HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/035

Im­mer mehr Be­schäf­tig­te im Lan­des­dienst mit Ne­ben­jobs

Ei­ni­gen Leh­rern in Meck­len­burg-Vor­pom­mern reicht das Ge­halt nicht aus: Durch die ver­ord­ne­te Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ha­ben sie Ge­halts­ver­lus­te er­lit­ten - mit ei­nem of­fi­zi­el­len Ne­ben­job sto­cken sie ihr Ein­kom­men auf.
Mobiler Hotdogverkäufer mit Fahrradverkaufsstand Was tun, wenn das Ge­halt nicht mehr aus­reicht?

16.02.2013. (dpa) - Vie­le Leh­rer in Meck­len­burg-Vor­pom­mern ver­die­nen sich in­zwi­schen in ei­nem of­fi­zi­el­len Ne­ben­job et­was hin­zu.

Von 2007 bis 2012 ha­be sich die Zahl der vom Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um ge­neh­mig­ten Ex­tra­be­schäf­ti­gun­gen um fast ein Drit­tel auf mehr als 1400 er­höht, be­rich­te­te der Rund­funk­sen­der NDR 1 Ra­dio MV am Frei­tag un­ter Be­ru­fung auf die Ant­wort der Lan­des­re­gie­rung auf ei­ne Par­la­ment­s­an­fra­ge der Links­frak­ti­on.

We­gen der ver­ord­ne­ten Teil­zeit­ar­beit hät­ten vie­le Päd­ago­gen Ge­halts­ver­lus­te er­lit­ten, die oft mit Zu­satz­jobs aus­ge­gli­chen wür­den. Aber auch Hoch­schul­mit­ar­bei­ter ge­hör­ten da­zu, die oft als Gut­ach­ter tä­tig sei­en - oder Vor­trä­ge hiel­ten.

Den An­ga­ben zu­fol­ge ist un­ter den Be­schäf­tig­ten des Lan­des res­sort­über­grei­fend die Ne­ben­be­schäf­ti­gung ge­stie­gen. Die Zahl sei von 1600 im Jahr 2007 auf 2100 im ver­gan­ge­nen Jahr an­ge­wach­sen. Le­dig­lich in den Be­rei­chen Fi­nan­zen und Wirt­schaft sei die Zahl der Ne­ben­jobs zu­rück­ge­gan­gen.

Laut In­nen­mi­nis­te­ri­um ist die Zahl der ge­neh­mig­ten Ne­ben­tä­tig­kei­ten nicht ex­akt gleich­zu­set­zen mit der An­zahl der Mit­ar­bei­ter. In ei­ni­gen Fäl­len wür­den Be­schäf­tig­te meh­re­re Ne­ben­jobs aus­üben. Der NDR ver­wies dar­auf, dass der Lan­des­rech­nungs­hof schon 2011 die teils üp­pi­gen Ne­ben­ver­diens­te von Pro­fes­so­ren an der Hoch­schu­le Wis­mar ge­rügt hat­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de