HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/365

Ar­beits­agen­tu­ren su­chen Weih­nachts­män­ner

Män­ner mit ro­tem An­zug, wei­ßem Bart und Ge­schen­ke-Sack sind ge­fragt: Vor al­lem in Fa­mi­li­en sol­len sie an Hei­lig­abend Kin­der­au­gen zum Leuch­ten brin­gen. Des­halb läuft bei den Ar­beits­agen­tu­ren ei­ne Job­ver­mitt­lung der be­son­de­ren Art
Playmobil Nikolaus Weih­nachts­män­ner müs­sen recht­zei­tig ge­bucht wer­den.

30.10.2014. (dpa) - Acht Wo­chen vor dem Fest be­gin­nen die Ar­beits­agen­tu­ren mit der Ver­mitt­lung von Weih­nachts­män­nern.

Die Nach­fra­ge über­stei­ge das An­ge­bot bei wei­tem, sag­te Grit Wink­ler von der Dresd­ner Agen­tur.

Vor al­lem Fa­mi­li­en mit Kin­dern buch­ten Weih­nachts­män­ner für die Be­sche­rung.

Auch die Ar­beits­agen­tu­ren in Zwi­ckau und Oschatz bie­ten den Ver­mitt­lungs­ser­vice an.

Auch dort wä­re man über mehr Be­wer­ber froh.

Im ver­gan­ge­nen Jahr sorg­ten von den Agen­tu­ren ver­mit­tel­te Weih­nachts­män­ner sach­sen­weit bei rund 450 Ein­sät­zen für leuch­ten­de Kin­der­au­gen.

"95 Pro­zent wol­len ei­nen Weih­nachts­mann an Hei­lig­abend", sag­te Wink­ler. Zum al­ler­größ­ten Teil sei­en es Fa­mi­li­en. Es ge­be aber auch An­fra­gen für Weih­nachts­fei­ern et­wa in Se­nio­ren­hei­men oder bei Fir­men. Die Agen­tu­ren ver­mit­tel­ten nur den Kon­takt. "De­tails und auch die Be­zah­lung wer­den di­rekt zwi­schen Weih­nachts­mann und Auf­trag­ge­ber ab­ge­spro­chen."

Neue Be­wer­ber sei­en stets sei­en will­kom­men. "Ge­pflegt soll­ten sie schon sein, auch wenn man es nach­her un­ter dem Weih­nachts­mann­kos­tüm nicht mehr so sieht", mein­te Wink­ler. Das Al­ter sei da­bei nicht ent­schei­dend. "Von jun­gen Stu­den­ten bis Ü-60 ist al­les da­bei." Kos­tü­me wür­den ge­stellt. "Den Bart müs­sen die Weih­nachts­män­ner aber selbst mit­brin­gen, aus hy­gie­ni­schen Grün­den."

Im Ge­gen­satz zu Dres­den, wo nur Män­ner den Weih­nachts­mann spie­len, ver­mit­telt die Zwi­ckau­er Ar­beits­agen­tur auch Frau­en. "Die wer­den als Christ­kind und En­gel ge­bucht, ge­hen aber auch als Weih­nachts­män­ner kos­tü­miert in die Fa­mi­li­en", sag­te Spre­che­rin Mir­jam So­be.

In Oschatz ver­fügt die Ar­beits­agen­tur über ei­nen fes­ten Stamm von et­wa 20 Hob­by-Weih­nachts­män­nern. "So man­cher, der kei­ne ei­ge­ne hat, ist viel­leicht nicht un­glück­lich, am Hei­li­gen Abend zu ei­ner Fa­mi­lie zu ge­hen", sagt Volk­mar Bai­er. Drei bis fünf Ein­sät­ze kom­men in Nord­sach­sen auf die Weih­nachts­män­ner zu. "Je nach Ein­satz­ort. Im länd­li­chen Be­reich ist das ja nicht im­mer ein­fach."

In Dres­den ist in der ers­ten De­zem­ber­wo­che An­nah­me­schluss. Wer bis da­hin kei­nen Weih­nachts­mann hat, darf aber wei­ter hof­fen - zu­min­dest in den Uni­ver­si­täts­städ­ten, wo die stu­den­ti­schen Job­ver­mitt­lun­gen zu­meist eben­falls Weih­nachts­män­ner im Pro­gramm ha­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de