HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/183

"Aus­beu­ter­fleisch" con­tra "fai­res Fleisch"

Nie­der­sach­sens viel kri­ti­sier­te Schlacht­be­trie­be blei­ben un­be­irrt beim The­ma Lohn­dum­ping: Ei­ne be­din­gungs­lo­se frei­wil­li­ge Selbst­ver­pflich­tung für hö­he­re Löh­ne leh­nen sie ab. Die Lan­des­re­gie­rung re­agiert em­pört und kün­digt ei­ne här­te­re Gang­art an
Münzen, Münzhaufen Ist ein Min­dest­lohn in Schlacht­be­trie­ben denk­bar?

29.06.2013. (dpa) - Die Ge­sprä­che über ei­ne Auf­sto­ckung der in vie­len nie­der­säch­si­schen Schlacht­hö­fen ge­zahl­ten Bil­lig­löh­ne sind ge­schei­tert.

Die Lan­des­mi­nis­ter für Wirt­schaft und Agrar, Olaf Lies (SPD) und Chris­ti­an Mey­er (Grü­ne), kün­dig­ten am Frei­tag an, dass sie nach ei­nem er­geb­nis­lo­sen Tref­fen am Vor­abend nun über den Bund, den Han­del und die Ver­brau­cher Druck auf­bau­en wür­den.

Mey­er schwebt ei­ne Art Gü­te­sie­gel für den Han­del vor, das für den Ver­brau­cher er­kenn­bar "Aus­beu­ter­fleisch" von "fai­rem Fleisch" un­ter­schei­det.

Die Miss­stän­de be­droh­ten be­reits das Image der Wirt­schaft des gan­zen Lan­des, be­ton­te Lies.

Am Don­ners­tag­abend hat­ten Ver­tre­ter von Schlacht­hof-Be­trei­bern ei­ne frei­wil­li­ge Selbst­ver­pflich­tung zur Zah­lung ei­nes Min­dest­lohns von 8,50 Eu­ro pro St­un­de für bei ih­nen tä­ti­ge Leih­ar­bei­ter ab­ge­lehnt. Lies be­ton­te, da­mit sei die Chan­ce ver­tan wor­den, ein kla­res Si­gnal weit über die Lan­des­gren­zen hin­aus zu sen­den. Die Lan­des­re­gie­rung will nun über die Kom­mu­nen - et­wa durch Auf­la­gen oder Kon­trol­len - schwar­zen Scha­fen der Bran­che das Le­ben schwer ma­chen.

Die in der Fleisch­in­dus­trie füh­ren­de Fir­ma Tön­nies re­agier­te in ei­ner Stel­lung­nah­me über­rascht und sprach sich für ei­ne Wie­der­auf­nah­me der Ge­sprä­che aus. Die Ein­füh­rung ei­nes Min­dest­loh­nes müs­se al­ler­dings flä­chen­de­ckend und bran­chen­weit ein­ge­führt wer­den, um Wett­be­werbs­ver­zer­run­gen zu ver­hin­dern.

Mi­nis­ter­prä­si­dent Ste­phan Weil (SPD) for­der­te die Bun­des­re­gie­rung zur Ein­füh­rung ei­nes ge­setz­li­chen Min­dest­lohns in der Bran­che auf. "Als Kon­se­quenz aus den skan­da­lö­sen Zu­stän­den wer­den wir in je­dem Fall ge­setz­li­che Maß­nah­men er­grei­fen müs­sen", sag­te er der "Nord­west-Zei­tung" (Sams­tag­aus­ga­be). Das be­trä­fe ei­nen flä­chen­de­cken­den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn, der auch in der Fleisch­in­dus­trie gel­ten muss: "Hier muss sich der Bund en­ga­gie­ren."

Über die Lan­des­gren­zen hin­aus will Nie­der­sach­sen ne­ben ei­ner Initia­ti­ve im Bun­des­rat auch di­rekt die Bun­des­re­gie­rung an­spre­chen. Lies: "Die Fleisch­in­dus­trie macht ei­nen rie­sen­gro­ßen Feh­ler, wenn sie glaubt, dass sich der Bund dem Min­dest­lohn wei­ter ver­sa­gen wird." Es ge­be in Ber­lin ei­ne wach­sen­de po­li­ti­sche Ge­schlos­sen­heit, nach­dem nun auch der Druck aus dem Aus­land ge­gen das Lohn­dum­ping zu­neh­me.

Eben­so wie Mey­er sprach Lies von ei­nem "per­ver­sen Sys­tem". "Je­des In­stru­ment wird aus­ge­nutzt, um hier Lohn­dum­ping zu be­trei­ben und den So­zi­al­staat für die Lohn­sub­ven­ti­on zu nut­zen." Am Vor­tag hät­ten die Ge­sprächs­teil­neh­mer nach zwei­ein­halb­stün­di­gen Ver­hand­lun­gen ei­nen "ge­fühl­ten Min­dest­lohn" an­ge­bo­ten, bei dem der ge­zahl­te Lohn an den Ein­kom­mens­ver­hält­nis­sen in der Hei­mat der oft ost­eu­ro­päi­schen Leih­ar­bei­ter ge­mes­sen wür­den. Zu­dem hät­ten die Be­trei­ber gel­tend ge­macht, dass der Dum­ping­lohn ja noch durch Kin­der­geld und an­de­re So­zi­al­leis­tun­gen in Deutsch­land auf­ge­stockt wer­den könn­te.

"Die ak­tu­el­len Ver­hält­nis­se er­in­nern zum Teil an Men­schen­han­del und mo­der­ne Skla­ve­rei", er­klär­te Lies em­pört. Das Land wer­de ei­ne Be­ra­tungs­stel­le für der­ar­ti­ge Leih­ar­bei­ter im Ol­den­bur­ger Müns­ter­land fi­nan­zie­ren und Ge­werk­schaf­ten und Kir­chen zur Mit­hil­fe auf­for­dern.

Zwi­schen CDU und SPD lös­te die De­bat­te ei­ne Kon­tro­ver­se aus. SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Jo­han­ne Mod­der hielt der ab­ge­wähl­ten Vor­gän­ger­re­gie­rung vor, sie ha­be jah­re­lang die Miss­stän­de in der Fleisch­in­dus­trie ge­deckt. Die CDU wies das in ei­ner Er­klä­rung als "Un­ver­schämt­heit und Aus­druck der Hilf­lo­sig­keit" zu­rück. Lies be­kom­me in der De­bat­te um frag­wür­di­ge Ar­beits­be­din­gun­gen in der Fleisch­in­dus­trie zu­neh­mend ein Glaub­wür­dig­keits­pro­blem, mein­te der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der CDU-Land­tags­frak­ti­on, Dirk To­e­pffer.

In Nie­der­sach­sens Schlacht­be­trie­ben ar­bei­ten laut Agrar­mi­nis­ter knapp 10 000 Men­schen. Hin­zu kommt ei­ner gro­ßer An­teil von Leih­ar­bei­tern. Über die Hö­he der ge­zahl­ten St­un­den­löh­ne kann nur spe­ku­liert wer­den - Kri­ti­ker ge­hen von drei bis fünf Eu­ro aus. Of­fi­zi­el­le Zah­len über die vor al­lem we­gen um­strit­te­ner Werk­ver­trä­ge pre­kär Be­schäf­tig­ten gibt es nicht. Nach Schät­zun­gen stel­len sie bis zu 80 Pro­zent al­ler Be­schäf­tig­ten in ei­nem Be­trieb.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Mai 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de