HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/260

Bay­ern wird Schwer­punkt bei bun­des­wei­tem Kli­nik-Pro­test

Die Bun­des­re­gie­rung will mit ei­nem neu­en Ge­setz für mehr Qua­li­tät in den Kran­ken­häu­sern sor­gen: Die Kli­ni­ken se­hen in der Re­form aber ei­nen Eti­ket­ten­schwin­del und pro­tes­tie­ren ge­gen Kür­zun­gen. Ein Schwer­punkt der Ak­tio­nen wird Bay­ern sein
Krankenhaus Was plant die Bun­des­re­gie­rung?

18.09.2015. (dpa) - Die baye­ri­schen Kran­ken­häu­ser bil­den am kom­men­den Mitt­woch ei­nen Schwer­punkt der bun­des­wei­ten Pro­tes­te ge­gen die Kli­ni­k­re­form.

Der Ge­schäfts­füh­rer der Baye­ri­schen Kran­ken­haus­ge­sell­schaft (BKG), Sieg­fried Ha­sen­bein, warn­te am Don­ners­tag vor "mas­si­ven fi­nan­zi­el­len Kür­zun­gen", die die Bun­des­re­gie­rung pla­ne.

Be­reits jetzt ma­chen nach ei­ner Um­fra­ge der BKG 52 Pro­zent der Kli­ni­ken im Frei­staat Ver­lust.

Vor fünf Jah­ren hat­ten nur 20 Pro­zent an­ge­ge­ben, dass sie ro­te Zah­len schrei­ben.

Quer durch den Frei­staat wer­de es mehr als 60 Ver­an­stal­tun­gen ge­ben, kün­dig­te die BKG an. Bei der größ­ten baye­ri­schen Pro­test­kund­ge­bung in Nürn­berg wer­den 3000 Teil­neh­mer er­war­tet.

Bay­erns Kli­ni­ken wür­den von neu­en Vor­schrif­ten zur Qua­li­täts­si­che­rung be­son­ders un­ter Druck ge­setzt, er­klär­te die BKG. Im Frei­staat ge­be es mehr klei­ne Kran­ken­häu­ser als in an­de­ren Tei­len Deutsch­lands. Für sie sei es oft schwer, bun­des­wei­te Vor­ga­ben zu er­fül­len. Grund­sätz­lich sei­en die Kli­ni­ken be­reit, an Qua­li­täts­ver­bes­se­run­gen zu ar­bei­ten. Da­für sei aber zu­sätz­li­ches Geld nö­tig. "Es ist un­red­lich, nach mehr Qua­li­tät zu ru­fen und gleich­zei­tig die Fi­nan­zie­rung der da­für not­wen­di­gen Res­sour­cen zu­rück­zu­schnei­den", sag­te Ha­sen­bein im Münch­ner Pres­se­club.

Bay­erns Ge­sund­heits­mi­nis­te­rin Me­la­nie Huml (CSU) er­klär­te, sie ha­be "gro­ßes Ver­ständ­nis für die ge­gen­wär­ti­gen Un­si­cher­hei­ten bei Kli­nik­mit­ar­bei­tern". Bay­ern wer­de sich "in­ten­siv für Nach­bes­se­run­gen" an den Plä­nen der Bun­des­re­gie­rung ein­set­zen. Die Kran­ken­haus­ge­sell­schaft wies dar­auf hin, dass das ent­spre­chen­de Ge­setz auch oh­ne Zu­stim­mung der Bun­des­län­der ver­ab­schie­det wer­den kann.

Von den Kran­ken­kas­sen kam Kri­tik an den For­de­run­gen der Klin­ken. "Wir leis­ten uns zu vie­le Kran­ken­häu­ser, wir ope­rie­ren und be­han­deln zu viel", er­klär­te die Che­fin des baye­ri­schen Lan­des­ver­bands der Be­triebs­kran­ken­kas­sen, Si­grid Kö­nig. Die Lan­des­ver­tre­tung der Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se be­ton­te, dass die Aus­ga­ben für die Kran­ken­häu­ser in den ver­gan­ge­nen Jah­ren we­sent­lich schnel­ler ge­stie­gen sei­en als die Ein­nah­men der Kas­sen, und for­der­te ei­ne "Kon­zen­tra­ti­on" der baye­ri­schen Kran­ken­haus­land­schaft. "Qua­li­tät und Pa­ti­en­ten­si­cher­heit sind wich­ti­ger als Wohn­ort­nä­he", hieß es von der TK.

Ge­sund­heits­mi­nis­ter Her­mann Grö­he (CDU) will mit dem Kran­ken­haus­struk­tur­ge­setz Über­ka­pa­zi­tä­ten bei den gut 2000 Kli­ni­ken in Deutsch­land ab­bau­en, oh­ne die Ver­sor­gung in der Flä­che zu be­ein­träch­ti­gen. Kran­ken­häu­ser mit an­hal­tend schlech­ten Leis­tun­gen müs­sen mit Ab­schlä­gen rech­nen. Bei gu­ten Leis­tun­gen gibt es Zu­schlä­ge.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de