HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/052

Kran­ken­kas­sen: Mil­li­ar­den­scha­den durch säu­mi­ge Bei­trags­zah­ler

Nicht ge­zahl­te Ver­si­che­rungs­bei­trä­ge ver­ur­sa­chen Mil­li­ar­den­loch bei den Kran­ken­kas­sen
Münzen, Münzhaufen

02.02.2012 (dpa) - Säu­mi­ge Bei­trags­zah­ler ver­ur­sa­chen auch in den ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen ei­nen Mil­li­ar­den­scha­den.

En­de 2011 sei ein Fehl­be­trag von mehr als 1,2 Mil­li­ar­den EUR auf­ge­lau­fen, be­rich­ten die "Ruhr Nach­rich­ten" (Don­ners­tag) un­ter Be­ru­fung auf den Spit­zen­ver­band der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen. Be­reits im Au­gust hät­ten 638.000 Ver­si­cher­ten­kon­ten Rück­stän­de von mehr als ei­ner Mil­li­ar­de EUR auf­ge­wie­sen.

Da­zu zähl­ten 108.000 Bei­trags­kon­ten von Mit­glie­dern, die vor ei­ni­gen Jah­ren nach der Ein­füh­rung der Ver­si­che­rungs­pflicht in die ge­setz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung zu­rück­ge­kehrt wa­ren. Wei­te­re 530.000 Bei­trags­kon­ten von frei­wil­lig Ver­si­cher­ten - haupt­säch­lich Selbst­stän­di­ge - sei­en nicht aus­ge­gli­chen ge­we­sen. Die­se An­ga­ben ha­be der GKV-Spit­zen­ver­band dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um in ei­nem Schrei­ben vom Ok­to­ber 2011 mit­ge­teilt.

Am ver­gan­ge­nen Wo­chen­en­de war be­reits be­kannt ge­wor­den, dass die pri­va­ten Kran­ken­kas­sen über ein Fi­nanz­loch von mehr als ei­ner hal­ben Mil­li­ar­de EUR durch zehn­tau­sen­de Nicht­zah­ler kla­gen. Der Zei­tung "Die Welt" zu­fol­ge gab es En­de Sep­tem­ber 2011 in der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung ins­ge­samt 144.000 Ver­si­cher­te, die ih­re Bei­trä­ge nicht zahl­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de