HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/328

Azu­bis sol­len ra­scher Hil­fe bei Pro­ble­men in der Leh­re be­kom­men

Wo­hin, wenn es Är­ger mit dem Aus­bil­der gibt oder die Über­stun­den über­hand neh­men? Wirt­schaft und DGB wol­len bei Schwie­rig­kei­ten in der Aus­bil­dung jetzt mit ei­ner Initia­ti­ve früh­zei­tig ge­gen­steu­ern
duale Ausbildung, Meister bildet Azubis aus Was ist ge­plant?

22.10.2016. (dpa) - Bei Pro­ble­men in der Leh­re sol­len Azu­bis künf­tig ra­scher ei­nen An­sprech­part­ner fin­den und Un­ter­stüt­zung be­kom­men.

Wie in Bay­ern soll da­für auch in an­de­ren Pi­lot­re­gio­nen ein ei­ge­nes Be­schwer­de-Ma­nage­ment er­probt wer­den, sag­te der Aus­bil­dungs­ex­per­te des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges (DIHK), Mar­kus Kiss, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Mün­chen.

Vie­le jun­ge Leu­te wüss­ten bis­her gar nicht, dass sie sich bei Schwie­rig­kei­ten et­wa mit dem Aus­bil­der, mit Kol­le­gen oder mit dem Aus­bil­dungs­plan an die Aus­bil­dungs­be­ra­ter der Kam­mern wen­den könn­ten.

Un­ter an­de­rem sei ge­plant, den In­for­ma­ti­ons­fluss bei Schwie­rig­kei­ten zu ver­bes­sern und al­le Be­tei­lig­ten wie Be­rufs­schu­len, Be­triebs­rä­te so­wie die Aus­bil­dungs­be­ra­ter und die Ar­beit­ge­ber ein­zu­bin­den, sag­te Kiss. Ziel des Be­schwer­de-Ma­nage­ments sei es auch, Es­ka­la­tio­nen zu ver­mei­den.

Grund­sätz­lich sei­en die Be­trie­be an­ge­sichts des de­mo­gra­fi­schen Wan­dels und des Trends zum Stu­di­um "mehr denn je" be­müht, Azu­bis zu ge­win­nen. "Die Fir­men stre­cken sich schon sehr an die De­cke und ver­su­chen, Leis­tungs­schwä­che­re mit­zu­neh­men. Im Gro­ßen und Gan­zen wird es für Ju­gend­li­che kom­for­ta­bler und bes­ser", sag­te Kiss.

Hin­ter­grund der Initia­ti­ve ist auch der jähr­li­che Aus­bil­dungs­re­port des Deut­schen Ge­werk­schafts­bunds (DGB). Dem­nach ist zwar ein Groß­teil der jun­gen Leu­te mit der Aus­bil­dung zu­frie­den oder sehr zu­frie­den. Doch gibt es et­wa im Ho­tel- und Gast­stät­ten­ge­wer­be seit Jah­ren Kla­gen der Aus­zu­bil­den­den über Ar­beits­zei­ten und Über­stun­den. "Ge­nau in sol­chen Be­ru­fen gibt es be­son­ders vie­le un­be­setz­te Aus­bil­dungs­plät­ze", sag­te Flo­ri­an Hag­gen­mil­ler, Bun­des­ju­gend­se­kre­tär des DGB.

Die Er­pro­bung des Be­schwer­de-Ma­nage­ments ist ei­ne Initia­ti­ve der Al­li­anz für Aus- und Wei­ter­bil­dung, die die Bun­des­re­gie­rung mit Ver­tre­tern der Wirt­schaft, der Ge­werk­schaf­ten, der Bun­des­agen­tur für Ar­beit und der Län­der En­de 2014 ins Le­ben ge­ru­fen hat­te. In Bay­ern soll das Pro­jekt be­reits zum Be­ginn des kom­men­den Aus­bil­dungs­jah­res an den Start ge­hen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. April 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de