HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/093

Be­ra­tungs­stel­len for­dern mehr Geld für Sucht­hil­fe

Sucht­kran­ke be­ra­ten, Be­hand­lun­gen ver­mit­teln, Hil­fe bei der Ein­glie­de­rung in den Be­ruf: Sucht­hil­fe ist wich­tig, da sind sich al­le Be­tei­lig­ten ei­nig. Doch über die Fi­nan­zie­rung gibt es Streit
Hunderteuroscheine Was für Fol­gen hat die Geld­knapp­heit?

13.04.2015. (dpa) - Die Sucht­hil­fe­stel­len im Süd­wes­ten schla­gen Alarm und for­dern mehr Geld vom Land und von den Kom­mu­nen.

"Die Fi­nan­zie­rungs­si­tua­ti­on ist ins­ge­samt pre­kär", sag­te der Vi­ze­chef der Lan­des­stel­le für Sucht­fra­gen, Hans-Joa­chim Ab­stein, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Die Lan­des­re­gie­rung ha­be die Zah­lun­gen schon viel zu lan­ge nicht mehr er­höht.

"Was wir auf je­den Fall brau­chen, wä­re ei­ne Dy­na­mi­sie­rung, ei­ne An­pas­sung an die Kos­ten­stei­ge­run­gen."

Es sei­en For­de­run­gen an das So­zi­al­mi­nis­te­ri­um ge­gan­gen, ei­ne kon­kre­te Sum­me wol­le er aber noch nicht öf­fent­lich nen­nen.

Dem Mi­nis­te­ri­um in Stutt­gart zu­fol­ge wur­den die Zu­wen­dun­gen des Lan­des 2004 um 1000 Eu­ro auf jähr­lich 16 900 Eu­ro pro Voll­zeit­stel­le ge­senkt. Seit­her sei­en sie kon­stant ge­blie­ben. Der Stadt- und Land­kreis müs­se sich min­des­tens in sel­ber Hö­he an der Fi­nan­zie­rung be­tei­li­gen. Die rest­li­chen Kos­ten über­näh­men die Trä­ger. Die Fi­nan­zie­rung der Sucht­hil­fe ist aus Sicht der Lan­des­re­gie­rung nach wie vor ge­si­chert, wie es aus dem Mi­nis­te­ri­um heißt.

Das se­hen die Be­trof­fe­nen an­ders. Die Geld­knapp­heit geht Ab­stein zu­fol­ge bei man­chen Stel­len zu­las­ten der ei­gent­li­chen Kern­auf­ga­be Be­ra­tung: Weil sie Geld er­wirt­schaf­ten müss­ten, bö­ten Ein­rich­tun­gen zum Bei­spiel ver­mehrt Kur­se für Men­schen an, die we­gen Al­ko­hols am Steu­er ih­ren Füh­rer­schein ver­lo­ren hät­ten. Be­son­ders ex­trem sei die La­ge in Mann­heim. Dort sol­len so­gar Ar­beits­plät­ze weg­fal­len. Das sei ihm aus an­de­ren Städ­ten im Süd­wes­ten nicht be­kannt, sag­te Ab­stein.

Auch die Ge­schäfts­füh­re­rin der Li­ga der frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge im Land, Eva Wei­ser, plä­diert für mehr Geld. "Die Kos­ten für die Ge­häl­ter stei­gen durch die Ta­rif­ver­hand­lun­gen, aber die Zu­schüs­se vom Land blei­ben gleich", kri­ti­sier­te sie. "Die Trä­ger müs­sen im­mer schau­en, wo sie das feh­len­de Geld her­krie­gen, das nimmt viel Zeit in An­spruch." Man­che schlös­sen des­halb mit ei­nem Mi­nus ab und sä­hen sich teils so­gar ge­zwun­gen, ih­ren Bi­schof um Geld zu bit­ten.

Die Mann­hei­mer Sucht­be­ra­tungs­stel­len müs­sen we­gen pre­kä­rer Fi­nanz­la­ge nach An­ga­ben der Trä­ger 20 Pro­zent ih­rer Stel­len ein­spa­ren: Im Lau­fe des Jah­res sol­len fünf Voll­zeit­stel­len ge­stri­chen wer­den. Die Fol­gen aus Sicht der Trä­ger: we­ni­ger Prä­ven­ti­ons­ar­beit, län­ge­re War­te­zei­ten für ei­ne Sucht­be­ra­tung und kaum Zeit, um neue Ent­wick­lun­gen auf­zu­grei­fen. Die Stadt Mann­heim ha­be es ab­ge­lehnt, ih­re Zu­schüs­se an die ge­stie­ge­nen Kos­ten an­zu­pas­sen. Die Trä­ger trü­gen da­her heu­te 35 bis 40 Pro­zent mehr Kos­ten als noch vor 15 Jah­ren, er­klär­te der dor­ti­ge Ca­ri­tas­ver­band.

Ca­ri­tas und der an­de­re kirch­li­che Trä­ger Dia­ko­nie sei­en in Mann­heim be­son­ders be­trof­fen: Sie müss­ten in­zwi­schen ins­ge­samt 250 000 Eu­ro im Jahr an Ei­gen­mit­teln zu­schie­ßen. "Es ist im­mer schwie­ri­ger ge­wor­den, das Geld auf­zu­brin­gen", sag­te der Mann­hei­mer Ca­ri­tas-Vor­stand Ro­man Ni­tsch. Ca­ri­tas und Dia­ko­nie sen­ken da­her künf­tig ih­ren Ei­gen­be­trag auf je 70 000 Eu­ro.

Die bei­den an­de­ren Trä­ger in der Stadt, Dro­gen­ver­ein und Ba­den-Würt­tem­ber­gi­scher Lan­des­ver­band für Prä­ven­ti­on und Re­ha­bi­li­ta­ti­on, kön­nen die Fi­nan­zie­rungs­lü­cke we­gen Haus­halts­de­fi­zi­ten nicht auf­fan­gen. Die Stadt Mann­heim kün­dig­te an, bei den kom­mu­na­len Zu­schüs­sen für die Sucht­be­ra­tungs­stel­len zu­min­dest kei­ne Kür­zung vor­zu­neh­men.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de