HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/305

Deut­sche Bank schrumpft Kon­zern­be­leg­schaft um 25 000 Stel­len

Mil­li­ar­den­ver­lust, his­to­ri­scher Di­vi­den­den­aus­fall, Job­ab­bau - die Deut­sche Bank fährt un­ter ih­rem neu­en Chef John Cryan ei­nen har­ten Spar­kurs: Das neue Ma­nage­ment will die Bank über Jah­re um­krem­peln. An der Bör­se kom­men die Plä­ne nicht gut an
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Wel­che Um­bau­maß­nah­men ste­hen an?

30.10.2015. (dpa) - Mit dras­ti­schen Ein­schnit­ten will John Cryan die Deut­sche Bank wie­der in die Er­folgs­spur füh­ren: Tau­sen­de Mit­ar­bei­ter ver­lie­ren ih­ren Job, das Aus­lands­netz wird aus­ge­dünnt, die Ak­tio­nä­re müs­sen erst­mals in der Nach­kriegs­ge­schich­te auf ei­ne Di­vi­den­de ver­zich­ten - und das gleich für zwei Jah­re in Fol­ge.

"Wir ha­ben uns kla­re Zie­le ge­steckt, an de­nen wir uns mes­sen las­sen", sag­te der neue star­ke Mann des Dax-Kon­zerns bei sei­nem ers­ten öf­fent­li­chen Auf­tritt am Don­ners­tag in Frank­furt.

An der Bör­se über­zeug­te Cryans Plan zu­nächst nicht: Die Ak­tie ver­lor bis zum frü­hen Nach­mit­tag rund sechs Pro­zent.

Kon­zern­weit will die Deut­sche Bank künf­tig mit gut 25 000 Stel­len we­ni­ger aus­kom­men - et­wa ei­nem Vier­tel we­ni­ger als die zu­letzt über 100 000.

Im ei­ge­nen Haus wer­den un­ter dem Strich 9000 Ar­beits­plät­ze ab­ge­baut, 4000 da­von im Hei­mat­markt Deutsch­land. Wie stark der Stel­len­ab­bau die ein­zel­nen Spar­ten tref­fen wird, führ­te das Ma­nage­ment nicht aus.

Noch der al­te Vor­stand hat­te im April be­schlos­sen, bis En­de 2017 et­wa 200 der 700 ei­ge­nen Fi­lia­len zu schlie­ßen. Dies wer­de vor al­lem Bal­lungs­räu­me tref­fen, er­klär­te der neue Pri­vat­kun­den­chef Chris­ti­an Sewing: "Wir wer­den wei­ter­hin mit über 500 Fi­lia­len in Deutsch­land prä­sent sein und da­mit die Flä­che sehr gut ab­de­cken."

Er­heb­lich schrump­fen wird die Be­leg­schaft des Dax-Kon­zerns zu­sätz­lich über den Ver­kauf von Be­tei­li­gun­gen - vor al­lem durch die eben­falls be­reits im April be­schlos­se­ne Tren­nung von der Post­bank. Dies ver­rin­gert den Mit­ar­bei­ter­stamm um et­wa 20 000 Voll­zeit­kräf­te. Ins­ge­samt wird der Mit­ar­bei­ter­stamm des Deut­sche-Bank-Kon­zerns so­mit bis 2018 um ein Vier­tel auf et­wa 77 000 Voll­zeit­kräf­te schrump­fen.

"Ich ver­si­che­re ih­nen, dass wir die­sen Stel­len­ab­bau auf ei­ne fai­re Art und Wei­se in Rück­spra­che mit un­se­ren Be­triebs­rä­ten vor­neh­men wer­den", sag­te Cryan. Die Ge­werk­schaft Ver­di, de­ren Chef Frank Bsirs­ke im Deut­sche-Bank-Auf­sichts­rat sitzt, mahn­te zu ei­nem so­zi­al­ver­träg­li­chen Um­bau: "Wir er­war­ten, dass für die Dau­er des Um­baus be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen aus­ge­schlos­sen wer­den."

