HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/240

Ber­lin: Stu­den­ti­sche Be­schäf­tig­te wol­len mehr Geld

An den Ber­li­ner Hoch­schu­len könn­te dem­nächst ge­streikt wer­den. Die Ge­werk­schaf­ten for­dern hö­he­re St­un­den­sät­ze für die stu­den­ti­schen Hilfs­kräf­te.
Studenten in der Universität bei einer Vorlesung

18.09.2017. (dpa/wie) - In Ber­lin lau­fen der­zeit Ta­rif­ver­hand­lun­gen über die Ver­gü­tung von stu­den­ti­schen Be­schäf­tig­ten an Hoch­schu­len. Die ge­mein­sa­me Ta­rif­kom­mis­si­on von Ver.di und GEW (Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft) for­dert hö­he­re St­un­den­sät­ze für die rund 8.000 stu­den­ti­schen Mit­ar­bei­ter.

Be­reits im Ju­ni pro­tes­tier­ten die Stu­den­ten vor dem Prä­si­di­um der Frei­en Uni­ver­si­tät (FU), nach­dem die Ge­werk­schaf­ten das An­ge­bot des Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bands KAV Ber­lin als un­zu­rei­chend ab­ge­lehnt hat­ten.

In der letz­ten Wo­che ha­ben die GEW und Ver.di ein wei­te­res An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber zu­rück­ge­wie­sen. Die­ses sah ei­ne Er­hö­hung der St­un­den­löh­ne von 10,98 Eu­ro auf 12,13 Eu­ro zum 1. Ja­nu­ar 2018 vor. Im Jahr 2021 soll­te es dann ei­ne wei­te­re Er­hö­hung auf 12,35 Eu­ro ge­ben.

"Auf die­ser Ba­sis ma­chen Ver­hand­lun­gen kei­nen Sinn. Das neue An­ge­bot der Hoch­schu­len liegt in der Sum­me im­mer noch un­ter dem, was uns in der ers­ten Ver­hand­lungs­run­de un­ter­brei­tet wur­de", sag­te GEW-Ver­hand­lungs­füh­rer Udo Mer­tens.

„Wir wer­den für al­les Mög­li­che ein­ge­setzt, dür­fen die Bi­blio­the­ken abends und am Wo­chen­en­de of­fen hal­ten und in Tu­to­ri­en die Lehr­last ab­fan­gen, aber auf dem Re­al­lohn­ver­lust von 30 Pro­zent seit 2001 sol­len wir sit­zen blei­ben. Das wer­den wir nicht ak­zep­tie­ren!“, ließ Fran­zis­ka Ha­mann-Wach­tel, Mit­glied der Ta­rif­kom­mis­si­on auf der Kund­ge­bung an der FU ih­rem Un­mut frei­en Lauf.

Auch Mer­tens ha­be den Ein­druck, "dass die Hoch­schu­len die Ar­beit ih­rer stu­den­ti­schen Be­schäf­tig­ten nicht wert­schät­zen". Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Mat­thi­as Neis er­klär­te, dass ein Streik in die­sem Win­ter­se­mes­ter denk­bar wä­re.

Die Ar­beit­ge­ber ha­ben sich zu ei­nem Kom­pro­miss­vor­schlag der Ge­werk­schaf­ten noch nicht ge­äu­ßert. "Wir müs­sen uns noch mit al­len Ber­li­ner Hoch­schu­len ab­stim­men. Das ist ein zeit­auf­wän­di­ger Pro­zess", sag­te ei­ne KAV-Spre­che­rin am ver­gan­ge­nen Frei­tag.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Dezember 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de