HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

16/258a Schul­ab­gän­ger zie­hen Han­del- und Kauf­manns­be­ru­fe für Aus­bil­dung vor

Von we­gen High­tech - geht es um ih­re be­ruf­li­che Zu­kunft, sind jun­ge Leu­te of­fen­bar noch im­mer ganz tra­di­tio­nel­len Be­rufs­bil­dern ver­haf­tet: Vie­le wol­len ein­fach nur Kauf­mann oder Ver­käu­fer wer­den - ihr Glück, dass das Stel­len­an­ge­bot ge­ra­de hier groß ist
War­um wol­len so vie­le Azu­bis im Han­del ar­bei­ten?

13.08.2016. (dpa) - Beim Chat­ten und Sur­fen ste­hen sie auf High­tech - bei ih­rer Be­rufs­wahl schei­nen deut­sche Ju­gend­li­che ge­mes­sen an ih­ren Lehr­stel­len­wün­schen da­ge­gen eher tra­di­tio­nell zu ti­cken.

Auf ei­ner Lis­te der zehn be­lieb­tes­ten Aus­bil­dungs­be­ru­fe in Deutsch­land ran­gie­ren wei­ter­hin klas­si­sche Han­del- und Kauf­manns­be­ru­fe statt zu­kunfts­wei­sen­der In­for­ma­ti­ons­tech­nik-Jobs ganz oben.

Das geht aus Da­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) her­vor, die der Deut­schen Pres­se-Agen­tur vor­lie­gen.

Die zehn ge­frag­tes­ten Aus­bil­dungs­be­ru­fe führ­te En­de Ju­li der Kauf­manns­be­ruf mit Schwer­punkt Bü­ro­ma­nage­ment an. Von den 509.600 jun­gen Leu­te, die sich in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten bei ih­rer Lehr­stel­len­su­che an die Ar­beits­agen­tu­ren wand­ten, sa­hen dar­in knapp 36.000 ih­re Wunsch-Aus­bil­dung. Knapp 33.000 (Platz zwei) such­ten ei­ne Aus­bil­dung zum Ein­zel­han­dels­kauf­mann, ge­folgt von der Ver­käu­fer-Aus­bil­dung (Platz 3/29 800 Ju­gend­li­che). Für ei­ne Lehr­stel­le zum In­dus­trie­kauf­mann in­ter­es­sier­ten sich rund 21 500 Ju­gend­li­che (Platz 6).

Da­bei sind, so zeigt der Blick in die Bun­des­agen­tur-Sta­tis­tik, die Aus­sich­ten auf ei­nen Azu­bi­platz im Han­del selbst ein­ein­halb Mo­na­te vor Be­ginn der meis­ten Be­rufs­aus­bil­dun­gen gar nicht so schlecht. Trotz der gro­ßen Nach­fra­ge sind der­zeit noch vie­le Lehr­stel­len für an­ge­hen­de Kauf­leu­te und Ver­käu­fer frei. So steht auf der Lis­te der En­de Ju­li noch im­mer un­be­setz­ten Aus­bil­dungs­plät­ze die Aus­bil­dung zum Ein­zel­han­dels­kauf­mann mit 12 800 Stel­len auf Platz eins, ge­folgt von knapp 11.400 Ver­käu­fer­stel­len.

Bes­te Aus­sich­ten ha­ben auch jun­ge Leu­te mit Spaß am Ko­chen: die Gas­tro­no­mie sucht der­zeit noch mehr als 6200 Nach­wuchs­kö­che - ein Aus­bil­dungs­be­ruf, der da­mit auf Platz drei ran­giert. Gu­te Chan­cen ha­ben jun­ge Leu­te auch als Bü­ro­ma­nage­ment-Kauf­mann (Platz 4/5300 freie Stel­len), Bä­cke­rei-Fach­ver­käu­fer (Platz 5/4600 freie Stel­len), als Han­dels­fach­wirt (Platz 6/4500 freie Stel­len), als an­ge­hen­der Ho­tel­fach­mann (Platz 7/4400 freie Stel­len), als Fri­seur (Platz 8/4300 Stel­len), als Re­stau­rant-Fach­kraft (Platz 9/4100 Stel­len) und als Lo­gis­tik-Fach­kraft (Platz 10/3900 Stel­len).

Um noch un­ver­mit­tel­te Be­wer­ber schnel­ler in ei­ne Aus­bil­dung zu brin­gen, rief un­ter­des­sen Bun­des­agen­tur-Vor­stands­mit­glied Rai­mund Be­cker Be­wer­ber und Be­trie­be da­zu auf, er­folg­rei­che Ver­mitt­lun­gen so­fort den ört­li­chen Ar­beits­agen­tu­ren zu mel­den. "Wir wol­len al­le Ka­pa­zi­tä­ten für die tat­säch­lich un­ver­sorg­ten Be­wer­ber und noch of­fe­nen Stel­len ein­set­zen", sag­te Be­cker der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Da­mit wer­de ver­mie­den, dass sich jun­ge Leu­te auf be­reits ver­ge­be­ne Lehr­stel­len be­wer­ben.

Wie die jüngs­ten Da­ten Bun­des­agen­tur für Ar­beit zei­gen, ent­wi­ckelt sich der Aus­bil­dungs­markt im­mer mehr zu ei­nem Be­wer­ber­markt: Zwar hat­ten En­de Ju­li noch rund 148.000 jun­ge Män­ner und Frau­en noch kei­ne Lehr­stel­le ge­fun­den; dies sind rund 6600 oder 4,2 Pro­zent we­ni­ger als zum sel­ben Zeit­punkt des Vor­jah­res. Ih­nen stan­den aber noch 172.200 un­be­setz­te Aus­bil­dungs­plät­ze ge­gen­über. Das ent­spricht ei­nem Plus von mehr als 8900 Lehr­stel­len (plus 5,5 Pro­zent). Die Si­tua­ti­on sei aber von Re­gi­on zu Re­gi­on sehr un­ter­schied­lich, be­tont die BA im­mer wie­der.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de