HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/026

Aus­zah­lung der Müt­ter­ren­te spä­ter - Wirt­schaft ge­gen Ren­ten­pa­ket

Die mil­li­ar­den­teu­ren Ren­ten­plä­ne von Ar­beits­mi­nis­te­rin Nah­les pro­vo­zie­ren Wi­der­spruch: Die Wirt­schaft lässt kein gu­tes Haar an dem Vor­ha­ben, auch Uni­on und SPD se­hen noch Dis­kus­si­ons­be­darf. Jetzt wird be­kannt, dass sich die Aus­zah­lung der Müt­ter­ren­te ver­zö­gert
Mann und Frau mit Kinderwagen Wel­che Ver­än­de­run­gen der Ren­te wer­den sich durch­set­zen?

20.01.2014. (dpa) - Die Aus­zah­lung der ver­bes­ser­ten Müt­ter­ren­te ver­zö­gert sich vor­aus­sicht­lich um ei­ni­ge Mo­na­te.

Aus tech­ni­schen Grün­den kann das zu­sätz­li­che Geld nicht wie ge­plant ab 1. Ju­li an die et­wa 9,5 Mil­lio­nen Leis­tungs­be­rech­tig­ten über­wie­sen wer­den.

"Spä­tes­tens Weih­nach­ten ist das Geld auf dem Kon­to", sag­te die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der SPD-Frak­ti­on im Bun­des­tag, Ca­ro­la Rei­mann, dem Ma­ga­zin "Fo­cus".

Ein Spre­cher des Ar­beits- und So­zi­al­mi­nis­te­ri­ums be­ton­te am Sonn­tag auf An­fra­ge der Nach­rich­ten­agen­tur dpa: "Die Ab­wick­lung durch die Ren­ten­ver­si­che­rungs­trä­ger wird si­cher­lich ei­ni­ge Mo­na­te dau­ern. Al­le Be­rech­tig­ten er­hal­ten aber den vol­len Be­trag von Ju­li an, auch wenn er erst spä­ter aus­ge­zahlt wer­den soll­te."

CDU, CSU und SPD hat­ten sich im Ko­ali­ti­ons­ver­trag dar­auf ver­stän­digt, Müt­ter und im Ein­zel­fall auch Vä­ter, de­ren Kin­der vor 1992 ge­bo­ren wur­den, bei der Ren­te bes­ser­zu­stel­len. Die Müt­te­r­en­te ist Teil ei­nes mil­li­ar­den­schwe­ren Ren­ten­pa­kets, das Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) vor we­ni­gen Ta­gen vor­leg­te und das wei­ter für mas­si­ven Un­mut in der Wirt­schaft, aber auch in der gro­ßen Ko­ali­ti­on sorgt.

Die Ar­beit­ge­ber for­dern bei der ge­plan­ten ab­schlag­frei­en Ren­te mit 63 für lang­jäh­rig Ver­si­cher­te Ein­schrän­kun­gen. Das Vor­ha­ben, da­für un­be­grenzt al­le Zei­ten von Kurz­zeit­ar­beits­lo­sig­keit an­zu­er­ken­nen, leh­nen sie ab, wie aus ei­nem Po­si­ti­ons­pa­pier des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des BDA her­vor­geht. Statt­des­sen for­dern sie, "nur ei­ne kur­ze Ge­samt­dau­er von Zei­ten der Er­werbs­lo­sig­keit" an­zu­rech­nen, ma­xi­mal drei Jah­re.

Nach Ein­schät­zung des Zen­tral­ver­bands des Deut­schen Hand­werks be­schä­dig­ten die Plä­ne - dar­un­ter auch auf­ge­stock­te Ren­ten für Er­werbs­ge­min­der­te - "das Ver­trau­en in ei­ne nach­hal­ti­ge und de­mo­gra­fie­fes­te Ren­ten­po­li­tik". "Hö­he­re Lohn­zu­satz­kos­ten ge­fähr­den nach­weis­lich Ar­beits­plät­ze im Hand­werk", heißt es in ei­ner Stel­lung­nah­me, aus der "Wirt­schafts­wo­che" und "Fo­cus" zi­tie­ren.

