HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/036

Po­li­ti­ker for­dern Auf­klä­rung über Leih­ar­beit bei Ama­zon

Das US-Un­ter­neh­men Ama­zon be­herrscht auch in Deutsch­land den Ver­sand­han­del: Zu­letzt ge­riet der Ver­sandrie­se we­gen des Um­gangs mit Leih­ar­bei­tern mas­siv in die Kri­tik. Auch aus der Po­li­tik wer­den nun Ru­fe nach Auf­klä­rung laut
Wie sind die Ar­beits­be­din­gun­gen der Leih­ar­bei­ter wirk­lich?

18.02.2013. (dpa) - Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) hat Auf­klä­rung über die Ar­beits­be­din­gun­gen von Sai­son­ar­bei­tern beim In­ter­net-Ver­sand­händ­ler Ama­zon ge­for­dert.

"Der Ver­dacht wiegt schwer, des­we­gen müs­sen jetzt so schnell wie mög­lich al­le Fak­ten auf den Tisch", sag­te die Mi­nis­te­rin der "Welt am Sonn­tag".

In ei­ner ARD-Do­ku­men­ta­ti­on wa­ren die Le­bens- und Ar­beits­be­din­gun­gen von Leih­ar­bei­tern am hes­si­schen Ama­zon-Stand­ort Bad Hers­feld ge­zeigt wor­den.

Von der Ley­en warn­te die Leih­ar­beits­fir­ma, die mit Ama­zon zu­sam­men­ar­bei­tet, vor ei­nem Li­zenz­ent­zug: "Soll­te die Son­der­prü­fung er­ge­ben, dass an den Vor­wür­fen ge­gen die Leih­ar­beits­fir­ma et­was dran ist, dann steht die Li­zenz auf dem Spiel."

Der stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­de der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on, Hu­ber­tus Heil, for­dert die Ar­beits­mi­nis­te­rin auf, zu han­deln. Es sei nicht aus­rei­chend, "le­dig­lich Auf­klä­rung zu for­dern und selbst un­tä­tig zu blei­ben", sag­te Heil. Es müs­se ei­ne neue Ord­nung am Ar­beits­markt ge­schaf­fen wer­den. "Weil die Re­gie­rung Mer­kel die­se (...) ver­wei­gert, trägt sie Ver­ant­wor­tung für die Aus­beu­tung von Ar­beit­neh­mern in Deutsch­land."

Auch Hes­sens Mi­nis­ter­prä­si­dent Vol­ker Bouf­fier (CDU) for­der­te nach An­ga­ben der Staats­kanz­lei in Wies­ba­den Auf­klä­rung. Die Lan­des­re­gie­rung sei für den Fall nicht zu­stän­dig, wer­de aber die Ar­beit der zu­stän­di­gen Bun­des­agen­tur ver­fol­gen. Die hes­si­sche Op­po­si­ti­on woll­te dies so nicht gel­ten­las­sen. SPD-Lan­des­chef Thors­ten Schä­fer-Güm­bel warf ihm vor, sich aus der Ver­ant­wor­tung zu steh­len. Der Ar­beits­schutz sei bei den Re­gie­rungs­prä­si­di­en an­ge­sie­delt und fal­le da­mit sehr wohl in die Zu­stän­dig­keit des Lan­des, sag­te er.

In der "Welt am Sonn­tag" kri­ti­sier­te der wirt­schafts­po­li­ti­sche Spre­cher der Grü­nen im hes­si­schen Land­tag, Kai Klo­se, eben­falls den Mi­nis­ter­prä­si­den­ten: Es rei­che nicht, dass die Lan­des­re­gie­rung sich für nicht zu­stän­dig er­klärt. Sie müs­se jetzt bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit Über­prü­fun­gen an­sto­ßen.

Der pri­va­te Si­cher­heits­dienst Hen­sel Eu­ro­pean Se­cu­ri­ty Ser­vices, der die zu­meist aus­län­di­schen Mit­ar­bei­ter dem Be­richt zu­fol­ge schi­ka­niert ha­ben soll, wehr­te sich in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung ge­gen die Vor­wür­fe: "Den Vor­wurf, un­ser Un­ter­neh­men pfle­ge rechts­ra­di­ka­le An­sich­ten oder un­ter­stüt­ze die­se, wei­sen wir zu­rück."

Der Ama­zon-Su­b­un­ter­neh­mer be­stä­tig­te, Zim­mer­durch­su­chun­gen durch­ge­führt zu ha­ben. Die Durch­su­chun­gen sei­en zur "Do­ku­men­ta­ti­on et­wai­ger Be­schä­di­gun­gen oder ab­han­den­ge­kom­me­ner Sa­chen" im Ein­ver­neh­men mit dem Ho­tel­be­trei­ber er­folgt und nicht rechts­wid­rig. Es ge­hö­re zum Auf­trag des Si­cher­heits­diens­tes, "Ho­tel­ei­gen­tum der un­ter­brin­gen­den Gast­wir­te vor Dieb­stahl und Be­schä­di­gung zu schüt­zen."

Der ARD-Film hat­te un­ter an­de­rem ge­zeigt, wie Mit­ar­bei­ter ei­ner Si­cher­heits­fir­ma die Leih­ar­bei­ter und das Film-Team be­dräng­ten und Zim­mer durch­such­ten. Die Ge­werk­schaft Ver­di wirft dem Kon­zern schon seit län­ge­rem vor, ge­ra­de Sai­son­kräf­te schlecht zu be­zah­len und et­wa mit stren­gen Kon­trol­len und Über­wa­chung zu gän­geln. Ama­zon hat­te an­ge­kün­digt, die Vor­wür­fe zu prü­fen. Am Wo­chen­en­de war bei dem Un­ter­neh­men nie­mand für ei­ne er­gän­zen­de Stel­lung­nah­me zu er­rei­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de