HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/047

12,6 Ta­ge: Ar­beit­neh­mer wa­ren 2011 wie­der län­ger krank­ge­schrie­ben

We­gen Be­schwer­den wie Rü­cken­lei­den, In­fek­tio­nen oder psy­chi­schen Er­kran­kun­gen wa­ren deut­sche Ar­beit­neh­mer 2011 krank­ge­mel­det - zu­sam­men­ge­rech­net 460,6 Mil­lio­nen Ta­ge: Das hat auch Fol­gen für die Wirt­schaft
2011 wa­ren Ar­beit­neh­mer ver­mehrt krank­ge­schrie­ben

28.02.2013. (dpa) - Deut­sche Ar­beit­neh­mer wa­ren 2011 wie­der län­ger krank­ge­schrie­ben.

Mit 12,6 Ta­gen fehl­ten sie 1,3 Ta­ge mehr als noch 2010. Ein Jahr zu­vor wa­ren es aber be­reits 12,8 Ta­ge.

Die­se Zah­len leg­te die Bun­des­an­stalt für Ar­beits­schutz und Ar­beits­me­di­zin in ih­rem Jah­res­be­richt "Si­cher­heit und Ge­sund­heit bei der Ar­beit" am Mitt­woch in Dort­mund vor.

Dem­nach häuf­ten al­le Be­schäf­tig­ten in Deutsch­land 2011 zu­sam­men rund 460 Mil­lio­nen Fehl­ta­ge an. Haupt­ur­sa­che für Ar­beits­un­fä­hig­keit wa­ren dem Be­richt zu­fol­ge wie auch in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Er­kran­kun­gen des Mus­kel-Ske­lett-Sys­tems wie Rü­cken-, Ge­lenk- und Mus­kel­be­schwer­den. Die­se wer­den ent­we­der durch ho­he kör­per­li­che Be­las­tun­gen oder be­we­gungs­ar­me und ein­sei­ti­ge be­las­ten­de Tä­tig­kei­ten her­vor­ge­ru­fen. Rund je­der fünf­te Krank­heits­tag war auf die­se Dia­gno­se zu­rück­zu­füh­ren.

Am zweit­häu­figs­ten wa­ren Atem­wegs­er­kran­kun­gen Ur­sa­che für den Ar­beits­aus­fall, ge­folgt von psy­chi­schen Er­kran­kun­gen. Vor al­lem we­gen die­sen stie­gen in den ver­gan­ge­nen Jah­ren die Fehl­ta­ge ra­sant. Die Zahl ging in­ner­halb von nur drei Jah­ren um 44 Pro­zent von 41 Mil­lio­nen auf 59,2 Mil­lio­nen (2011) nach oben.

Aus dem jüngst vor­ge­leg­te "DAK-Ge­sund­heits­re­port" geht her­vor, dass 2012 mehr Be­schäf­tig­te als je zu­vor we­gen psy­chi­scher Lei­den ar­beits­un­fä­hig ge­schrie­ben wur­den. Die Fehl­ta­ge dar­aus ha­ben sich dem­nach zwi­schen 1997 und 2012 mehr als ver­dop­pelt.

Die Kran­ken­ta­ge von Ar­beit­neh­mern ha­ben Schät­zun­gen der Bun­des­an­stalt zu­fol­ge 2011 Pro­duk­ti­ons­aus­fäl­le von 46 Mil­li­ar­den Eu­ro ver­ur­sacht, sie­ben Mil­li­ar­den Eu­ro mehr als im Jahr zu­vor. Grund­la­ge für die Be­rech­nung wa­ren die ins­ge­samt 460,6 Mil­lio­nen Krank­heits­ta­ge, die mit dem Durch­schnitts­ver­dienst mul­ti­pli­ziert wur­den. Mit 80 Mil­li­ar­den Eu­ro liegt die ent­gan­ge­ne Wert­schöp­fung, die die Ar­beit­neh­mer dem Be­richt zu­fol­ge hät­ten er­zie­len kön­nen, so­gar noch deut­lich hö­her.

An den Fol­gen an­er­kann­ter Be­rufs­krank­hei­ten star­ben 2560 Men­schen. Be­son­ders deut­lich war im Jahr 2011 ein An­stieg der To­des­fäl­le bei As­best­fol­ge­er­kran­kun­gen. Gra­vie­ren­de Fol­gen hat­ten zu­dem schwe­re Er­kran­kun­gen wie Lun­gen­krebs, Si­li­ko­se oder ra­dio­ak­ti­ve Ver­seu­chun­gen. Tau­sen­de Men­schen ster­ben jähr­lich an den Fol­gen oder ge­hen in die Ar­beits­un­fä­hig­keit.

Rück­läu­fig war hin­ge­gen die Zahl der Ar­beits­un­fäl­le. Im Ver­gleich zum Vor­jahr ist die Zahl 2011 um 3,6 Pro­zent ge­sun­ken. Sie liegt bei rund ei­ner Mil­li­on. 664 der Un­fäl­le wäh­rend der Ar­beit en­de­ten töd­lich: 520 am Ar­beits­platz, 144 im Stra­ßen­ver­kehr. Mehr Men­schen als 2010 ka­men auf dem Weg von und zur Ar­beit ums Le­ben: 400 Men­schen star­ben bei 190 000 Un­fäl­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de