Nah­les ver­tei­dig­te die schwarz-ro­ten Re­form­plä­ne. "Hier sind Men­schen, die pro­fi­tie­ren, die das ver­dient ha­ben. Hier wird nichts ver­schenkt", sag­te sie in der ARD-Sen­dung "Be­richt aus Ber­lin". "Das sind die Ge­ne­ra­tio­nen, die die­ses Ren­ten­sys­tem über Jah­re sta­bil ge­hal­ten ha­ben, die Bei­trä­ge ein­ge­zahlt ha­ben - oder Frau­en, die eben kei­ne Ki­ta hat­ten, kei­ne Kin­der­gär­ten, und trotz­dem ei­ne sehr gro­ße und für uns al­le ja wich­ti­ge Er­zie­hungs­ar­beit ge­macht ha­ben."

Die Ren­ten­plä­ne schla­gen nach dem Ent­wurf von Nah­les bis 2030 jähr­lich mit neun bis elf Mil­li­ar­den Eu­ro zu Bu­che. Vor­ge­se­hen ist, dass der Bund zur Fi­nan­zie­rung von 2019 an bis zu zwei Mil­li­ar­den Eu­ro mehr in die Ren­ten­kas­se über­weist, de­ren Re­ser­ven dann vor­aus­sicht­lich auf­ge­braucht sind. Dies soll Bei­trags­stei­ge­run­gen zu­min­dest ab­mil­dern. Nach Ein­schät­zung von Uni­ons-Frak­ti­ons­chef Vol­ker Kau­der (CDU) muss der Bun­des­zu­schuss so­gar "ver­mut­lich schon ab 2018" stei­gen, wie er der "Frank­fur­ter Rund­schau" (Sams­tag) sag­te.

"Der ent­schei­den­de Web­feh­ler die­ser Ren­ten­re­form ist, dass die Ko­ali­ti­on die Ver­bes­se­rung der Müt­ter­ren­ten aus der Ren­ten­kas­se be­zah­len will", kri­ti­sier­te DGB-Vor­stands­mit­glied An­ne­lie Bun­ten­bach im "Fo­cus". Die Müt­ter­ren­te müs­se aus Steu­ern fi­nan­ziert wer­den.

Auch SPD-Po­li­ti­ker wol­len dar­über neu de­bat­tie­ren. "Die Ver­bes­se­run­gen in der Ren­te hal­te ich für rich­tig. Aber da­mit wir die Ge­ne­ra­tio­nen­ge­rech­tig­keit nicht aus dem Au­ge ver­lie­ren, müs­sen wir dar­über dis­ku­tie­ren, die Steu­er­fi­nan­zie­rung der Müt­ter­ren­te zu stär­ken", sag­te Bay­erns SPD-Chef Flo­ri­an Pro­nold der "Bild am Sonn­tag". Ähn­lich äu­ßer­te sich in dem Blatt die Ju­so-Vor­sit­zen­de Jo­han­na Ue­ker­mann.

Alt-Bun­des­prä­si­dent Ro­man Her­zog sag­te der Zei­tung: "Ich mah­ne, auch bei der Ren­ten­po­li­tik die In­ter­es­sen der jun­gen Ge­ne­ra­ti­on nicht zu ver­ges­sen, denn die muss al­le Be­schlüs­se am En­de be­zah­len."

Die CDU sieht vor al­lem Än­de­rungs­be­darf bei der Ren­te mit 63. So will der Ab­ge­ord­ne­te Jens Spahn kei­ne Zei­ten der Ar­beits­lo­sig­keit be­rück­sich­tigt wis­sen: "Die ab­schlags­freie Ren­te mit 63 ist das fal­sche Si­gnal. Wenn sie nun kom­men soll, dann nur für die, die wirk­lich 45 Jah­re lang ma­locht ha­ben", sag­te er der "BamS".

Der So­zi­al­ver­band VdK Deutsch­land dringt auf Nach­bes­se­run­gen bei der Er­werbs­min­de­rungs­ren­te. Auch künf­tig müss­ten vie­le Be­trof­fe­ne mit ho­hen Ren­ten-Ab­schlä­gen le­ben, sag­te VdK-Prä­si­den­tin Ul­ri­ke Ma­scher der "Neu­en Os­na­brü­cker Zei­tung" (Sams­tag).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. März 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de