HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/364

Ar­beit­ge­ber ge­gen Min­dest­lohn von 9 Eu­ro

Der Min­dest­lohn gilt seit ei­nem Jahr - wie geht es mit ihm wei­ter? Von Ge­werk­schaf­ten kommt der Ruf nach ei­ner deut­li­chen Er­hö­hung: Die Ar­beit­ge­ber wen­den sich strikt da­ge­gen
Private Putzfrau Wird es ei­ne Er­hö­hung ge­ben?

23.12.2015. (dpa) - Ein Jahr nach Ein­füh­rung des Min­dest­lohns ha­ben die Ar­beit­ge­ber For­de­run­gen nach ei­ner kräf­ti­gen Er­hö­hung zu­rück­ge­wie­sen.

So sei et­wa ei­ne An­he­bung auf 9 Eu­ro il­lu­so­risch, sag­te der Prä­si­dent des Ar­beit­ge­ber­ver­bands BDA, In­go Kra­mer, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin.

Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke hat­te be­reits im Sep­tem­ber ei­ne An­he­bung auf 10 Eu­ro ge­for­dert.

Das ge­werk­schafts­na­he For­schungs­in­sti­tut WSI hält 9 Eu­ro für greif­bar.

Die Lohn­un­ter­gren­ze von 8,50 Eu­ro gilt seit An­fang des Jah­res.

Be­ra­ten wird die Wei­ter­ent­wick­lung in der Min­dest­lohn­kom­mis­si­on, in der Ver­tre­ter der Ar­beit­ge­ber und der Ge­werk­schaf­ten sit­zen. "Die Min­dest­lohn­kom­mis­si­on wird im Som­mer 2016 ei­ne Emp­feh­lung für die Er­hö­hung des Min­dest­lohns ge­ben", sag­te DGB-Vor­stands­mit­glied Ste­fan Kör­zell der dpa. "Als Grund­la­ge wer­den so­wohl die Ent­wick­lung der Ta­rif­löh­ne als auch ei­ne um­fas­sen­de Eva­lu­ie­rung des Min­dest­lohns die­nen", sag­te Kör­zell. An­ge­passt wer­den soll der Min­dest­lohn An­fang 2017.

Thors­ten Schul­ten, Ar­beits­markt­ex­per­te des WSI, sag­te der dpa, die Kom­mis­si­on neh­me die güns­ti­ge zu­rück­lie­gen­de Ta­ri­fent­wick­lung als Ba­sis. Aber sie ha­be Spiel­raum, die ge­samt­wirt­schaft­li­che La­ge zu be­rück­sich­tig­ten. Un­ter Strich kön­ne sich ei­ne Er­hö­hung auf rund 9 Eu­ro er­ge­ben. Der Lohn- und Ta­rif­ex­per­te des ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tuts der deut­schen Wirt­schaft, Ha­gen Lesch, mahn­te: "Be­vor man zu schnell wei­ter­prescht, soll­te man ei­ne Eva­lu­ie­rung auf ei­ner län­ge­ren Da­ten­ba­sis ab­war­ten."

BD-Prä­si­dent Kra­mer be­ton­te: "Die For­de­rung nach ei­ner Er­hö­hung des Min­dest­lohns auf 9 Eu­ro ist völ­lig un­ver­ständ­lich und il­lu­so­risch." Das Ge­setz se­he ei­ne An­pas­sung des Min­dest­lohns al­le zwei Jah­re ori­en­tiert an der vor­he­ri­gen Ta­rif­lohn­ent­wick­lung vor. "Das wird ge­sche­hen und nichts an­de­res."

DGB-Vor­stands­mit­glied Kör­zell kün­dig­te an: "Eins ist heu­te schon klar. Die Ge­werk­schafts­sei­te wird kei­ner­lei fau­le Aus­re­den ak­zep­tie­ren, mit de­nen der Min­dest­lohn ein­ge­fro­ren, für Flücht­lin­ge aus­ge­setzt oder ab­ge­senkt und durch staat­li­che Mit­tel auf­ge­stockt wer­den soll." Die Ar­beit­ge­ber plä­die­ren bei Flücht­lin­gen für Aus­nah­men beim Min­dest­lohn wie für Lang­zeit­ar­beits­lo­se. Die­se Aus­nah­men soll­ten zu­dem von sechs auf zwölf Mo­na­te ver­län­gert wer­den.

Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) ist strikt ge­gen wei­te­re Aus­nah­men. Nah­les geht zu­dem von ei­ner Er­hö­hung der Lohn­un­ter­gren­ze aus, wie sie un­ter­stri­chen hat­te, und ei­ner dar­auf auf­bau­en­den Sta­bi­li­sie­rung des Lohn­ni­veau in Deutsch­land.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Juni 2016

Bewertung: Ar­beit­ge­ber ge­gen Min­dest­lohn von 9 Eu­ro 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de