HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/104

Be­fris­te­te Teil­zeit für IT-Mit­ar­bei­ter

Der Ge­set­zes­ent­wurf von Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les zu ei­nem An­spruch auf be­fris­te­te Teil­zeit scheint schon vor Ver­ab­schie­dung des Ge­set­zes Ein­fluss auf die Ar­beits­welt zu ha­ben.
Startup Software-Computer-Firma, modernes Büro

11.04.2017. (dpa/wie) - Be­reits im Ja­nu­ar be­rich­te­ten wir über ei­nen Ge­set­zes­ent­wurf von Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les über ei­nen An­spruch für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer auf be­fris­te­te Teil­zeit (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/008 An­spruch auf be­fris­te­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung).

Da­bei ging es grob dar­um, den Be­schäf­tig­ten die Mög­lich­keit zu ge­ben, ih­re Ar­beits­zeit zu ver­rin­gern und nach ei­nem vor­her fest­ge­leg­ten Zeit­raum wie­der zur län­ge­ren Ar­beits­zeit zu­rück­zu­keh­ren. Als Min­dest­be­fris­tungs­dau­er der Teil­zeit­tä­tig­keit war im Ge­set­zes­ent­wurf ein Jahr vor­ge­se­hen.

In dem Soft­ware-Un­ter­neh­men SAP kön­nen die An­ge­stell­ten seit April die­sen Jah­res ih­re Ar­beits­zeit für ei­nen Zeit­raum von ei­nem Mo­nat bis drei Jah­ren ver­rin­gern und an­schlie­ßend wie­der auf ih­re ur­sprüng­li­che Stel­le zu­rück­keh­ren.

Da in der IT-Bran­che ein chro­ni­scher Man­gel an qua­li­fi­zier­ten Fach­kräf­ten herrscht, wird hier be­son­ders auf die Wün­sche der Mit­ar­bei­ter ein­ge­gan­gen. "Der Im­puls kam aus un­se­rer Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung", er­klärt SAP-Per­so­nal­lei­te­rin An­ge­la To­dis­co.

Laut Ge­werk­schaft Ver­di gibt es ei­ne ver­gleich­ba­re Re­ge­lung auch beim IT-Kon­zern IBM.

"Wir hof­fen, dass wir die Wün­sche al­ler Mit­ar­bei­ter im Dia­log be­rück­sich­ti­gen kön­nen", ant­wor­te­te To­dis­co auf die Fra­ge, was wä­re, wenn al­le An­ge­stell­ten die Som­mer­mo­na­te in Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ver­brin­gen woll­ten. "Un­se­re Be­ob­ach­tung ist, dass un­se­re Mit­ar­bei­ter sorg­sam mit den Frei­hei­ten um­ge­hen, die das Un­ter­neh­men er­mög­licht."


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. August 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de