HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/332

Ar­beit­ge­ber ent­fa­chen Streit um Min­dest­lohn für Flücht­lin­ge

Die Wirt­schaft zeigt sich be­reit, Flücht­lin­ge in gro­ßer Zahl zu be­schäf­ti­gen - doch beim Min­dest­lohn sol­len be­stimm­te Aus­nah­men grei­fen: SPD, Ge­werk­schaf­ten und Op­po­si­ti­on zei­gen sich em­pört
Fünf Arbeitnehmer Wer­den Son­der­re­ge­lun­gen für Flücht­lin­ge kom­men?

25.11.2015. (dpa) - Die deut­sche Wirt­schaft hat den Streit um Aus­nah­men für Flücht­lin­ge beim Min­dest­lohn neu ent­facht.

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer sag­te am Diens­tag in Ber­lin, dass für Flücht­lin­ge Son­der­re­ge­lun­gen wie für Lang­zeit­ar­beits­lo­se gel­ten sol­len.

Die­se Aus­nah­men soll­ten zu­dem von sechs auf zwölf Mo­na­te ver­län­gert wer­den.

Ent­spre­chen­de For­de­run­gen er­hob auch der Deut­sche In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK). Ge­werk­schaf­ten, SPD und Op­po­si­ti­on wie­sen die For­de­run­gen als "Lohn­dum­ping" zu­rück.

"Die deut­schen Un­ter­neh­men sind be­reit, ihr Mög­lichs­tes zu tun", sag­te Kra­mer beim Ar­beit­ge­ber­tag zur In­te­gra­ti­on von Flücht­lin­gen. "Je­des vier­te Un­ter­neh­men sucht mitt­ler­wei­le hän­de­rin­gend Fach­kräf­te." Die Flücht­lin­ge sei­en zwar nicht die al­lei­ni­ge Lö­sung - qua­li­fi­zier­te, ge­re­gel­te Zu­wan­de­rung kön­ne nicht er­setzt wer­den. Aber der Flücht­lings­zu­strom bie­te ei­ne Chan­ce.

Die Po­li­tik müs­se aber Vor­aus­set­zun­gen schaf­fen. Kra­mer schloss sich ei­ner Emp­feh­lung der so­ge­nann­ten Wirt­schafts­wei­sen an, nach der Aus­nah­men vom Min­dest­lohn für Lang­zeit­ar­beits­lo­se von sechs auf zwölf Mo­na­te ver­län­gert wer­den und die­se auch für Flücht­lin­ge gel­ten soll­ten. Gleich­zei­tig be­ton­te er: "Bei der Be­zah­lung darf die Her­kunft der Men­schen kei­ne Rol­le spie­len." Er wol­le Flücht­lin­ge nicht ge­ne­rell vom 8,50-Eu­ro-Min­dest­lohn aus­neh­men, sonst dro­he ein Ver­drän­gungs­wett­be­werb zwi­schen deut­schen und aus­län­di­schen Be­schäf­tig­ten.

DIHK-Chef Eric Schweit­zer sag­te im ZDF-"Mor­gen­ma­ga­zin", Prak­ti­ka soll­ten in­ner­halb der ers­ten sechs Mo­na­te für al­le vom Min­dest­lohn aus­ge­nom­men sein. Um Un­ge­rech­tig­kei­ten zu ver­hin­dern, sol­le es kei­ne ge­ne­rel­le Aus­nah­me für Flücht­lin­ge vom Min­dest­lohn ge­ge­ben. "Dann wür­den Sie auch das Ge­fühl bei den deut­schen Ar­beit­neh­mern be­kom­men, hier soll ge­gen­ein­an­der aus­ge­spielt wer­den", sag­te Schweit­zer.

Der DGB lehn­te je­de Aus­wei­tung von Min­dest­lohn-Aus­nah­men ab. "Schlimm ge­nug, dass es noch Aus­nah­men gibt für Lang­zeit­ar­beits­lo­se, Min­der­jäh­ri­ge, Zei­tungs­zu­stel­ler so­wie be­stimm­te Prak­ti­kan­ten", sag­te DGB-Vor­stands­mit­glied Ste­fan Kör­zell der dpa. Die SPD-Vi­ze­frak­ti­ons­che­fin Ca­ro­la Rei­mann for­der­te: "Der Min­dest­lohn muss auch für Flücht­lin­ge gel­ten, sonst öff­nen wir dem Lohn­dum­ping Tür und Tor."

Die Grü­nen-Ar­beits­markt­ex­per­tin Bri­git­te Poth­mer mahn­te: "Die Chan­cen von Flücht­lin­gen am Ar­beits­markt er­höht man nicht durch schlech­te­re Be­zah­lung, son­dern durch pass­ge­naue Un­ter­stüt­zung." Die Lin­ke-Ab­ge­ord­ne­te Jut­ta Krell­mann warf Ar­beit­ge­ber­ver­bän­den vor, aus dem Leid der Flücht­lin­ge Ka­pi­tal zu schla­gen.

Kra­mer for­der­te zu­dem, dass al­le Flücht­lin­ge rasch an ver­pflich­ten­den Sprach­kur­sen teil­neh­men. Asyl­su­chen­de mit Blei­be­per­spek­ti­ve müss­ten al­le Mög­lich­kei­ten der Zeit­ar­beit, von Prak­ti­ka und der Job­markt-För­de­rung be­kom­men. Kra­mer for­der­te die Re­gie­rung zu ei­ner grund­le­gen­den Kor­rek­tur der Ge­set­zes­plä­ne zu Zeit­ar­beit und Werk­ver­trä­gen auf.

SPD-Chef Sig­mar Ga­bri­el sag­te auf dem Ar­beit­ge­ber­tag, Eu­ro­pa müs­se in der Flücht­lings­kri­se zu­sam­men­ste­hen und sei­ne Au­ßen­gren­zen schüt­zen. Dies sei die Vor­aus­set­zung, da­mit man von der chao­ti­schen Zu­wan­de­rung, die es jetzt ge­be, zu Kon­tin­gen­ten kom­men kön­ne. Ei­ne von der CSU ge­for­der­te Ober­gren­ze sei da­mit aber nicht ver­bun­den. "Na­tür­lich wird man das Asyl­recht in Deutsch­land nicht ab­schaf­fen", sag­te Ga­bri­el. Auch au­ßer­halb von Kon­tin­gen­ten wür­den Schutz­su­chen­de kom­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de