HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/091

Ar­beits­mi­nis­te­rin will Ju­gend­li­che bis 18 vom Min­dest­lohn aus­neh­men

Ab 2015 soll kei­ner für we­ni­ger als 8,50 Eu­ro die St­un­de ar­bei­ten - au­ßer Ju­gend­li­che un­ter 18: Das kün­digt die Ar­beits­mi­nis­te­rin an. Die Ge­werk­schaf­ten for­dern schon jetzt ei­ne Er­hö­hung der Lohn­un­ter­gren­ze
Aus­bil­dungs­platz statt Min­dest­lohn?

17.03.2014. (dpa) - Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les will Ju­gend­li­che un­ter 18 Jah­ren vom ge­plan­ten ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro pro St­un­de aus­neh­men.

"Wir müs­sen ver­hin­dern, dass jun­ge Men­schen lie­ber ei­nen bes­ser be­zahl­ten Aus­hilfs­job an­neh­men, statt ei­ne Aus­bil­dung an­zu­fan­gen", sag­te die SPD-Po­li­ti­ke­rin der "Bild am Sonn­tag".

An­ge­sichts er­heb­li­cher Skep­sis in der Uni­on mahn­te Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel, die Lohn­un­ter­gren­ze dür­fe kei­ne Jobs ge­fähr­den.

Laut Ko­ali­ti­ons­ver­trag von Uni­on und SPD wird zum 1. Ja­nu­ar 2015 bun­des­weit ein flä­chen­de­cken­der, ge­setz­li­cher Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro ein­ge­führt. Nach Be­rech­nun­gen des Ar­beits­mi­nis­te­ri­ums pro­fi­tie­ren 3,7 Mil­lio­nen Men­schen da­von. Ih­ren Ge­setz­ent­wurf will die Mi­nis­te­rin An­fang die­ser Wo­che den an­de­ren Res­sorts zu­lei­ten.

Der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) for­der­te, die Al­ters­un­ter­gren­ze auf 21 Jah­re an­zu­he­ben. Vie­le Her­an­wach­sen­de stün­den über­haupt erst mit 18 Jah­ren vor der Ent­schei­dung, ei­nen Aus­bil­dungs­ver­trag zu un­ter­schrei­ben, sag­te BDA-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Rein­hard Göh­ner der "Ber­li­ner Zei­tung" (Mon­tag). Zu­dem sei­en Aus­nah­men für Lang­zeit­ar­beits­lo­se und Per­so­nen, die am Ar­beits­markt schwer zu ver­mit­teln sei­en, er­for­der­lich.

Nah­les lehn­te wei­te­re, auch von der Uni­on ge­for­der­te Aus­nah­men ab, et­wa für Rent­ner oder Mi­ni­job­ber. "War­um sol­len Men­schen schlech­ter be­zahlt wer­den, nur weil sie äl­ter sind oder we­ni­ger St­un­den ar­bei­ten als an­de­re?", frag­te sie. Ge­sprä­che über Aus­nah­men bis 2017 ha­be sie aber mit Gast­stät­ten­be­trie­ben, Ta­xi­fah­rern, Call­cen­tern, Zei­tungs­ver­le­gern, Ern­te­hel­fern ge­führt.

Nah­les be­stritt, dass der Min­dest­lohn nen­nens­wert Ar­beits­plät­ze kos­ten wird. "Ich pro­gnos­ti­zie­re, dass der all­ge­mei­ne Min­dest­lohn kei­ne ne­ga­ti­ven Ef­fek­te auf den Ar­beits­markt hat", sag­te sie der Zei­tung.

In ei­nem "ernst­haf­ten Dia­log" steht Nah­les nach ei­ge­nen Wor­ten mit Bran­chen, die Pro­ble­me mit ei­nem St­un­den­lohn von 8,50 Eu­ro ha­ben. Die­se hät­ten aber bis zum 1. Ja­nu­ar 2017 Zeit, ih­re Löh­ne über Ta­rif­ver­trä­ge schritt­wei­se auf 8,50 Eu­ro an­zu­he­ben. Über die­sen Zeit­punkt hin­aus wer­de es kei­ne Aus­nah­men mehr ge­ben. "Ich sa­ge klipp und klar: Es wird nicht mög­lich sein, über die­ses Zeit­fens­ter hin­aus gan­ze Bran­chen aus dem all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn aus­zu­neh­men."

Die Ein­hal­tung des Min­dest­lohns will das Ar­beits­mi­nis­te­ri­um streng über­wa­chen. "Ich möch­te ei­ne In­fo-Hot­line ein­rich­ten, bei der An­ru­fer Ver­stö­ße mel­den kön­nen", sag­te Nah­les. Das ha­be in Groß­bri­tan­ni­en gut ge­klappt.

Die Lin­ke-Po­li­ti­ke­rin Sah­ra Wa­genk­necht warf der SPD vor, ihr "Min­dest­lohn-Wahl­ver­spre­chen" zu bre­chen. Die gro­ße Ko­ali­ti­on bas­te­le der­zeit an ei­nem Kon­strukt, wel­ches mit ei­nem all­ge­mein gül­ti­gen, flä­chen­de­cken­den Min­dest­lohn nichts zu tun ha­be. "Das Gan­ze ist ein ein­zi­ger Fli­cken­tep­pich mit vie­len Aus­nah­men."

Kanz­le­rin Mer­kel ver­wies in ih­rem Vi­deo-Pod­cast auf die War­nung des Sach­ver­stän­di­gen­rats zur Be­gut­ach­tung der ge­samt­wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung, "dass wir durch die Ein­füh­rung ei­nes Min­dest­lohns Ar­beits­plät­ze ver­lie­ren könn­ten". Des­halb dis­ku­tie­re die schwarz-ro­te Bun­des­re­gie­rung "jetzt auch sehr in­ten­siv bei der Ge­setz­ge­bung, wie wir ge­nau die­ses ver­hin­dern kön­nen". Mer­kel trifft sich am Mitt­woch mit dem Sach­ver­stän­di­gen­rat, den so­ge­nann­ten Wirt­schafts­wei­sen.

Sie hat­te am Frei­tag nach ei­nem Spit­zen­ge­spräch mit den gro­ßen Wirt­schafts­ver­bän­den in Mün­chen be­tont, beim Min­dest­lohn ge­he es dar­um, Fehl­an­rei­ze zu ver­mei­den. "Sie dür­fen da­von aus­ge­hen, dass wir Ih­re Rat­schlä­ge auch auf­neh­men und auch ei­ni­ges da­von um­set­zen." Der stell­ver­tre­ten­de Uni­ons-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Mi­cha­el Fuchs (CDU) sag­te der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se" (Sams­tag), an die­sem Diens­tag müss­ten beim Drei­er­tref­fen der Par­tei­chefs Mer­kel, Sig­mar Ga­bri­el (SPD) und Horst See­ho­fer (CSU) Nä­gel mit Köp­fen ge­macht wer­den.

Der de­si­gnier­te neue Vor­sit­zen­de des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des, Rei­ner Hoff­mann, for­der­te in der "Leip­zi­ger Volks­zei­tung" ei­ne zü­gi­ge Er­hö­hung des Min­dest­lohns, und zwar im jähr­li­chen Rhyth­mus und ge­kop­pelt an die Ta­ri­fent­wick­lung.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de