HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

13/197a Bau­markt­ket­te Prak­ti­ker vor Plei­te

Im Han­del steht ein wei­te­res pro­mi­nen­tes Un­ter­neh­men vor dem Aus: Bei der Bau­markt­ket­te Prak­ti­ker steht der Gang zum In­sol­venz­rich­ter be­vor. Die Ak­tie ist ab­ge­stürzt
Ausgestülpte leere Hosentasche mit Hand Kann die Bau­markt­ket­te Prak­ti­ker noch ge­ret­tet wer­den?

12.07.2013. (dpa) - Über­schul­det und zah­lungs­un­fä­hig - die Bau­markt­ket­te Prak­ti­ker steht vor dem Aus.

Für Don­ners­tag wur­de der An­trag auf Er­öff­nung ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens er­war­tet.

Der Vor­stand des an­ge­schla­ge­nen Un­ter­neh­mens teil­te am Vor­abend mit, die Ver­hand­lun­gen über Sa­nie­rungs­fi­nan­zie­run­gen sei­en ge­schei­tert.

Die Ak­tie stürz­te am Mor­gen zu­nächst um rund 70 Pro­zent ab, er­hol­te sich dann aber wie­der et­was und lag mit­tags bei knapp 0,14 Eu­ro.

Die er­trags­stär­ke­re Toch­ter Max Bahr so­wie das Aus­lands­ge­schäft sind von der dro­hen­den In­sol­venz nicht be­trof­fen, wie es in ei­nem Vor­stands­schrei­ben an die Mit­ar­bei­ter heißt. Prak­ti­ker wies En­de März knapp 18 000 Voll­zeit­stel­len aus, be­schäf­tigt wer­den nach Un­ter­neh­mens­an­ga­ben ak­tu­ell rund 20 000 Mit­ar­bei­ter, da­von 12 000 im In­land. Je die Hälf­te sei bei den bei­den Kon­zern-Mar­ken be­schäf­tigt, teil­te ein Spre­cher mit.

Das Un­ter­neh­men be­treibt in Deutsch­land 315 Bau­markt-Fi­lia­len ( Stand En­de März), da­von fir­mie­ren 132 für Max Bahr. Das Sa­nie­rungs­kon­zept sah vor, wei­te­re Prak­ti­ker-Fi­lia­len auf die­se er­trags­stär­ke­re Mar­ke um­zu­stel­len. Prak­ti­ker soll­te nur noch als Dis­count-Schie­ne die­nen.

Das Un­ter­neh­men ist auch durch sei­ne fehl­ge­schla­ge­ne Ra­batt­stra­te­gie in ei­ne schwe­re Kri­se ge­ra­ten. Wech­seln­de Vor­stands­chefs hat­ten ver­sucht, das Un­ter­neh­men zu sta­bi­li­sie­ren. Zu­letzt wur­den der Ein­kauf ge­strafft und die Kon­zern­zen­tra­le aus dem Saar­land nach Ham­burg ver­legt.

Zu­letzt wa­ren Ver­hand­lun­gen über wei­te­re Fi­nan­zie­run­gen ge­schei­tert. Ein­zel­ne Gläu­bi­ger­grup­pen hät­ten nicht zu­ge­stimmt, teil­te Prak­ti­ker mit. Die Bau­markt­ket­te zählt hin­ter Obi und Bau­haus zu den größ­ten deut­schen Fi­lia­lis­ten der Bran­che. Obi will den kri­seln­den Kon­kur­ren­ten nicht über­neh­men, wie der Chef der Obi-Mut­ter Ten­gel­mann, Karl-Eri­van Haub, am Don­ners­tag in Mül­heim an der Ruhr sag­te. Das Ex­po­sé zu Prak­ti­ker ha­be man vier­mal auf dem Tisch ge­habt. "Es wur­de zwar im­mer preis­wer­ter, aber nicht bes­ser", be­ton­te er.

Die Ver­tre­te­rin zwei­er Prak­ti­ker-Groß­ak­tio­nä­re, Isa­bel­la de Krass­ny, setzt wei­ter auf ei­ne Ret­tung. "Wenn jetzt al­le Be­tei­lig­ten an ei­nem Strang zie­hen, lässt sich Prak­ti­ker auch in der In­sol­venz sa­nie­ren", wird die Ös­ter­rei­che­rin in der "Wirt­schafts­wo­che" zi­tiert. De Krass­ny hofft, dass der Kon­zern sich in Ei­gen­ver­wal­tung sa­nie­ren kann.

Da­zu müss­ten rund 80 de­fi­zi­tä­re Prak­ti­ker-Fi­lia­len ge­schlos­sen und Fi­nanz­mit­tel in Hö­he von min­des­tens 40 Mil­lio­nen Eu­ro be­reit­ge­stellt wer­den, sag­te sie dem Ma­ga­zin zu­fol­ge. Die Ma­na­ge­rin mach­te vor al­lem Ban­ken und Wa­ren­kre­dit­ver­si­che­rer für das Schei­tern des jüngs­ten Ret­tungs­kon­zep­tes ver­ant­wort­lich.

Die Ge­werk­schaft Ver­di be­zeich­ne­te die dro­hen­de In­sol­venz als Tra­gö­die für die Mit­ar­bei­ter. Sie sei­en be­reit ge­we­sen, für drei Jah­re auf je­weils rund fünf Pro­zent ih­res Jah­res­ge­hal­tes zu ver­zich­ten, teil­te Ver­di mit. Ein ent­spre­chen­der Ta­rif­ver­trag war im Ok­to­ber 2012 mit der Un­ter­neh­mens­füh­rung ab­ge­schlos­sen wor­den.

Ei­gent­lich woll­te der erst im Herbst 2012 in­stal­lier­te Vor­stands­chef Ar­min Bur­ger das Ge­schäft auf ein so­li­des Fun­da­ment stel­len. Doch Prak­ti­ker muss­te nach dem lan­gen Win­ter und ei­nem mau­en Früh­jahrs­ge­schäft im ers­ten Quar­tal 2013 er­neut ei­nen Um­satz­rück­gang hin­neh­men, die Ver­lus­te schwol­len wie­der an. "Der Kon­zern ge­riet da­durch in ei­ne an­ge­spann­te Li­qui­di­täts­si­tua­ti­on", teil­te der Vor­stand mit.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de