HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/040

Im­mer mehr Be­schäf­tig­te ha­ben ein Ar­beits­zeit­kon­to

Über­stun­den schie­ben, wenn's in der Fir­ma brummt, da­für ein paar Wo­chen Son­der­ur­laub bei Auf­trags­flau­ten - das er­mög­li­chen Ar­beits­zeit­kon­ten: In­zwi­schen hat je­der zwei­te Be­schäf­tig­te ei­ne sol­che An­spar­mög­lich­keit für Ar­beits­zeit - Ten­denz stei­gend
Wanduhr Ar­beits­zeit­kon­ten als Puf­fer bei Auf­trags­schwan­kun­gen

22.02.2013. (dpa) - Im­mer mehr Be­schäf­tig­te ha­ben ei­ner Stu­die zu­fol­ge ein Ar­beits­zeit­kon­to.

2011 hat­te je­der gut zwei­te (54 Pro­zent) ein sol­ches Kon­to zum An­spa­ren von Über­stun­den, im Jahr 1999 wa­ren es erst 35 Pro­zent, wie aus ei­ner am Don­ners­tag ver­öf­fent­lich­ten Stu­die des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) her­vor­geht.

Auch die An­teil der Be­trie­be, die Ar­beits­zeit­kon­ten als Puf­fer bei Auf­trags­schwan­kun­gen ein­set­zen, hat nach Er­kennt­nis­sen der Ar­beits­markt­for­scher seit der Jahr­tau­send­wen­de be­stän­dig zu­ge­nom­men: Sei­en es im Jahr 1999 le­dig­lich 18 Pro­zent ge­we­sen, so lag der An­teil zwölf Jah­re spä­ter bei 34 Pro­zent, teil­te die Denk­fa­brik der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) wei­ter mit.

Ge­schätzt sei­en sol­che fle­xi­blen Ar­beits­zeit­mo­dell vor al­lem in Groß­be­trie­ben. So nutz­ten im Jahr 2011 be­reits 83 Pro­zent al­ler Be­trie­be mit mehr als 250 Be­schäf­tig­ten die­ses Ar­beits­zeit­in­stru­ment - nach 64 Pro­zent im Jahr 1999.

Kaum ein­ge­setzt wer­den sol­che Kon­ten da­ge­gen in Klein­be­trie­ben mit bis zu neun Mit­ar­bei­tern. Ar­beits­zeit­kon­ten hat­ten vor al­lem in der Wirt­schafts­kri­se 2008 in vie­len Be­trie­ben ei­nen Ar­beits­platz­ab­bau ver­hin­dert, da erst ein­mal Gut­ha­ben auf den Kon­ten ab­ge­baut wur­den.

Lang­zeit­kon­ten, mit de­nen et­wa Zeit für ein Sab­bat­jahr an­ge­spart wer­den kann, sei­en da­ge­gen nur in zwei Pro­zent der deut­schen Be­trie­be üb­lich, so das IAB. Auch hier nutz­ten grö­ße­re Be­trie­be ein sol­ches In­stru­ment mit Aus­gleichs­zeit­räu­men von bis zu zwei Jah­ren öf­ter als Klein­be­trie­be.

Ge­nutzt wird die an­ge­spar­te Ar­beits­zeit ganz un­ter­schied­lich: et­wa für ein Sab­bat­jahr, für Fa­mi­li­en­zeit, zur Fort­bil­dung oder um frü­her in Ren­te zu ge­hen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Juni 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de