HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/278

Un­re­gel­mä­ßi­ge Ar­beits­zei­ten im­mer wei­ter ver­brei­tet

Die von Dienst­leis­tung und Di­gi­ta­li­sie­rung be­stimm­te Ar­beits­welt wan­delt sich im­mer schnel­ler: Für vie­le Ar­beit­neh­mer be­deu­tet das fle­xi­ble­re und manch­mal auch un­güns­ti­ge­re Ar­beits­zei­ten. An mo­der­nen Re­geln da­zu fehlt es bis­lang
Wanduhr Wie viel St­un­den ar­bei­ten die Ar­beit­neh­mer durch­schnitt­lich?

03.09.2016. (dpa) - Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land müs­sen im­mer un­re­gel­mä­ßi­ger zum Job er­schei­nen.

We­gen der stark ge­stie­ge­nen Ar­beit­neh­mer­zah­len ver­brin­gen sie zwar im Schnitt we­ni­ger St­un­den bei der Ar­beit, dies aber zu un­güns­ti­ge­ren Zei­ten.

So ha­ben von 1995 bis 2015 re­gel­mä­ßi­ge Tä­tig­kei­ten an Wo­chen­en­den, abends und in der Nacht teils deut­lich zu­ge­nom­men.

Das geht aus ei­ner Ant­wort des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums auf ei­ne An­fra­ge der Lin­ken-Frak­ti­on her­vor, über die zu­nächst die "Pas­sau­er Neue Pres­se" be­rich­tet hat­te.

Im ver­gan­ge­nen Jahr ar­bei­te­ten mehr als 1,7 Mil­lio­nen Ar­beit­neh­mer (4,8 Pro­zent) län­ger als 48 St­un­den pro Wo­che, wie das Ar­beits­mi­nis­te­ri­um auf der Grund­la­ge des Mi­kro­zen­sus des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes und Zah­len des Nürn­ber­ger In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) be­rich­te­te. 1995 ha­ben nur 1,3 Mil­lio­nen Men­schen (4,2 Pro­zent) die­se Wo­chen­ar­beits­zeit re­gel­mä­ßig über­schrit­ten.

Da­mals gin­gen au­ßer­dem rund 6 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te ge­wohn­heits­mä­ßig sams­tags oder sonn­tags ih­rem Be­ruf nach, 2015 hin­ge­gen schon 8,8 Mil­lio­nen - und da­mit je­der vier­te Er­werbs­tä­ti­ge. Im Schicht­dienst ar­bei­te ak­tu­ell knapp je­der Sechs­te, hieß es wei­ter: Bin­nen 20 Jah­ren sei die Zahl der Schicht­ar­bei­ter von 3,8 Mil­lio­nen auf 5,6 Mil­lio­nen ge­stie­gen. Auch abends (je­der Vier­te) und nachts (je­der Elf­te) müs­sen im­mer mehr Be­schäf­tig­te ran.

In Er­war­tung ei­nes neu­en Ar­beits­zeit­ge­set­zes strei­ten Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber be­reits über die dort zu re­geln­den Ein­zel­hei­ten. Wäh­rend die Ar­beit­ge­ber vor al­lem fle­xi­ble­re Re­geln und ei­ne Ab­kehr vom star­ren Acht-St­un­den-Tag for­dern, be­tont der DGB das Recht der Ar­beit­neh­mer, zu ver­läss­li­chen Zei­ten ab­schal­ten zu kön­nen. Ar­beits­zeit­re­geln müss­ten zu­dem stär­ker mit­be­stimmt wer­den als bis­lang. Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) hat ih­re Be­reit­schaft zu fle­xi­ble­ren Re­geln er­ken­nen las­sen, so­fern die­se zu­vor über Ta­rif­ver­trä­ge ge­re­gelt wür­den.

Die IG Me­tall will die Ar­beits­zeit zum zen­tra­len Ta­rif- und Mo­bi­li­sie­rungs­the­ma der kom­men­den Jah­re ma­chen. In ei­nem ers­ten Schritt hat IG-Me­tall-Chef Jörg Hof­mann den un­be­zahl­ten Über­stun­den den Kampf an­ge­sagt. Auch die IG Me­tall stützt sich bei die­sem The­ma auf die weit hö­he­ren IAB-Zah­len, die für 2015 von fast ei­ner Mil­li­ar­de St­un­den un­be­zahl­ter Über­stun­den aus­ge­hen. Das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt kommt auf der Grund­la­ge von Selbstan­ga­ben der Be­frag­ten (Mi­kro­zen­sus) mit rund 494 Mil­lio­nen un­be­zahl­ten Über­stun­den nur auf die Hälf­te des Vo­lu­mens.

Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) müs­se die­ser Ten­denz und den da­mit ver­bun­de­nen ge­sund­heit­li­chen Ri­si­ken ei­nen Rie­gel vor­schie­ben, sag­te Lin­ken-So­zi­al­ex­per­tin Jut­ta Krell­mann der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se". Sie ver­lang­te ei­ne wirk­sa­me An­ti-Stress-Ver­ord­nung und die Re­du­zie­rung der wö­chent­li­chen
Höchst­ar­beits­zeit.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de