kra­mer die Re­geln zur Auf­zeich­nun­gen der Ar­beits­zei­ten. Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) hat­te die um­strit­te­nen Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten zur Jah­res­mit­te ge­lo­ckert. Kom­plett ent­fiel die Ge­halts­schwel­le von 2958 Eu­ro nicht, bis zu der in neun für Schwarz­ar­beit an­fäl­li­gen Bran­chen die Ar­beits­zeit auf­zu­zeich­nen ist. Bei Ar­beits­ver­hält­nis­sen mit län­ge­rem Be­stand müs­sen Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­zeit aber nicht mehr auf­zeich­nen, wenn der re­gel­mä­ßi­ge Lohn 2000 Eu­ro brut­to über­steigt und die letz­ten zwölf Mo­na­te auch tat­säch­lich be­zahlt wur­de.

Kra­mer for­der­te: "Es wä­re für al­le Be­tei­lig­ten viel ein­fa­cher, die Auf­zeich­nungs­pflich­ten bei ei­nem St­un­den­ver­dienst von mehr als zehn Eu­ro en­den zu las­sen." Bei Mi­ni­jobs soll­te die Auf­zeich­nung der Dau­er der wö­chent­li­chen statt täg­li­chen Ar­beits­zeit ge­nü­gen.

Der Chef des Par­la­ments­krei­ses Mit­tel­stand der Uni­ons­frak­ti­on, Chris­ti­an von Stet­ten (CDU), sag­te der dpa, auch wei­ter ge­be es vie­le Be­schwer­den der Fir­men. Vie­le Un­ter­neh­men und Ver­ei­ne wür­den un­ter bü­ro­kra­ti­schen Auf­la­gen lei­den. "Oh­ne ei­ne Ge­set­zes­än­de­rung wer­den wir die Pro­ble­me beim Min­dest­lohn nicht be­sei­ti­gen kön­nen." Be­we­ge Nah­les sich hier nicht, wer­de der Par­la­ments­kreis Mit­tel­stand die Pro­ble­me im Ok­to­ber in der CDU/CSU-Frak­ti­on the­ma­ti­sie­ren.

Lin­ke-Frak­ti­ons­vi­ze Klaus Ernst warf der Bun­des­re­gie­rung vor, die Kon­trol­le des Min­dest­lohns vor dem Hin­ter­grund der Flücht­lings­kri­se schlei­fen zu las­sen. "Das ist wie ei­ne Ein­la­dung an Lohn­drü­cker, ge­gen das Ge­setz zu ver­sto­ßen", sag­te er der dpa. "Be­son­ders per­fi­de ist es, Be­nach­tei­lig­te am Markt ge­gen­ein­an­der aus­zu­spie­len, wie Wolf­gang Schäu­b­le dies macht."

Für die Kon­trol­le des Min­dest­lohns ist der Zoll ver­ant­wort­lich. Die Bun­des­re­gie­rung hat­te da­für 1600 zu­sätz­li­che Stel­len be­wil­ligt. Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Schäu­b­le hat­te im Bun­des­tag An­fang des Mo­nats an­ge­kün­digt, die zu­sätz­li­chen Stel­len auch kurz­fris­tig zur Be­wäl­ti­gung der Flücht­lings­fra­ge zu nut­zen - und den Aus­bau der Min­dest­lohn­kon­trol­len zu ver­lang­sa­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de