HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/007

Nach Bei­trags­er­hö­hung De­bat­te über Fi­nan­zie­rung der Kran­ken­kas­sen

Vie­le ge­setz­li­che Kran­ken­kas­sen wer­den teu­rer. Die Er­hö­hun­gen müs­sen Ar­beit­neh­mer al­lei­ne tra­gen: Nun wird über ei­ne Re­form dis­ku­tiert
Chipkarten von Krankenversicherungen Wird der Kran­ken­ver­si­che­rungs­bei­trag wie­der pa­ri­tä­tisch auf­ge­teilt?

06.01.2016. (dpa) - Die Bei­trags­er­hö­hun­gen der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen ha­ben ei­ne Dis­kus­si­on über die Fi­nan­zie­rung der Kran­ken­ver­si­che­rung aus­ge­löst.

59 von 88 Kas­sen wur­den zum Jah­res­wech­sel teu­rer, wie die "Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung" (Sams­tag) auf Grund­la­ge der vom Spit­zen­ver­band der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen ver­öf­fent­li­chen Bei­trags­lis­te be­rich­te­te.

Die Sprei­zung reicht von 14,6 Pro­zent des Brut­to­ein­kom­mens bei der Met­zin­ger BKK bis 16,3 Pro­zent bei der BKK Vi­ac­tiv.

Die­se Er­hö­hung muss über Zu­satz­bei­trä­ge ge­tra­gen wer­den und da­mit von den Be­schäf­tig­ten al­lein - nicht pa­ri­tä­tisch, al­so gleich­tei­lig von Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern. Der Ar­beit­ge­ber­an­teil ist mo­men­tan ge­setz­lich ein­ge­fro­ren.

Über Jah­re be­trach­tet wür­den da­mit die Ar­beit­neh­mer sehr ein­sei­tig be­las­tet, sag­te Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD). Sie sprach sich für ei­ne Rück­kehr zur gleich­mä­ßi­gen Fi­nan­zie­rung durch Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer aus. "Ich bin ganz klar für ei­ne vol­le Pa­ri­tät bei den Kran­ken­kas­sen­bei­trä­gen", sag­te Nah­les vor Jour­na­lis­ten in Hürt­gen­wald bei Aa­chen. Der­zeit hal­te sie ei­ne Mehr­heit in der Ko­ali­ti­on da­für aber nicht für wahr­schein­lich.

Das Hand­werk schlug vor, ge­samt­ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­ben der Kran­ken­ver­si­che­rung aus Steu­ern zu fi­nan­zie­ren. "Das gilt vor al­lem für die bei­trags­freie Mit­ver­si­che­rung von Ehe­part­nern und Kin­dern", sag­te der Prä­si­dent des Zen­tral­ver­ban­des des Deut­schen Hand­werks (ZDH), Pe­ter Woll­sei­fer, der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se" (Sams­tag).

Auch der Ver­band der Er­satz­kas­sen (vdek) for­der­te ei­ne um­fas­sen­de Fi­nanz­re­form. "Wir hof­fen, dass die gro­ße Ko­ali­ti­on das jetzt noch auf­greift", sag­te die Vor­stands­vor­sit­zen­de Ul­ri­ke Els­ner der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Die Ar­beit­ge­ber soll­ten wie­der an den Kos­ten­stei­ge­run­gen be­tei­ligt wer­den.

Zu­dem soll­ten die Ver­wal­tungs­rä­te der Kran­ken­kas­sen den Bei­trags­satz wie­der selbst fest­le­gen kön­nen. "Und der drit­te Punkt ist ei­ne Fi­nanz­re­form, die das Ver­hält­nis der Kran­ken­kas­sen un­ter­ein­an­der be­trifft", füg­te die vdek-Che­fin hin­zu. Der heu­ti­ge Me­cha­nis­mus des Ri­si­ko­struk­tur­aus­gleichs, der die Bei­trags­gel­der zwi­schen den Kran­ken­kas­sen ver­teilt, be­nach­tei­li­ge die Er­satz­kas­sen.

Auch die Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se (TK) setzt dort an. "Wir brau­chen ein Ri­si­ko­struk­tur­aus­gleich­sys­tem un­ter den Kas­sen, das Volks­krank­hei­ten wie Dia­be­tes oder Blut­hoch­druck et­was we­ni­ger be­rück­sich­tigt und die sel­te­ne­ren, aber teu­ren Krank­hei­ten et­was mehr", sag­te der TK-Vor­stands­vor­sit­zen­de Jens Baas der dpa. Der der­zei­ti­ge Aus­gleich set­ze für die Kas­sen kei­ne An­rei­ze, in die Ver­mei­dung von Krank­hei­ten zu in­ves­tie­ren, son­dern kon­ter­ka­rie­re sol­che Be­mü­hun­gen so­gar.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de