HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/114

Be­rufs­ori­en­tie­rung für Schü­ler

Der Ar­beit­ge­ber­ver­band BDA for­dert Schu­len da­zu auf, en­ger mit Un­ter­neh­men zu­sam­men­zu­ar­bei­ten.
duale Ausbildung, Meister bildet Azubis aus

24.04.2017. (dpa/wie) - Vie­le Schul­ab­gän­ger, ob Haupt­schul­ab­schluss, mitt­le­re Rei­fe oder Ab­itur, wis­sen nicht, für wel­chen be­ruf­li­chen Wer­de­gang sie sich nun ent­schei­den sol­len.

Die Hälf­te der Ju­gend­li­chen füh­le sich nicht aus­rei­chend über ih­re be­ruf­li­chen Mög­lich­kei­ten in­for­miert, sagt der Prä­si­dent der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA), In­go Kra­mer.

Dem kön­ne man durch en­ge Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Schu­len und Un­ter­neh­men ent­ge­gen­wir­ken.

Heu­te gibt es mehr Aus­bil­dungs­plät­ze als Be­wer­ber. Schu­len soll­ten den jun­gen Er­wach­se­nen des­halb hel­fen, ih­re be­ruf­li­chen Mög­lich­kei­ten ken­nen­zu­ler­nen.

"Wenn wir die Be­rufs­ori­en­tie­rung in Ko­ope­ra­ti­on mit den Schu­len in ei­nem ganz frü­hen Sta­di­um deut­lich ver­bes­sern, dann ver­geu­den wir nicht mehr die Res­sour­cen, wie wir dies heu­te noch tun.", so Kra­mer. Vie­le Schu­len wür­den sich noch vor ei­ner Zu­sam­men­ar­beit mit Un­ter­neh­men scheu­en. Dies sei je­doch "nicht des Teu­fels, son­dern es hilft ih­ren Schü­lern, den rich­ti­gen Be­ruf zu wäh­len", be­tont der Prä­si­dent des BDA.

Um den Schu­len da­bei Ar­beit ab­zu­neh­men, ver­weist Kra­mer auf die Ak­ti­on Schu­le­Wirt­schaft und er­klärt: "Wir kön­nen je­der Schu­le, die ein Pa­ten­un­ter­neh­men ha­ben möch­te, ei­nes ver­mit­teln."

Un­ter den Ab­itu­ri­en­ten ent­schei­den sich vie­le für ein Hoch­schul­stu­di­um. Ein gro­ßer Teil da­von stellt je­doch be­reits nach kur­zer Zeit fest, dass sie da­mit nicht die rich­ti­ge Wahl ge­trof­fen ha­ben. Um die Stu­di­en­ab­brü­che zu ver­mei­den, und die­se Ab­itu­ri­en­ten gleich auf ihr po­ten­ti­al in ei­nem Lehr­be­ruf auf­merk­sam zu ma­chen, sol­le auch an Gym­na­si­en Initia­ti­ve er­grif­fen wer­den.

"Die­se Fehl­ent­wick­lung in den Griff zu krie­gen, ist heu­te die Auf­ga­be ei­ner Naht­stel­le zwi­schen Wirt­schaft und Schu­le.", fügt Kra­mer hin­zu.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Juni 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de