HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/267

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent star­tet Ge­gen­in­itia­ti­ve zum Bil­dungs­ur­laub

Fünf Ta­ge frei für die Wei­ter­bil­dung? Für die Un­ter­neh­mer in Ba­den-Würt­tem­berg ist der ge­plan­te Bil­dungs­ur­laub ein ro­tes Tuch: Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent Rai­ner Dul­ger hat des­halb an­de­re Plä­ne
Unterrichtsraum mit Kursleiter hinter Lehrerpult und einer Kursteilnehmerin, beide stehend Die Ar­beit­ge­ber ha­ben ei­nen Ge­gen­vor­schlag zu dem Bil­dungs­frei­stel­lungs­ge­setz

28.07.2014. (dpa) - Die Ar­beit­ge­ber im Land ha­ben ei­nen Ge­gen­vor­schlag zu dem von der Lan­des­re­gie­rung Ba­den-Würt­tem­berg ge­plan­ten Bil­dungs­frei­stel­lungs­ge­setz in Ar­beit.

"Wir wol­len Maß­nah­men von Ar­beit­ge­ber­sei­te vor­schla­gen, um zum Bei­spiel un­ge­lern­te Kräf­te bes­ser zu qua­li­fi­zie­ren", sag­te der neue Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent Rai­ner Dul­ger der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

"Das wür­de uns mehr hel­fen, als noch mehr Wohl­ta­ten zu ver­tei­len, nur weil es im Mo­ment der Wirt­schaft gut geht."

Wirt­schafts­mi­nis­ter Nils Schmid (SPD) woll­te ur­sprüng­lich schon im Früh­jahr Eck­punk­te für den Ge­setz­ent­wurf vor­stel­len. We­gen Dis­kus­sio­nen auch in­ner­halb der grün-ro­ten Lan­des­re­gie­rung zieht sich das Vor­ha­ben aber. Nach den Plä­nen im Ko­ali­ti­ons­ver­trag sol­len Ar­beit­neh­mer bis zu fünf Ta­ge im Jahr auch für po­li­ti­sche Bil­dung frei­ge­stellt wer­den - da­für ma­chen sich auch die Ge­werk­schaf­ten stark. Die Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de leh­nen das ka­te­go­risch ab.

"Wir müs­sen uns den tat­säch­li­chen Pro­ble­men zu­wen­den und pass- und ziel­ge­naue Lö­sun­gen fin­den", sag­te Dul­ger. Er be­zeich­ne­te den ge­plan­ten Bil­dungs­ur­laub als "Ver­schwen­dung von Zeit und Geld". Das feh­le für "sinn­vol­le Maß­nah­men", wie die Ar­beit­ge­ber sie vor­schla­gen. Die Ar­beit­ge­ber rech­nen bis­lang da­mit, dass der Bil­dungs­ur­laub - wür­de das An­ge­bot voll aus­ge­schöpft - die Ar­beits­kos­ten um 2,5 Pro­zent er­hö­hen wür­de.

"Der Bil­dungs­ur­laub wür­de die Un­ter­neh­men mit wei­te­ren Kos­ten be­las­ten", sag­te Dul­ger. Es ge­he da­bei auch um per­sön­li­che Wei­ter­bil­dung, wie et­wa ei­nen Übungs­lei­ter­kurs für den Sport­ver­ein. "Das sind zu­sätz­li­che Ar­beits­ta­ge, an de­nen kei­ne Leis­tung er­bracht wür­de»" sag­te Dul­ger, selbst Ge­schäfts­füh­rer der Fir­ma Pro­mi­nent in Hei­del­berg.

"Die Un­ter­neh­men in Ba­den-Würt­tem­berg ge­ben je­des Jahr rund vier Mil­li­ar­den Eu­ro für Wei­ter­bil­dung aus", rech­ne­te Dul­ger vor. "Da­zu kommt das gro­ße En­ga­ge­ment in der dua­len Erst­aus­bil­dung." Au­ßer­dem ge­be es Initia­ti­ven wie Schul­part­ner­schaf­ten, das För­der­jahr oder ein Pro­gramm, das hel­fen soll, das An­ge­bot bei der Kin­der­be­treu­ung zu ver­bes­sern.

Die Plä­ne sol­len sich un­ter an­de­rem an jun­ge Men­schen wen­den, die bis­lang nicht aus­bil­dungs­fä­hig wa­ren. "Wir wol­len sie an ei­ne ge­si­cher­te Exis­tenz her­an­füh­ren", sag­te Dul­ger. Das be­gin­ne bei der Be­rufs­ori­en­tie­rung und der Her­an­füh­rung an das Be­rufs­le­ben. Und ge­he wei­ter bis zur Fra­ge, wie man et­wa Al­lein­er­zie­hen­den ei­ne Aus­bil­dung er­mög­li­chen oder 40- oder 50-jäh­ri­ge An- und Un­ge­lern­te da­zu brin­gen kön­ne, noch ein­mal ei­ne Qua­li­fi­zie­rung zu ma­chen. Wie die neu­en Initia­ti­ven fi­nan­ziert wer­den sol­len, da­zu woll­te sich Dul­ger noch nicht äu­ßern. Die kon­kre­ten Vor­schlä­ge sol­len im Herbst vor­ge­stellt wer­den. Der­zeit wird die Initia­ti­ve mit den Mit­glie­der­ver­bän­den ab­ge­stimmt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de