HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/168

Ar­beits­markt­for­scher ge­gen Zwangs­ver­ren­tung äl­te­rer Hartz-IV-Be­zie­her

Da wa­ren die Job­cen­ter bis­her un­er­bitt­lich: Wer mit 63 Jah­ren Hartz IV er­hält, aber ei­gent­lich auch schon Ren­te be­zie­hen könn­te, dem blieb nur die Zwangs­ver­ren­tung. Ar­beits­markt­for­scher hal­ten das für den fal­schen Weg - und le­gen jetzt ein Al­ter­na­tiv­mo­dell vor
Wel­che Al­ter­na­ti­ven be­ste­hen?

24.05.2016. (dpa) - Der Nürn­ber­ger Ar­beits­markt­for­scher En­zo We­ber hat sich ge­gen die der­zeit oft prak­ti­zier­te Zwangs­ver­ren­tung ar­beits­lo­ser Hartz-IV-Emp­fän­ger ab 63 Jah­ren ge­wandt.

Statt­des­sen schlägt er Aus­gleichs­zah­lun­gen der Ren­ten­ver­si­che­rung an den Bund vor, um dem äl­te­ren Ar­beits­lo­sen wei­ter­hin den Hartz-IV-Be­zug zu er­mög­li­chen und da­mit dro­hen­de Ren­ten­ab­schlä­ge mög­lichst zu ver­hin­dern.

We­ber re­agier­te da­mit auf jüngs­te Re­form­über­le­gun­gen der Bun­des­re­gie­rung.

Vor al­lem aber blie­be für Be­trof­fe­ne da­mit wei­ter­hin die Tür zum Ar­beits­markt of­fen, sag­te der Lei­ter des For­schungs­be­reichs "Pro­gno­sen und Struk­tur­ana­ly­sen" beim In­sti­tut für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Und Staat und Ren­ten­ver­si­che­rung könn­ten im Fal­le ei­ner spä­te­ren er­folg­rei­chen Job­ver­mitt­lung des äl­te­ren Ar­beits­lo­sen so­gar Geld spa­ren. Das IAB ist das For­schungs­in­sti­tut der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA).

Ak­tu­ell pla­ne die Bun­des­re­gie­rung der­zeit zwar ei­ne Aus­nah­me von der Zwangs­ver­ren­tung, wenn die spä­te­re Ren­te in Fol­ge der Ab­schlä­ge un­ter Grund­si­che­rungs­ni­veau fal­len wür­de, räumt We­ber ein. Aber auch die ge­plan­te Neu­re­ge­lung ha­be ei­nen Schön­heits­feh­ler: Al­le je­nen, de­ren Ren­te knapp über dem Hartz-IV-Ni­veau lie­ge, dro­he wei­ter die Zwangs­ver­ren­tung. Die Un­gleich­be­hand­lung könn­te mit den vom IAB vor­ge­schla­ge­nen Aus­gleichs­zah­lun­gen ver­mie­den wer­den.

Nach ak­tu­el­ler Ge­set­zes­la­ge wer­den Hartz-IV-Emp­fän­ger mit min­des­tens 35 Ver­si­che­rungs­jah­ren vor­zei­tig mit 63 in Ren­te ge­schickt. Sie müss­ten da­mit künf­tig Ren­ten-Ab­schlä­ge von bis zu 14,4 Pro­zent hin­neh­men. Da­hin­ter steht die ge­setz­li­che Re­ge­lung, wo­nach der Hartz-IV-Emp­fän­ger vor dem Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld II erst an­de­re Ein­kom­men für sei­nen Le­bens­un­ter­halt her­an­zie­hen muss.

Die­se so­ge­nann­te Vor­rang-Re­ge­lung sei zwar im Grund­satz rich­tig, ha­be aber bei der an­ge­streb­ten vor­zei­ti­gen Ver­ren­tung von Hartz-IV-Be­zie­hern ei­ne un­an­ge­neh­me Kon­se­quenz für die Be­trof­fe­nen, gibt We­ber zu be­den­ken. "Sie schei­den da­mit fak­tisch aus dem Ar­beits­markt aus". Dem IAB vor­lie­gen­de Zah­len zeig­ten: "Äl­te­re, die ein­mal aus dem Ar­beits­markt aus­ge­schie­den sind, keh­ren nicht mehr in Be­schäf­ti­gung zu­rück." Da­von hät­te al­so nie­mand et­was - we­der die Be­trof­fe­nen noch die Be­trie­be noch der Bund, be­ton­te We­ber.

Selbst Hartz-IV-Emp­fän­ger, die die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Ren­ten­be­zug mit 63 Jah­ren er­füll­ten, soll­ten nach dem IAB-Vor­schlag wei­ter­hin Hartz IV be­zie­hen. Bei der Ren­te mit 67 hät­ten Ar­beits­lo­se dann im­mer­hin noch rund vier Jah­re die Chan­ce auf ei­ne Job-Ver­mitt­lung. Ab­ge­rech­net wer­de am En­de, wenn der Be­trof­fe­ne re­gu­lär in Ren­te ge­he. Da­bei müss­te die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung dem mit Hartz-IV-Kos­ten be­las­te­ten Bund die in den zu­rück­lie­gen­den Jah­ren an­ge­fal­le­nen Aus­ga­ben er­stat­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de