HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

15/090a BA-Vor­stand: Job-Ein­stieg von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen bes­ser in Teil­zeit

Ih­re Zahl ist seit Jah­ren kon­stant: In Deutsch­land gibt es rund ei­ne Mil­li­on Lang­zeit­ar­beits­lo­se. Die klas­si­sche Job-Ver­mitt­lung führt nur noch sel­ten zum Er­folg. BA-Vor­stands­mit­glied Hein­rich Alt rät da­her zu neu­en We­gen
Mann in Geldbörse Was kann ge­gen Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit un­ter­nom­men wer­den?

09.04.2015. (dpa) - Lang­zeit­ar­beits­lo­se soll­ten nach Vor­stel­lung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) beim Start in ei­nen neu­en Job mit re­du­zier­ter Ar­beits­zeit be­gin­nen.

"Wir müs­sen ih­nen die Mög­lich­keit ge­ben, erst mal mit zwei St­un­den am Tag ein­zu­stei­gen", sag­te Vor­stands­mit­glied Hein­rich Alt der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Wer län­ger nicht im Be­ruf war, sei oft­mals von ei­nem Acht-St­un­den-Tag über­for­dert.

Alt er­in­ner­te dar­an, dass auch lan­ge er­krank­ten Mit­ar­bei­tern ei­ne schritt­wei­se Ein­glie­de­rung zu­ge­bil­ligt wer­de. Es sei be­kannt, dass je­mand, der ein Jahr ar­beits­los ge­we­sen sei, ein hal­bes Jahr brau­che, um wie­der sein frü­he­res Leis­tungs­ni­veau zu er­rei­chen.

Nach Alts An­sicht soll­ten Job­cen­ter über­dies Ar­beits­lo­sen hel­fen, sich in Ver­ei­nen, Kir­chen­ge­mein­den oder Wohl­tä­tig­keits­or­ga­ni­sa­tio­nen zu en­ga­gie­ren. Die da­bei er­fah­re­ne An­er­ken­nung und das dort ge­won­ne­ne Selbst­be­wusst­sein könn­te Men­schen spä­ter auch bei der Job­su­che hel­fen. Auch könn­ten da­bei Kon­tak­te und Netz­wer­ke ent­ste­hen, die die Stel­len­su­che der Ar­beits­lo­sen er­leich­tern. Alt sieht ein sol­ches Vor­ge­hen als Teil des ge­setz­lich ver­an­ker­ten "so­zi­al-in­te­gra­ti­ven Auf­trags" der Job­cen­ter.

Die Bun­des­re­gie­rung un­ter­stütz­te den Vor­stoß. Vor­ran­gig sei aber, Be­trof­fe­ne wie­der in Ar­beit zu ver­mit­teln, sag­te ein Spre­cher von So­zi­al­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD). Das Mi­nis­te­ri­um er­in­nert in die­sem Zu­sam­men­hang an die ge­plan­ten Ak­ti­vie­rungs­zen­tren in­ner­halb der Job­cen­ter. Sie sol­len im Som­mer star­ten und zu ei­ner ver­bes­ser­ten Be­treu­ung der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen bei­tra­gen. Auch Lohn­zu­schüs­se bis zu 100 Pro­zent zur För­de­rung so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ger Ar­beits­plät­ze soll­ten kom­men. An ei­ner da­für nö­ti­gen Ge­set­zes­än­de­rung wer­de ge­ar­bei­tet.

Alt sag­te, es ge­be Ar­beits­lo­se, bei de­nen ei­ne Job­ver­mitt­lung erst an zwei­ter Stel­le ste­he, ei­ne so­zia­le Teil­ha­be aber an ers­ter. "Am En­de soll­te zwar im­mer die Ver­mitt­lung ei­nes Lang­zeit­ar­beits­lo­sen in den Ar­beits­markt ste­hen." Beim Weg dort­hin könn­ten aber Zwi­schen­schrit­te er­for­der­lich sein, gab Alt zu be­den­ken.

Nach Alts An­sicht sei­en sol­che in­no­va­ti­ven An­sät­ze bei der Be­kämp­fung der Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit drin­gend not­wen­dig. Al­lein auf in­ten­si­ve Be­ra­tung und Job­ver­mitt­lung der Be­trof­fe­nen zu set­zen, füh­re in vie­len Fäl­len nicht wei­ter. Seit meh­re­ren Jah­ren sta­gnie­re die Zahl der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen bei rund ei­ner Mil­li­on. "Ich ha­be nicht die Il­lu­si­on, wir könn­ten ei­ne Mil­li­on Lang­zeit­ar­beits­lo­se - zu­mal zu Min­dest­lohn­be­din­gun­gen - er­folg­reich in den Ar­beits­markt in­te­grie­ren", sag­te Alt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de