HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/185

Neu­es Ar­beits­recht in ka­tho­li­scher Kir­che greift nicht bun­des­weit

Mit­ar­bei­ter der ka­tho­li­schen Kir­che muss­ten bis­her nach Schei­dung und er­neu­ter Hei­rat um ih­ren Job ban­gen: Das än­dert sich nun. Die Sa­che hat aber ei­nen Ha­ken
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz Was kri­ti­sie­ren die Bis­tü­mer?

15.07.2015. (dpa) - Das neue, li­be­ra­le­re Ar­beits­recht in der ka­tho­li­schen Kir­che wird zum 1. Au­gust nicht bun­des­weit um­ge­setzt, son­dern nur in 23 der 27 Diö­ze­sen.

Drei baye­ri­sche Bis­tü­mer sche­ren we­gen in­halt­li­cher Be­den­ken aus und über­neh­men die Lo­cke­run­gen vor­erst nicht: Die Bi­schö­fe von Eich­stätt, Re­gens­burg und Pas­sau ha­ben zu­sätz­li­chen Klä­rungs- und Be­ra­tungs­be­darf.

Dies er­gab ei­ne Um­fra­ge der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Auch das Erz­bis­tum Ber­lin wen­det die neu­en Re­geln noch nicht an.

Das liegt aber dar­an, dass der künf­ti­ge Erz­bi­schof dort noch nicht im Amt ist.

Für die Kir­chen gel­ten beim Ar­beits­recht tra­di­tio­nell be­son­de­re Be­stim­mun­gen. Nach ei­nem im Früh­jahr ge­fass­ten Mehr­heits­be­schluss der ka­tho­li­schen deut­schen Bi­schö­fe grei­fen ab 1. Au­gust neue Re­ge­lun­gen: Ei­ne Schei­dung und ei­ne er­neu­te stan­des­amt­li­che Hei­rat sind da­nach für Mit­ar­bei­ter in ka­tho­li­schen Kran­ken­häu­sern, Kin­der­gär­ten oder Schu­len nur noch in Aus­nah­me­fäl­len ein Kün­di­gungs­grund. Auch ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft gleich­ge­schlecht­li­cher Paa­re ist nicht mehr au­to­ma­tisch ein Hin­der­nis für ei­nen Job in ei­ner Ein­rich­tung un­ter kirch­li­cher Trä­ger­schaft.

Al­ler­dings ist es je­dem Bi­schof über­las­sen, ob er die Neue­rung in sei­ner Diö­ze­se auch an­wen­det. "Das Bis­tum Re­gens­burg prüft der­zeit die vor­ge­schla­ge­ne No­vel­le in Hin­blick auf Prak­ti­ka­bi­li­tät und Ver­ein­bar­keit mit dem uni­ver­sa­len Kir­chen­recht", sag­te ein Spre­cher.

Ähn­lich äu­ßer­te sich ei­ne Spre­che­rin des Bis­tums Pas­sau: Der­zeit lau­fe ei­ne Prü­fung, ob die neue Grund­ord­nung mit dem Kir­chen­recht zu ver­ein­ba­ren sei. "Bis da­hin gilt die be­ste­hen­de Grund­ord­nung, die nach An­sicht un­se­rer Fach­leu­te sehr be­währt ist und je­der­zeit Rechts­si­cher­heit für die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ge­währt."

Die Zwei­fel, die die Bi­schö­fe und Fach­leu­te in Eich­stätt, Re­gens­burg und Pas­sau he­gen, ha­ben die Kol­le­gen in den an­de­ren Diö­ze­sen of­fen­kun­dig nicht: Schon kurz nach dem Be­schluss der Bi­schö­fe im Mai hat­te der Frei­bur­ger Erz­bi­schof Ste­phan Bur­ger er­klärt, die Än­de­run­gen sei­en rich­tig. Es ge­he um Fra­gen des Ar­beits­rechts, "nicht um ei­ne Neu­for­mu­lie­rung oder auch Neu­be­wer­tung mo­ral­theo­lo­gi­scher Fra­gen", sag­te der Augs­bur­ger Ge­ne­ral­vi­kar Ha­rald Hein­rich.

In vie­len Diö­ze­sen ist der­weil noch of­fen, wie ge­nau die Neue­run­gen aus­ge­stal­tet wer­den. Für Mit­ar­bei­ter mit ei­ner be­son­de­ren Loya­li­täts­ver­pflich­tung grei­fen sie nicht. Man be­ra­te der­zeit, wel­chen Mit­ar­bei­ter­kreis dies um­fas­se, hieß es da­zu et­wa aus dem Or­di­na­ri­at des Erz­bis­tums Bam­berg.

Das Bis­tum Dres­den-Mei­ßen da­ge­gen hat schon fest­ge­legt, für wen die Lo­cke­run­gen nicht gel­ten: für Ka­te­che­ten et­wa und an­de­re Mit­ar­bei­ter, die auf­grund ei­ner be­son­de­ren bi­schöf­li­chen Be­auf­tra­gung tä­tig sind, so­wie für lei­ten­de Mit­ar­bei­ter et­wa in Kin­der­gär­ten. Ein Spre­cher des Bis­tums Mainz sag­te: "Ei­ne be­son­de­re Loya­li­täts­ver­pflich­tung gilt für die pas­to­ra­len Mit­ar­bei­ter im Dienst der Ver­kün­di­gung und für lei­ten­de Mit­ar­bei­ter." Das Bis­tum Trier da­ge­gen ver­zich­tet nach An­ga­ben ei­nes Spre­chers auf das In­stru­men­ta­ri­um, be­stimm­ten Be­schäf­tig­ten be­son­de­re Loya­li­täts­ver­pflich­tun­gen auf­zu­er­le­gen.

An­ge­wandt wird das neue Ar­beits­recht in der Re­gel so­wohl bei schon an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­tern als auch bei Neu­ein­stel­lun­gen. Das heißt, wer nach ei­ner Schei­dung wie­der ge­hei­ra­tet hat, kann sich durch­aus Hoff­nun­gen auf ei­nen Job in ei­ner kirch­li­chen Ein­rich­tung ma­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de