HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/220

Der Berg an Über­stun­den wächst et­was in Deutsch­land

Die Ar­beits­zeit? Reicht im Bü­ro of­fi­zi­ell oft von neun bis fünf: Doch im­mer häu­fi­ger schie­ben Ar­beit­neh­mer Über­stun­den. Der Stres­spe­gel stei­ge, warnt ei­ne Po­li­ti­ke­rin. Ein Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter ver­weist hin­ge­gen auf ganz an­de­re Zah­len
Wie viel Über­stun­den macht ein Ar­beit­neh­mer?

13.07.2016. (dpa) - Der Berg an Ex­tra­ar­beit wächst: Be­schäf­tig­te in Deutsch­land ha­ben im ver­gan­ge­nen Jahr mehr Über­stun­den ge­leis­tet als zu­vor, der Wert stieg im Ver­gleich zu 2014 um et­wa 1,2 Pro­zent auf 1813 Mil­lio­nen St­un­den.

Dies geht aus ei­ner Sta­tis­tik des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) her­vor, das für die Bun­des­agen­tur für Ar­beit forscht.

Zu­vor hat­te die "Saar­brü­cker Zei­tung" dar­über be­rich­tet.

Da es ins­ge­samt aber mehr Jobs gab, blieb der Schnitt pro Ar­beit­neh­mer in et­wa gleich - et­wa 21 be­zahl­te und 26 nicht be­zahl­te Ex­tra­stun­den gab es pro Kopf 2015.

Mehr als die Hälf­te der Über­stun­den war al­so un­be­zahlt. Der Sta­tis­tik zu­fol­ge fie­len im ver­gan­ge­nen Jahr 816 Mil­lio­nen be­zahl­te Über­stun­den an, das wa­ren 18 Mil­lio­nen mehr als 2014. Nicht ent­lohnt wur­den 997 Mil­lio­nen Über­stun­den, vier Mil­lio­nen mehr als ein Jahr zu­vor. Bei den un­be­zahl­ten Ex­tra­schich­ten war der pro­zen­tua­le An­stieg al­so nied­ri­ger als bei be­zahl­ter Zu­satz­ar­beit. Auf ei­nen Ar­beit­neh­mer her­un­ter­ge­rech­net er­gibt sich ein Schnitt von 21,1 be­zahl­ten Über­stun­den pro Jahr und 25,7 nicht be­zahl­ten Ex­tra­stun­den.

Der leich­te Trend zu mehr un­be­zahl­ten Über­stun­den setz­te sich 2016 fort - den An­ga­ben zu­fol­ge ent­fie­len auf das ers­te Quar­tal 254 Mil­lio­nen St­un­den Ar­beit au­ßer­halb re­gu­lä­rer Zei­ten, 4 Mil­lio­nen mehr als im ers­ten Quar­tal 2014.

Aus der Po­li­tik kam Kri­tik. Die ar­beits­markt­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Links­frak­ti­on, Sa­bi­ne Zim­mer­mann, wer­te­te die Zah­len als Be­leg, wie knapp die Per­so­nal­de­cke in den Un­ter­neh­men sei. Über­stun­den sei­en ein Spie­gel­bild von Ar­beits­ver­dich­tung und zu­neh­men­dem Stress. "Deutsch­land wür­de ein wah­res Job­wun­der er­le­ben, wenn die Un­ter­neh­men, statt Über­stun­den zu ver­lan­gen, Stel­len ein­rich­ten wür­den", sag­te Zim­mer­mann.

Beim Deut­schen Ge­werk­schafts­bund rauf­te man sich die Haa­re we­gen der Über­stun­den-Sta­tis­tik. "Fast ei­ne Mil­li­ar­de un­be­zahl­ter Über­stun­den sind ein Skan­dal, der schnell be­en­det wer­den muss", sag­te An­ne­lie Bun­ten­bach, Mit­glied im DGB-Bun­des­vor­stand. Sie poch­te dar­auf, dass Ar­beits­zeit voll­stän­dig er­fasst und ent­lohnt wer­den müs­se. "Gleich­zei­tig muss mehr da­für ge­tan wer­den, über­lan­ge Ar­beits­zei­ten zu ver­mei­den, da­mit Ar­beit nicht krank macht."

Der Ar­beits­so­zio­lo­gin Sa­bi­ne Pfeif­fer von der Uni­ver­si­tät Ho­hen­heim be­stä­tig­te den Trend zur in­ten­si­ve­ren Ar­beit. "Der Takt ist un­glaub­lich hoch ge­wor­den und vie­les kann nur noch er­le­digt wer­den, in­dem Be­schäf­tig­te die Ar­beits­zeit aus­wei­ten", so Pfeif­fer. Ein auf ra­sche Er­geb­nis­se fi­xier­tes Ma­nage­ment und der sich ver­schär­fen­de wirt­schaft­li­che Druck führ­ten da­zu, dass das nö­ti­ge Ar­beits­vo­lu­men nicht mehr rea­lis­tisch ein­ge­schätzt und ein­ge­plant wer­de.

Die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) wies dar­auf hin, dass Deutsch­land mit ei­ner durch­schnitt­li­chen ta­rif­li­chen Jah­res­ar­beits­zeit von 1651 St­un­den deut­lich un­ter dem EU-Schnitt von 1707 St­un­den lie­ge, pro Wo­che und Ar­beit­neh­mer sei­en es 37,7 St­un­den in Deutsch­land und 38,1 St­un­den im EU-Schnitt. Zu­dem wies ein Spre­cher dar­auf hin, dass die Zahl der Über­stun­den in der Ver­gan­gen­heit vor al­lem we­gen Ar­beits­zeit­kon­ten ten­den­zi­ell zu­rück­ge­gan­gen sei. Tat­säch­lich war das Vo­lu­men der Über­stun­den der Sta­tis­tik zu­fol­ge 2012 und 2013 deut­lich ge­sun­ken, seit 2014 steigt es leicht.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. August 2016

Bewertung: Der Berg an Über­stun­den wächst et­was in Deutsch­land 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de