HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/005

Aus­fäl­le bei Re­gio­nal­zü­gen durch Krank­mel­dun­gen

Lan­ge Ge­sich­ter bei den Re­gio­nal­bahn-Kun­den in Nie­der­sach­sen und West­fa­len: Seit Weih­nach­ten fie­len mehr als 30 Re­gio­nal­zü­ge aus. Der Grund: Per­so­nal­eng­päs­se und kurz­fris­ti­ge Krank­mel­dun­gen
Frau zu Hause im Bett vor dem Fernsehen Be­kommt die Bahn die Per­so­nal­eng­päs­se in den Griff?

04.01.2014. (dpa) - Bei der Bahn sind auf wich­ti­gen Re­gio­nal­stre­cken we­gen Per­so­nal­eng­päs­sen seit Hei­lig­abend zahl­rei­che Zü­ge aus­ge­fal­len.

Grün­de sind kurz­fris­ti­ge Krank­mel­dun­gen und Ur­lau­be von Lok­füh­rern über die Fei­er­ta­ge, wie ei­ne Bahn­spre­che­rin am Frei­tag sag­te.

Sie re­agier­te da­mit auf ei­nen Be­richt der "Neu­en Os­na­brü­cker Zei­tung" (Sams­tag).

Be­trof­fen sind Stre­cken in West-Nie­der­sach­sen und im an­gren­zen­den Nord­rhein-West­fa­len.

Zwi­schen Rhei­ne und Müns­ter fie­len der Spre­che­rin zu­fol­ge al­lein am Don­ners­tag fünf Zü­ge aus, am Frei­tag wa­ren es zwei auf der Stre­cke Em­den-Müns­ter. Die Bahn will die Si­tua­ti­on zü­gig ver­bes­sern. "Wir sind der­zeit da­bei neue Lok­füh­rer aus­zu­bil­den, um­so ge­gen­steu­ern zu kön­nen", er­klär­te die Spre­che­rin.

Die "Neue Os­na­brü­cker Zei­tung" be­rich­tet, seit Hei­lig­abend sei­en auf der so­ge­nann­ten Ems­land­stre­cke zwi­schen Nord­see­küs­te und Müns­ter ins­ge­samt mehr als 30 Re­gio­nal­ex­press-Zü­ge ge­stri­chen wor­den. Ab De­zem­ber 2015 wer­den dort nicht mehr Re­gio­nal­zü­ge der Deut­schen Bahn, son­dern der Bie­le­fel­der West­fa­len­bahn ver­keh­ren. Zahl­rei­che Lok­füh­rer und an­de­re Mit­ar­bei­ter der Bahn wech­seln da­her zur Zeit den Ar­beit­ge­ber. "Kurz­fris­ti­ge Krank­mel­dun­gen sind vor die­sem Hin­ter­grund nicht so leicht zu kom­pen­sie­ren", sag­te die Bahn­spre­che­rin. Für den Aus­fall und Ver­spä­tung von Zü­gen ge­be es Ent­schä­di­gun­gen.

Er­schwert wird die La­ge der Bahn durch ei­ne Streik­dro­hung der Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL. Sie droht mit Streiks vom 15. Ja­nu­ar an, soll­te die Bahn der For­de­rung nach ei­nem spe­zi­el­len Ver­si­che­rungs­schutz für Lok­füh­rer nicht nach­kom­men. Zu­dem will sie von der Bahn die Ga­ran­tie, dass Lok­füh­rer nicht mehr in an­de­re Re­gio­nen ver­setzt wer­den kön­nen. Die Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) kri­ti­sier­te die Streik­dro­hung der klei­ne­ren Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL als un­sach­lich. "Da­mit ver­sucht die GDL le­dig­lich Macht­po­li­tik zu be­trei­ben, statt ver­nünf­ti­ge Ta­rif­ver­trä­ge für die Be­schäf­tig­ten zu ver­ein­ba­ren", sag­te der EVG-Vor­sit­zen­de Alex­an­der Kirch­ner der "Neu­en Os­na­brü­cker Zei­tung".

Seit April 2013 gilt ein so­ge­nann­ter De­mo­gra­fie-Ta­rif­ver­trag, den die EVG mit der Bahn ge­schlos­sen hat. Der Ver­trag bie­te Bahn-Mit­ar­bei­tern ei­ne le­bens­lan­ge Be­schäf­ti­gungs­ga­ran­tie, sag­te Kirch­ner und füg­te hin­zu: "Das ist ein­zig­ar­tig in Deutsch­land." Die Ge­werk­schaft Deut­scher Lo­ko­mo­tiv­füh­rer set­ze da­ge­gen lie­ber auf Kon­fron­ta­ti­on, "statt die­se weg­wei­sen­den Ver­ein­ba­run­gen auch für die von ihr ver­tre­te­nen Lok­füh­rer ab­zu­schlie­ßen".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de