Die Fo­kus­sie­rung auf Per­so­nal­ab­bau und Fi­li­al­schlie­ßun­gen sei das fal­sche Si­gnal, be­män­gel­te Kon­zern­be­triebs­rats­chef Al­fred Her­ling: "Denn da­mit drängt sich der Ein­druck auf, dass die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter nun die Sup­pe aus­löf­feln müs­sen, die ih­nen das Top-Ma­nage­ment frü­he­rer Jah­re mit Scha­dens­er­satz­zah­lun­gen und Ab­schrei­bun­gen in schwin­del­er­re­gen­der Hö­he ein­ge­brockt hat."

Seit 2012 muss­te die Bank rund 12 Mil­li­ar­den Eu­ro für Ver­feh­lun­gen wie Zins­ma­ni­pu­la­tio­nen und frag­wür­di­ge Hy­po­the­ken­ge­schäf­te zah­len. Ak­tu­ell hat sie 4,8 Mil­li­ar­den Eu­ro für Rechts­strei­tig­kei­ten zu­rück­ge­legt.

In­ves­tie­ren will Cryan in mo­der­ne­re Com­pu­ter­sys­te­me, und er will wie­der mehr Know-how in die­sem Be­reich ins Haus zu­rück­ho­len. 6000 Stel­len bei ex­ter­nen Dienst­leis­tern sol­len in die­sem Zu­ge weg­fal­len.

Im In­vest­ment­ban­king stellt die Bank et­li­che Han­dels­ge­schäf­te ein. Dem In­sti­tut ma­chen die im­mer stren­ge­ren Ka­pi­tal­an­for­de­run­gen zu schaf­fen, vie­le Ge­schäf­te ge­ra­de im schwan­kungs­an­fäl­li­gen Ka­pi­tal­markt­ge­schäft loh­nen sich nicht mehr.

Der Spar­kurs soll die Kos­ten um brut­to rund 3,8 Mil­li­ar­den Eu­ro drü­cken. Die Kos­ten für den Um­bau in­klu­si­ve Ab­fin­dun­gen be­zif­fer­te das Geld­haus auf rund 3,0 bis 3,5 Mil­li­ar­den Eu­ro.

Nach ei­nem Re­kord­ver­lust von sechs Mil­li­ar­den Eu­ro im drit­ten Quar­tal stellt sich der Vor­stand auf ro­te Zah­len für das Ge­samt­jahr ein. "Wenn nicht ein Wun­der pas­siert, wer­den wir ei­nen Ver­lust für 2015 aus­wei­sen", sag­te Cryan. Grund sind mil­li­ar­den­schwe­re Ab­schrei­bun­gen im In­vest­ment­ban­king und im Pri­vat­kun­den­ge­schäft.

"Wir ge­hen nicht da­von aus, dass 2016 und 2017 star­ke Jah­re sein wer­den. Die Kos­ten für Rechts­strei­tig­kei­ten und re­gu­la­to­ri­sche Auf­wen­dun­gen wer­den un­se­re Er­geb­nis­se be­las­ten", sag­te Cryan. "2018 dürf­te ein ent­schei­den­des Jahr für uns sein, bis da­hin wer­den wir ein zu­frie­den­stel­len­des Ni­veau bei den Ge­win­nen ha­ben."

Vie­le Ana­lys­ten hat­ten mehr er­war­tet. Die an­ge­kün­dig­ten Maß­nah­men sei­en eher klei­ne Ver­bes­se­run­gen als ei­ne Re­vo­lu­ti­on, kom­men­tier­te So­cié­té-Gé­né­ra­le-Ex­per­te An­d­rew Lim. Die neu­en Zie­le sei­en nicht am­bi­tio­nier­ter als die Pla­nun­gen un­ter dem al­ten Co-Chef An­s­hu Jain, ur­teil­te Mor­gan-St­an­ley-Ana­lyst Huw van Stee­n­is.

Der ehe­ma­li­ge UBS-Fi­nanz­vor­stand Cryan hat­te zum 1. Ju­li Jain an der Füh­rungs­spit­ze der Bank ab­ge­löst. Der zwei­te Co-Chef Jür­gen Fit­schen bleibt noch bis zur Haupt­ver­samm­lung im Mai 2016 im Amt, ehe der Bri­te al­lein das Ru­der über­nimmt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de