HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/253

Ar­beits­agen­tur wer­tet Pro­gramm für Flücht­lin­ge als Er­folg

Für Flücht­lin­ge ist der be­ruf­li­che Neu­start oft nicht ein­fach.: Ein spe­zi­el­les Pro­gramm soll ih­nen in Sach­sen mög­lichst ef­fi­zi­ent zu Be­schäf­ti­gung ver­hel­fen. Die Ar­beits­agen­tur zieht für die Zeit seit Herbst Bi­lanz
Wie kön­nen Flücht­lin­ge in das Ar­beits­le­ben in­te­griert wer­den?

10.08.2016. (dpa) - Rund 900 Flücht­lin­ge in Sach­sen ha­ben sich seit Herbst ver­gan­ge­nen Jah­res in Kur­sen der Ar­beits­agen­tur auf ih­re be­ruf­li­che Eig­nung tes­ten las­sen.

Das Pro­gramm "Per­spek­ti­ve für Flücht­lin­ge" sei ein Er­folg, sag­te der stell­ver­tre­ten­de Agen­tur-Chef Klaus-Pe­ter Han­sen in Chem­nitz.

Bei Flücht­lin­gen mit gu­ten Deutsch­kennt­nis­sen wer­den in zwölf­wö­chi­gen Lehr­gän­gen un­ter an­de­rem Qua­li­fi­ka­ti­on und Nei­gun­gen er­mit­telt, um sie in den Ar­beits­markt zu brin­gen. Bei den un­ter 25-jäh­ri­gen steht am En­de im Er­folgs­fall ei­ne Aus­bil­dungs­emp­feh­lung.

Laut Ar­beits­agen­tur ha­ben et­wa 80 Pro­zent der Asyl­be­wer­ber kei­nen Be­rufs­ab­schluss nach deut­schem Ver­ständ­nis. Mit dem Pro­gramm soll­ten des­halb schnell de­ren be­ruf­li­che Kom­pe­ten­zen, Fä­hig­kei­ten und Ta­len­te er­kannt wer­den. Die Flücht­lin­ge wür­den zu­nächst über die Ge­pflo­gen­hei­ten auf dem deut­schen Ar­beits­markt in­for­miert und ar­bei­te­ten un­ter an­de­rem zeit­wei­se vier Ta­ge pro Wo­che in ei­nem Be­trieb.

Da­zu gibt es ei­nen Be­richt, Emp­feh­lun­gen für den wei­te­ren Weg und Un­ter­stüt­zung bei Be­wer­bun­gen. In ei­ni­gen Fäl­len sei der Lehr­gang vor­zei­tig ab­ge­bro­chen wor­den, weil un­ter an­de­rem die Sprach­kennt­nis­se von Teil­neh­mern nicht aus­ge­reicht hät­ten, heißt es.

Von Ju­ni auf Ju­li stieg die Zahl der ar­beits­lo­sen Flücht­lin­ge in Sach­sen um 330 auf 5.899. Der Ar­beits­agen­tur zu­fol­ge sind da­von 5,4 Pro­zent Aka­de­mi­ker, 18,7 Pro­zent deut­schen Fach­ar­bei­tern in et­wa ver­gleich­bar und 54,8 Pro­zent für Hilfs­ar­bei­ten ge­eig­net. Zu wei­te­ren könn­ten noch kei­ne An­ga­ben ge­macht wer­den. Der An­teil der ar­beits­lo­sen Flücht­lin­ge an al­len Ar­beits­lo­sen liegt bei 3,8 Pro­zent.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de