HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/320

Bahn stellt 2014 zu­sätz­lich 1.700 Mit­ar­bei­ter ein

Ei­ne Bla­ma­ge wie im Main­zer Stell­werk soll sich nicht wie­der­ho­len: Die Bahn stellt des­halb mehr Per­so­nal ein - nicht nur Fahr­dienst­lei­ter
Handschlag Playmobil Die Bahn stockt ih­re Be­leg­schaft auf

05.11.2013. (dpa) - Die Deut­sche Bahn re­agiert auf Per­so­nal­eng­päs­se und stellt im kom­men­den Jahr 1700 Mit­ar­bei­ter zu­sätz­lich ein.

Das kün­dig­te Bahn-Per­so­nal­vor­stand Ul­rich We­ber am Mon­tag in Ber­lin an.

1250 Be­schäf­tig­te sol­len dau­er­haft bei dem Un­ter­neh­men blei­ben, die üb­ri­gen 450 zu­nächst be­fris­tet ein­ge­stellt wer­den.

Die Be­leg­schaft wird auf­ge­stockt, nach­dem Per­so­nal­chefs und Be­triebs­rä­te in den 330 Bahn-Be­trie­ben die Per­so­nal­pla­nung zwei­ein­halb Mo­na­te lang über­prüft hat­ten. An­lass war das Stell­werks­de­ba­kel von Mainz. Dort fehl­ten im Som­mer Fahr­dienst­lei­ter. Als Fol­ge fie­len wo­chen­lang Zü­ge im Re­gio­nal- und Fern­ver­kehr aus.

Von den 1700 neu­en Mit­ar­bei­tern wer­den nach An­ga­ben We­bers rund 1000 in der In­fra­struk­tur be­schäf­tigt, 400 da­von in den Stell­wer­ken, 400 bei der In­stand­hal­tung. Auch rund 200 Lok­füh­rer sei­en zu­sätz­lich ein­ge­plant. We­ber füg­te hin­zu, be­reits in die­sem Jahr wür­den 860 Fahr­dienst­lei­ter ein­ge­stellt, 400 mehr als zu­vor ge­plant. Das von 2014 an ge­plan­te neue Per­so­nal wer­de die Bahn rund 50 Mil­lio­nen Eu­ro jähr­lich kos­ten.

Die 450 neu­en An­ge­stell­ten mit be­fris­te­ten Ver­trä­gen sol­len vor al­lem hel­fen, Über­stun­den und Ur­laubs­an­sprü­che des Stamm­per­so­nals ab­zu­bau­en, wie We­ber sag­te.

Der Vor­sit­zen­de der Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft, Alex­an­der Kirch­ner, er­war­tet, dass auch die­se Be­schäf­tig­ten spä­ter bei der Bahn blei­ben. "Denn der Ab­bau von Mehr­ar­beit ist auch da­nach noch nö­tig", sag­te Kirch­ner.

Die zwei­ein­halb Mo­na­te, in der die Per­so­nal­pla­nung über­prüft wur­de, hät­ten sich ge­lohnt. "Wir sind noch lan­ge nicht am En­de, aber in der rich­ti­gen Rich­tung", sag­te Kirch­ner zu der Ver­stän­di­gung mit der Bahn­spit­ze.

Da­zu ge­hört auch ei­ne ta­rif­li­che Ver­ein­ba­rung, wo­nach Mehr­ar­beit lang­fris­tig auf Ar­beits­zeit­kon­ten über­tra­gen wer­den kann. Am 2. April 2014 soll bei ei­nem wei­te­ren Tref­fen ei­ne Zwi­schen­bi­lanz ge­zo­gen wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de