HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/077

Auf­schwung in Deutsch­land sorgt für Schub auf dem Ar­beits­markt

Im­mer mehr Ex­per­ten sa­gen der deut­schen Wirt­schaft ei­nen leb­haf­ten Auf­schwung vor­aus: Auch bei Ar­beits­markt­for­schern macht sich Zu­ver­sicht breit. Sie rech­nen in die­sem Jahr im Schnitt mit 110 000 Job­su­chern we­ni­ger
Zwei Männchen mit Euro Kommt der Auf­schwung?

24.03.2015. (dpa) - Nach dem über­ra­schend star­ken Jah­res­en­de 2014 rech­nen Kon­junk­tur­ex­per­ten mit an­hal­ten­dem Wirt­schafts­wachs­tum in Deutsch­land.

Der brum­men­de Kon­junk­tur­mo­tor dürf­te auch für ei­nen kräf­ti­gen Schub auf dem Ar­beits­markt sor­gen, wie das In­sti­tut für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) am Mon­tag in Nürn­berg mit­teil­te.

Nach die­ser Pro­gno­se wird die Zahl der Ar­beits­lo­sen im Jah­res­schnitt um rund 110 000 auf 2,79 Mil­lio­nen sin­ken.

Die IAB-Öko­no­men un­ter­stel­len da­bei ein Wirt­schafts­wachs­tum von 1,9 Pro­zent im lau­fen­den Jahr. Bis­lang war die Denk­fa­brik der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) le­dig­lich von ei­nem Rück­gang um 23 000 Job­su­chen­den aus­ge­gan­gen.

Kon­junk­tur­ex­per­ten der Bun­des­bank stüt­zen die zu­ver­sicht­li­chen Pro­gno­sen der Nürn­ber­ger For­scher. In ih­rem am Mon­tag in Frank­furt ver­öf­fent­lich­ten Mo­nats­be­richt schreibt die No­ten­bank: "Die deut­sche Wirt­schafts­leis­tung dürf­te ... im ers­ten Vier­tel­jahr 2015 wei­ter kräf­tig ge­stie­gen sein. Auch für das zwei­te Vier­tel­jahr deu­tet sich ei­ne Fort­set­zung der leb­haf­ten kon­junk­tu­rel­len Auf­wärts­be­we­gung an."

Der Auf­schwung ste­he auf meh­re­ren Fü­ßen. Die Bun­des­bank nennt die Aus­lands­nach­fra­ge, den pri­va­ten Kon­sum und auch den Woh­nungs­bau. Zu­dem ge­be es An­zei­chen für ei­ne Be­le­bung der In­ves­ti­ti­ons­tä­tig­keit der Un­ter­neh­men.

Die IAB-Ex­per­ten er­war­ten, dass an­ders als in den Vor­jah­ren nun auch Hartz-IV-Ar­beits­lo­se wie­der et­was stär­ker vom Auf­schwung pro­fi­tie­ren wer­den. Nach den Pro­gno­sen wird ih­re Zahl im Schnitt um gut 50 000 zu­rück­ge­hen (2014: mi­nus 16 000), wäh­rend der Rück­gang bei den Kurz­zeit­ar­beits­lo­sen bei rund 60 000 lie­gen dürf­te (2014: mi­nus 36 000).

Bei den re­gu­lä­ren Jobs mit So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht rech­net das IAB so­gar mit ei­nem An­stieg um 540 000 auf den Re­kord­wert von 30,74 Mil­lio­nen. Neue Stel­len wer­den nach der IAB-Früh­jahrs­pro­gno­se vor al­lem im öf­fent­li­chen Dienst so­wie im Er­zie­hungs- und Ge­sund­heits­we­sen ge­schaf­fen. "Auch Wirt­schafts­be­rei­che, die vom Min­dest­lohn be­son­ders be­trof­fen sind, bau­en wei­ter­hin Be­schäf­ti­gung auf", be­ton­te der Lei­ter des IAB-For­schungs­be­reichs "Pro­gno­sen und Struk­tur­ana­ly­sen", En­zo We­ber.

Ein En­de des Booms sieht das Kie­ler In­sti­tut für Welt­wirt­schaft (IfW) der­zeit nicht. Die deut­sche Wirt­schaft wird dem­nach auch in den nächs­ten Jah­ren kräf­tig wach­sen. "Ur­sa­che ist vor al­lem die aus deut­scher Sicht ex­trem ex­pan­si­ve Geld­po­li­tik der EZB", sag­te der Lei­ter des IfW-Pro­gno­se­zen­trums, Ste­fan Kooths, am Mon­tag. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te kön­ne bis 2019 auf 5,0 Pro­zent sin­ken.

Da­durch neh­me die An­span­nung auf dem Ar­beits­markt zu, was nach Mei­nung der Kie­ler Ex­per­ten auch die Löh­ne nach oben trei­ben wird: "Bis 2019 dürf­ten die Ef­fek­tiv­ver­diens­te mit Ra­ten von über 4 Pro­zent so stark stei­gen wie seit An­fang der 1990er nicht mehr."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de