HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/303

Tau­sen­de Aus­bil­dungs­plät­ze im Hand­werk un­be­setzt

Das Hand­werk macht auf im­mer grö­ße­re Pro­ble­me auf­merk­sam, Aus­bil­dungs­plät­ze zu be­setz­ten: Die IG Me­tall sieht auch die Be­trie­be ge­for­dert, jun­gen Leu­ten at­trak­ti­ve An­ge­bo­te zu ma­chen
Was kön­nen die Hand­werks­be­trie­be tun?

04.09.2014. (dpa) - Bei deut­schen Hand­werks­be­trie­ben dro­hen man­gels ge­eig­ne­ter Be­wer­ber mehr als 15 000 Aus­bil­dungs­plät­ze bis zum Jah­res­en­de un­be­setzt zu blei­ben.

Da­vor warn­te der Zen­tral­ver­band des Deut­schen Hand­werks (ZDH).

Die IG Me­tall for­der­te die Be­trie­be am Mitt­woch im Ge­gen­zug auf, ih­re At­trak­ti­vi­tät für jun­ge Leu­te zu stei­gern.

We­ni­ge Ta­ge nach Be­ginn des neu­en Lehr­jah­res am 1. Sep­tem­ber sind noch tau­sen­de Lehr­stel­len im Hand­werk frei. Für 24 000 Lehr­stel­len konn­ten die Be­trie­be bis­lang kei­ne ge­eig­ne­ten Be­wer­ber fin­den, be­rich­te­te die "Bild"-Zei­tung (Mitt­woch). Da­mit ge­be es 3000 mehr freie Stel­len als vor ei­nem Jahr. Bis En­de Au­gust wur­den dem­nach im Hand­werk für das neue Aus­bil­dungs­jahr rund 109 000 Lehr­ver­trä­ge ab­ge­schlos­sen, ein Mi­nus von 3,2 Pro­zent ge­gen­über 2013.

Die IG Me­tall mach­te dar­auf auf­merk­sam, dass bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) ak­tu­ell noch 102 427 un­ver­sorg­te Be­wer­ber und Be­wer­be­rin­nen re­gis­triert sind. Im letz­ten Jahr konn­ten dem­nach 83 000 Ju­gend­li­che, die ei­ne Aus­bil­dung ge­sucht ha­ben und laut BA ge­eig­net sind, nicht auf ei­nen Aus­bil­dungs­platz ver­mit­telt wer­den.

ZDH-Prä­si­dent Hans Pe­ter Woll­sei­fer for­der­te in der "Bild" ei­ne bes­se­re Ver­mitt­lung ein ge­mein­sa­mes En­ga­ge­ment al­ler Be­tei­lig­ten. Po­li­tik, Wirt­schaft und Ge­werk­schaf­ten müss­ten ge­mein­sam Lö­sun­gen fin­den.

Hans-Jür­gen Ur­ban, ge­schäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied der IG Me­tall, sieht nicht zu­letzt die Be­trie­be ge­for­dert. "Da­für müs­sen die be­ruf­li­chen Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten, die Ar­beits­be­din­gun­gen und die Be­zah­lung stim­men", sag­te er der Nach­rich­ten­agen­tur dpa in Ber­lin.

Er for­dert zu­dem die Hand­werks­be­trie­be auf, ih­re An­sprü­che an die Be­wer­ber zu über­prü­fen und auch Ju­gend­li­che mit För­der­be­darf in das Aus­wahl­ver­fah­ren ein­zu­be­zie­hen. Laut Woll­sei­fer wer­ben vie­le Be­trie­be be­reits un­ter an­de­rem mit Prak­ti­ka und Kar­rie­r­e­be­ra­tung um Be­wer­ber.

Der Prä­si­dent des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK), Eric Schweit­zer, hat­te be­reits vor wach­sen­den Lü­cken ge­warnt. Die Zahl der Schul­ab­gän­ger ha­be in die­sem Jahr um 53 000 un­ter dem Vor­jah­res­stand ge­le­gen. Gleich­zei­tig sei der Run auf die Hoch­schu­len un­ge­bro­chen.

An die­sem Don­ners­tag soll die Le­bens­si­tua­ti­on der Aus­zu­bil­den­den mit der Vor­la­ge des Aus­bil­dungs­re­ports 2014 vom Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB) be­leuch­tet wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. März 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de