HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/196

BASF lei­det wei­ter un­ter Öl­preis­ver­fall - Pro­gno­se trotz­dem be­stä­tigt

Der nied­ri­ge Öl­preis bleibt das Sor­gen­kind der BASF: Er drückt kräf­tig auf die Prei­se und dämpft das Um­satz­wachs­tum bei Öl und Gas. Po­si­ti­ve Ef­fek­te kom­men aus der Au­to- und der Bau­in­dus­trie
Münzen, Münzhaufen Wo­von pro­fi­tiert das Un­ter­neh­men?

25.07.2015. (dpa) - Der welt­größ­te Che­mie­kon­zern BASF hat sei­ne Pro­gno­se für 2015 trotz er­neu­ter Wachs­tums­dämp­fer durch den Öl­preis­ver­fall be­stä­tigt.

An­ge­sichts des schwä­che­ren Wachs­tums in der Che­mie sei die­ses Ziel aber "durch­aus an­spruchs­vol­ler" als vor sechs Mo­na­ten, sag­te Vor­stands­chef Kurt Bock bei der Vor­la­ge der Zah­len für das zwei­te Quar­tal 2015 am Frei­tag.

Rü­cken­wind er­hielt BASF von April bis Ju­ni von gu­ten Ge­schäf­ten mit der Au­to- und Bau­in­dus­trie.

Das Un­ter­neh­men pro­fi­tier­te zu­dem von po­si­ti­ven Wäh­rungs­ef­fek­ten und der Auf­lö­sung von Rück­stel­lun­gen für die Er­folgs­be­tei­li­gung von Ma­na­gern im Zu­ge des ge­sun­ke­nen Ak­ti­en­kur­ses. Die Rück­stel­lun­gen hat­ten im ers­ten Quar­tal noch ei­nen Ge­winn­rück­gang ver­ur­sacht. Für die Zu­kunft hofft Bock auch auf gu­te Ge­schäf­te mit dem Iran. Zu­dem si­gna­li­sier­te er In­ter­es­se an ei­ner Nord-Stream-Be­tei­li­gung.

Von April bis Ju­ni stieg der Um­satz im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum dank hö­he­rer Ab­satz­men­gen in der Spar­te Öl und Gas so­wie po­si­ti­ver Wäh­rungs­ef­fek­te um 3,4 Pro­zent auf 19,07 Mil­li­ar­den Eu­ro. Der Um­satz bei Öl und Gas leg­te dank kräf­ti­ger Zu­wäch­se beim Erd­gas­han­del zwar um 15 Pro­zent zu, das Wachs­tum litt aber un­ter dem um 44 Pro­zent ge­sun­ke­nen Öl­preis. "In­fol­ge der deut­lich nied­ri­ge­ren Öl­prei­se ent­wi­ckel­ten sich die Prei­se ins­ge­samt rück­läu­fig", klag­te Bock, des­sen Ver­trag erst am Mitt­woch bis 2021 ver­län­gert wor­den war.

Das Er­geb­nis vor Zin­sen und Steu­ern (Ebit) so­wie Son­der­ein­flüs­sen wuchs dank kräf­ti­ger Bei­trä­ge der Spar­te Func­tio­nal Ma­te­ri­als & So­lu­ti­ons um zwei Pro­zent auf 2,04 Mil­li­ar­den Eu­ro. In die­ser Spar­te wer­den un­ter an­de­rem Ka­ta­ly­sa­to­ren so­wie La­cke für Au­tos her­ge­stellt. Un­ter dem Strich blieb ein Ge­winn von 1,26 Mil­li­ar­den Eu­ro, das wa­ren 0,5 Pro­zent mehr als vor Jah­res­frist.

Nach­dem die Welt­wirt­schaft und die Che­mie­pro­duk­ti­on im ers­ten Halb­jahr hin­ter den Er­war­tun­gen der BASF zu­rück­ge­blie­ben wa­ren, zeig­te sich Bock für den Rest des Jah­res we­ni­ger zu­ver­sicht­lich. Den­noch hal­te man am Ziel fest, den Um­satz (2014: 74,32 Mrd Eu­ro) leicht zu stei­gern und ein Er­geb­nis vor Zin­sen und Steu­ern so­wie Son­der­ein­flüs­sen auf Vor­jah­res­hö­he (7,36 Mrd Eu­ro) zu er­rei­chen. An­ge­sichts des schwä­che­ren Wachs­tums in der Che­mie sei­en die­se Plä­ne "aber durch­aus an­spruchs­vol­ler".

Mit Blick auf den Iran sag­te Bock, die BASF sei dort die gan­zen Jah­re über mit ei­nem klei­nen Team prä­sent ge­blie­ben. "Und na­tür­lich ist un­ser Ziel, die­ses Ge­schäft jetzt wie­der auf­zu­bau­en." Deutsch­land sei tra­di­tio­nell der stärks­te Han­dels­part­ner Irans ge­we­sen, in­zwi­schen ha­be Chi­na die­se Rol­le in­ne. Deut­sche Tech­no­lo­gie, deut­sche Qua­li­täts­ar­beit und deut­sche Zu­ver­läs­sig­keit wür­den dort aber au­ßer­or­dent­lich ge­schätzt, "so­dass wir schon gu­te Chan­cen se­hen, an al­te Ent­wick­lun­gen wie­der an­zu­knüp­fen".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de