HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/296

BASF: Wei­ter kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen im Stamm­werk

Die Be­schäf­tig­ten im BASF-Stamm­werk müs­sen auch in den kom­men­den fünf Jah­ren kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kün­di­gun­gen fürch­ten: In man­chen Be­rei­chen soll al­ler­dings ver­stärkt auf fle­xi­ble Be­schäf­ti­gungs­for­men ge­setzt wer­den
Handschlag, eine Hand mit weißem Hemd und Anzugjacke, eine Hand mit Flanellhemd Neue Stand­ort­ver­ein­ba­rung bei BASF

22.10.2015. (dpa) - Der welt­größ­te Che­mie­kon­zern BASF ver­zich­tet im Stamm­werk Lud­wigs­ha­fen mit sei­nen et­wa 36 000 Mit­ar­bei­tern auch in den kom­men­den fünf Jah­ren auf be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen. Au­ßer­dem wer­den in die­ser Zeit er­neut min­des­tens sechs Mil­li­ar­den Eu­ro in Mo­der­ni­sie­rung und Er­halt des Wer­kes in­ves­tiert. Das geht aus der neu­en Stand­ort­ver­ein­ba­rung her­vor, die Un­ter­neh­mens­lei­tung und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter am Mitt­woch un­ter­schrie­ben.

Um bes­ser auf Auf­trags­schwan­kun­gen re­agie­ren zu kön­nen, soll in be­stimm­ten Be­rei­chen ver­stärkt auf fle­xi­ble Be­schäf­ti­gungs­for­men wie Ar­beits­kräf­te-Lea­sing und be­fris­te­te Ar­beits­ver­hält­nis­se ge­setzt wer­den. Ei­ne Ober­gren­ze wur­de nach An­ga­ben von BASF-Per­so­nal­lei­ter Wolf­gang Hap­ke nicht fest­ge­schrie­ben. Ein­ge­setzt wer­den die­se In­stru­men­te bis­lang bei­spiels­wei­se in den Be­rei­chen Lo­gis­tik, Gas­tro­no­mie und Werk­schutz.

An­ge­sichts der schnel­len Ver­än­de­run­gen in der Wirt­schafts­welt sei es wich­tig, die BASF so auf­zu­stel­len, dass sie an­ge­mes­sen re­agie­ren kön­ne, sag­te Stand­ort­lei­te­rin und BASF-Vor­stands­mit­glied Mar­g­ret Sucka­le. Ei­ne Her­aus­for­de­rung stel­le auch die Di­gi­ta­li­sie­rung der Ar­beits­welt dar. Un­ter­neh­mens­lei­tung und Be­triebs­rat hät­ten ver­ein­bart, die­sen Pro­zess ge­mein­sam zu ge­stal­ten. «Wir müs­sen die Ver­än­de­run­gen, die ge­sell­schaft­lich auf uns zu­kom­men, auch an­neh­men», sag­te der Kon­zern­be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Ro­bert Os­wald.

Die sechs­te Ver­ein­ba­rung die­ser Art gilt vom 1. Ja­nu­ar 2016 bis zum 31. De­zem­ber 2020. Vor­ge­se­hen ist auch, dass die Aus­ga­ben für For­schung und Ent­wick­lung auf dem Ni­veau der Vor­jah­re blei­ben und dass in der glei­chen Grö­ßen­ord­nung wie bis­her aus­bil­det wird.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 13. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de