HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/080

"Auf­stiegs­coach" für Ar­beits­lo­se - ers­te Ver­su­che in Hes­sen

Die Idee ist da, die Pro­ban­den auch, an den De­tails für den "Auf­stiegs­coach" in Job­cen­tern muss aber noch ge­feilt wer­den: Wie "Pa­ten" sol­len Ex­per­ten in ei­nem neu­en Pro­jekt Ar­beits­lo­se be­glei­ten und be­ra­ten. Ei­ne Ziel­vor­ga­be gibt es: Die Idee muss sich rech­nen
Handschlag, eine Hand mit weißem Hemd und Anzugjacke, eine Hand mit Flanellhemd Be­kom­men Hartz-IV-Emp­fän­ger bald ei­nen "Auf­stiegs­coach" an ih­re Sei­te?

23.03.2013. (dpa) - Ein "Auf­stiegs­coach" soll ar­beits­lo­se Hartz-IV-Emp­fän­ger in Hes­sen in ei­nem Pi­lot­pro­jekt be­ra­ten und ins Ar­beits­le­ben zu­rück­füh­ren.

Die be­reits an­ge­kün­dig­te "Pa­ten­schaft" wird der­zeit in Job­cen­tern in Of­fen­bach, dem Schwalm-Eder-Kreis und im Kreis Wal­deck-Fran­ken­berg aus­ge­feilt, im Ju­ni soll es nach An­ga­ben des Of­fen­ba­cher Ge­schäfts­füh­rers Mat­thi­as Schul­ze-Böing los­ge­hen.

"Wir sind noch im kon­zep­tio­nel­len Fein­schliff, aber es wird dar­auf hin­aus­lau­fen, dass sich je­weils ein Coach in Nord­hes­sen und ein wei­te­rer bei uns um 20 Ar­beits­lo­se küm­mern wird." In et­wa ei­nem Jahr wer­de Bi­lanz ge­zo­gen, bis En­de 2014 sei das Pro­jekt ab­ge­si­chert.

"Wir wol­len, dass die Be­ra­ter mög­lichst orts­nah ein­ge­setzt wer­den und ein Pro­fil ih­res Schütz­lings er­stel­len", sag­te Vol­ker Fas­ben­der, der Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Ver­ei­ni­gung der hes­si­schen Un­ter­neh­mer­ver­bän­de (VhU), über das Vor­ha­ben. "Vie­le Men­schen kom­men ein­fach nicht klar mit dem Sys­tem und wol­len be­glei­tet wer­den." Ha­be der Coach Er­folg, sol­le er im Ge­setz eta­bliert wer­den.

Ein "Auf­stiegs­coach" müs­se sich ein ge­nau­es Bild ma­chen von den Ta­len­ten, Fä­hig­kei­ten, der Bio­gra­fie und den Han­di­caps des Ar­beits­lo­sen, den es zu för­dern gel­te. Er kön­ne auch bei Fra­gen zur Mo­bi­li­tät oder zur Kin­der­be­treu­ung hel­fen, die ei­nem Job-Ein­stieg bis­wei­len im Weg stän­den. Auf­ga­be ei­nes Coa­ches sei es zu­dem, die not­wen­di­ge be­rufs­be­glei­ten­de Qua­li­fi­zie­rung zu or­ga­ni­sie­ren.

Ge­tra­gen wird das Pro­jekt zu­nächst vom So­zi­al­mi­nis­te­ri­um und den je­wei­li­gen Job-Cen­tern. "In­ner­halb der kom­men­den Jah­re muss es sich aber tra­gen durch die Mit­tel, die frei wer­den, weil die Hil­fe von Job­cen­tern we­ni­ger in An­spruch ge­nom­men wird", sagt Fas­ben­der.

Pro­fi­tie­ren wer­den nach Über­zeu­gung des So­zi­al­mi­nis­te­ri­ums auch die Un­ter­neh­men, auf de­ren Be­dürf­nis­se je nach Re­gi­on ein Kon­zept zu­ge­schnit­ten wer­den soll. Sie könn­ten auf die­sem Weg Fach­kräf­te ge­win­nen. "Wir ver­fol­gen da­her in­ter­es­siert, wie sich das Pro­jekt an den drei Mo­dell-Stand­or­ten ent­wi­ckeln wird", hieß es aus Wies­ba­den. Auch Of­fen­bachs Job­cen­ter-Chef Schul­ze-Böing, des­sen Mit­ar­bei­ter 2500 Men­schen pro Jahr nach dem üb­li­chen Kon­zept in­te­grie­ren, ist zu­ver­sicht­lich: "Wir wür­den es nicht ma­chen, wä­ren wir pes­si­mis­tisch."

Im Ge­gen­satz zur üb­li­chen Be­ra­tung ei­nes Job­cen­ters soll ein "Auf­stiegs­coach" dem Ar­beits­su­chen­den über die ers­te Ver­mitt­lung hin­aus hel­fen. "Man er­reicht vie­le Men­schen, wenn man Hür­den bei­sei­te räumt und Zu­ver­sicht ver­mit­teln kann", sag­te Fas­ben­der. Mög­lich sei der Ein­satz von aus­ge­bil­de­ten Be­ra­tern eben­so wie von Eh­ren­amt­li­chen. Wei­ge­re sich ein Ar­beits­lo­ser al­ler­dings, die Ver­mitt­lung zu ak­zep­tie­ren, sei­en Sank­tio­nen nicht aus­ge­schlos­sen.

Die VhU geht von rund 120 000 ar­beits­lo­sen Hartz-IV-Emp­fän­gern in Hes­sen aus, das sind rund zwei Drit­tel al­ler Ar­beits­lo­sen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Mai 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de