HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/317

Be­ruf­li­che Vor­sät­ze: Fast die Hälf­te möch­te 2018 mehr Geld ver­die­nen

Et­wa die Hälf­te der Deut­schen möch­te 2018 mehr Geld ver­die­nen. Ein wei­te­rer gro­ßer Wunsch ist die Wert­schät­zung der ei­ge­nen Ar­beit
Geld schenken, Geldscheine übergeben

28.12.2017. (dpa/eis) - Auf der Kar­rie­re-Wunsch­lis­te steht für knapp die Hälf­te der Deut­schen das Ziel: mehr Geld ver­die­nen.

Das er­gab ei­ne ak­tu­el­le Um­fra­ge un­ter 1.022 Bun­des­bür­gern, die im Auf­trag des Per­so­nal­dienst­leis­ters Man­power er­stellt wur­de.

Dem­nach hat für 48 Pro­zent der Be­frag­ten ein hö­he­res Ein­kom­men Prio­ri­tät, da­nach komm die Wert­schät­zung der ei­ge­nen Ar­beit (29 Pro­zent) und mehr Frei­heit bei der Ein­tei­lung der Ar­beits­zeit (20 Pro­zent).

Ei­nen Bil­dungs­ur­laub woll­ten von den Be­frag­ten nur 6 Pro­zent ma­chen und sich spe­zia­li­sie­ren 11 Pro­zent.

Au­ßer­dem le­gen vie­le Be­schäf­tig­te ne­ben ei­nem bes­se­ren Ein­kom­men auch Wert auf ei­ne ge­wis­se Work-Life-Ba­lan­ce. Die Fra­ge, was sie sich 2018 be­ruf­lich vor­ge­nom­men ha­ben, be­ant­wor­te­ten die meis­ten da­mit nach Fei­er­abend bes­ser ab­schal­ten zu wol­len (35 Pro­zent) und die Ar­beit lo­cke­rer zu se­hen (33 Pro­zent). Nach ei­ge­nen An­ga­ben woll­ten nur 7 Pro­zent sich um ei­ne Be­för­de­rung be­mü­hen.

Für die Um­fra­ge wur­den im De­zem­ber 2017 1.022 Deut­sche be­völ­ke­rungs­re­prä­sen­ta­tiv be­fragt.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de